11. Oktober 2016

GT-R Nismo eingepreist Nissan Nismo gibt Godzilla neues Futter

Der Nissan GT-R Nismo kostet mindestens 184.950 Euro
Der Nissan GT-R Nismo kostet mindestens 184.950 Euro © Nissan

Der sportliche Ableger von Nissan bringt den stärksten Vertreter der Marke auf den Markt. So erhält der GT-R Nismo mit dem lieblichen Kosenamen Godzilla gleich 600 PS für den Twin-Turbo-Sechszylinder.




Nissan Nismo hat das stärkste Serienfahrzeug der Marke kreiert. Der GT-R Nismo greift ab sofort auf 441 kW/600 PS zurück.

Zugleich hat Nissan Nismo den Supersportwagen mit dem Kosenamen Godzilla eingepreist. Das Markenflaggschiff kostet mindestens 184.950 Euro.


Nissan GT-R Nismo mit verbesserten Kurveneigenschaften

Der 3,8 Liter große Sechszylinder ist im Vergleich zum Standardmodell, das aber auch nur die Hälfte kostet, mit zwei modifizierten Turboladern ausgestattet, die mit größerem Durchmesser und höherer Durchflussrate auch in der GT3-Rennserie Anwendung finden, wie Nissan mitteilte.

Die Kraft wird über eine Sechsgang-Doppelkupplung auf alle vier Räder übertragen. Dank einer deutlich verstärkten Karosseriestruktur sowie optimierten Stoßdämpfern, Federn und Stabilisatoren wurden zugleich die Kurveneigenschaften des Supersportwagens verbessert.

Karbon für Godzilla

Neu gestaltete Karosserie-Elemente optimieren den Luftstrom und besorgen damit ein erhöhtes Maß an Abrieb, um Godzilla auch bei hohen Geschwindigkeiten stabil zu halten. Wie auch bei den GT-R-Serienmodellen erhält auch die Nismo-Variante die neue Frontpartie. Die vorderen Stoßfänger, Seitenschweller, Kofferraumdeckel sowie der Heckflügel bestehen aus Karbon.

Der Innenraum des GT-R Nismo folgt mit seiner Gestaltung dem in diesem vollzogenen Faceliftes. So wurden Armaturentafel, Lenkrad und Mittelarmlehne mit Alcantara-Leder hochwertig bezogen. Dank des Einsatzes des Infotainmentsystems mit Audio- und Navisteuerung auf dem acht Zoll großen Touchscreen ist die Anzahl der Knöpfe von 27 auf elf reduziert worden und sorgt nun für ein luftigeres Ambiente. Nicht fehlen im Nismo darf der Daten-Logger zur Aufzeichnung der Fahrperformance auf ausgewählten Rennstrecken.

Im wahrsten Sinne des Wortes setzt sich die Nismo-Variante bei den Karbon-Schalensitzen von der Serienversion ab. Hier kommt in Rot gehaltenes Alcantara-Leder zum Einsatz. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Nissan

Zuverlässiger CrossoverNissan Juke: Unkonventioneller Traditionalist

Nissan mischte vor sieben Jahren mit dem Juke den Automarkt auf. Während der Crossover optisch unkonventionell auftritt, vertritt der gebrauchte Japaner traditionelle Werte.


Premium mit Super-SoundNissan Juke dreht zum Abschied auf

Nissan lässt es zum Abschied der aktuellen Juke-Generation noch einmal richtig krachen. Das limitierte Sondermodell Premium haben die Japaner mit viel Infotainment und Assistenzsystemen vollgestopft.


2,3 Millionen Verkäufe des CrossoversNissan feiert zehnjähriges Qashqai-Jubiläum

Nissan begeht das zehnjährige Jubiläum des Qashqai auf dem Autosalon ganz stilvoll. Die Japaner lassen in den Bestseller des Unternehmens für die kommenden Jahre mehr Premium-Atmosphäre einziehen.



Mehr aus dem Ressort

Mit dem F-Pace fährt Jaguar ins SUV-Segment
Neue GenerationUniAir: Schaeffler spart in der Oberklasse

Schaeffler hat eine neue Generation des 2009 eingeführten UniAir präsentiert. Das vollvariable elektrohydraulische Ventilsteuerungssystem hilft, Verbräuche in der automobilen Oberklasse zu mindern.


Hyundai enthüllt im Juni den Kona
Kona im B-Segment angesiedeltHyundai erweitert SUV-Angebot

Hyundai vergrößert das Portfolio bei den SUV. Neben Tucson, Santa Fe und Grand Santa Fe bildet der Kona künftig den Einstieg in die Welt der Geländewagen.


Premiere am 18. MaiSkoda Karoq: Abschied vom Yeti

Skoda hat den Namen seines neuen SUV bekannt gegeben. Wie beim Kodiaq wurde die tschechische VW-Tochter bei der Namensgebung des kompakten Geländegängers in Alaska fündig.