29. April 2017

Elektroroller für Deutschland Niu: Über Crowdfunding zum Marktführer

Der Niu N1S Civic ist in sechs Stunden aufgeladen
Der Niu N1S Civic ist in sechs Stunden aufgeladen © Niu

Vor knapp zwei Jahren belebte Niu per Crowdfunding den ersten Elektroroller der Marke zum Leben. 200.000 verkaufte Einheiten später eröffnet der international führende Hersteller von smarten Elektrorollern eine Filiale in Deutschland.




Niu rollt nach Deutschland. Das erst vor drei Jahren gegründete Unternehmen ist mit weltweit mehr als 200.000 verkauften Einheiten der führende Hersteller von smarten Elektrorollern. Der 2015 per Crowdfunding ins Leben gerufene Niu N1S Civic steht bei über 150 Händlern für 2699 Euro zum Verkauf.

"Wir freuen uns sehr, unsere Elektroroller jetzt auch in Deutschland anzubieten", erklärt Token Hu, Vizepräsident und Mitgründer von Niu. "Unser Ziel ist es, eine neue Art und Weise der elektromobilen Fortbewegung zu schaffen. Dafür haben wir den modernsten eScooter der Welt entwickelt, der die Mobilität innerhalb von Städten nachhaltig verändern wird."


Batterie von Panasonic - Motor von Bosch

Der N1S Civic ist die überarbeitete Version des Startmodells von 2015. Angetrieben von einem 29 Ah-Akkupack schafft der Roller bis zu 80 Kilometer Reichweite. Dank eines geringen Gewichtes von zehn Kilogramm kann der Akku auch daheim oder im Büro innerhalb von sechs Stunden aufgeladen werden.

Die Batterie liefert Panasonic, den Motor Bosch. Zudem setzt Niu auf weitere Partnerschaften aus dem IT-Bereich, um die vernetzte Mobilität in den Städten zu forcieren. So können die Scooter per App gekoppelt werden, sodass der Besitzer sowohl über den Ladezustand als auch dank eingebautem GPS-Senders über den jeweiligen Aufenthaltsort jederzeit Bescheid weiß. Fehlfunktionen werden ebenfalls gemeldet wie auch deren Problemlösung über das mobile Benutzerhandbuch. Zudem wird die nächste erreichbare Servicestation angezeigt.

"Wir sind sehr glücklich, die NIU Elektroroller auf den deutschen Markt zu bringen und dort einen weiteren Meilenstein in puncto eMobilität zu erreichen", sagt Joseph Constanty, Director International bei Niu. Dabei mithelfen soll in den kommenden Monaten mit dem M1 ein zweites Modell, das ebenso über Crowdfunding entstanden ist. Innerhalb einer 15-tägigen Startkampagne setzte Niu mehr als 13 Millionen Dollar dafür um. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr aus dem Ressort

Diesel-Protest von Greenpeace.
Autoexperte DudenhöfferStudie: Diesel bringt nicht viel für Klimaschutz

Der Diesel ist wichtig für den Umweltschutz. Das behauptet die Autolobby. Eine Studie des Center Automotive Research ist dieser Frage nachgegangen.


Singapur beschränkt Zahl der Neuzulassungen.
Ziel ist bessere LuftSingapur lässt keine Neuzulassungen mehr zu

Die Luft ist schlecht, der Verkehr eine Zumutung. Singapur friert ab Februar deshalb die Zahl der Neuzulassungen ein.


Vor allem in den reichen Industrieländern steigen die CO2-Emissionen
Studie der Agora Verkehrswende und der GIZG20-Länder weit von Klimazielen entfernt

Anstatt abzunehmen steigen die CO2-Emissionen in den G20-Ländern an. Eine Studie der Agora Verkehrswende und der Deutschen Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) zeigt Maßnahmen auf, den Trend umzukehren.