11. Oktober 2016

GT-R Nismo eingepreist Nissan Nismo gibt Godzilla neues Futter

Der Nissan GT-R Nismo kostet mindestens 184.950 Euro
Der Nissan GT-R Nismo kostet mindestens 184.950 Euro © Nissan

Der sportliche Ableger von Nissan bringt den stärksten Vertreter der Marke auf den Markt. So erhält der GT-R Nismo mit dem lieblichen Kosenamen Godzilla gleich 600 PS für den Twin-Turbo-Sechszylinder.




Nissan Nismo hat das stärkste Serienfahrzeug der Marke kreiert. Der GT-R Nismo greift ab sofort auf 441 kW/600 PS zurück.

Zugleich hat Nissan Nismo den Supersportwagen mit dem Kosenamen Godzilla eingepreist. Das Markenflaggschiff kostet mindestens 184.950 Euro.


Nissan GT-R Nismo mit verbesserten Kurveneigenschaften

Der 3,8 Liter große Sechszylinder ist im Vergleich zum Standardmodell, das aber auch nur die Hälfte kostet, mit zwei modifizierten Turboladern ausgestattet, die mit größerem Durchmesser und höherer Durchflussrate auch in der GT3-Rennserie Anwendung finden, wie Nissan mitteilte.

Die Kraft wird über eine Sechsgang-Doppelkupplung auf alle vier Räder übertragen. Dank einer deutlich verstärkten Karosseriestruktur sowie optimierten Stoßdämpfern, Federn und Stabilisatoren wurden zugleich die Kurveneigenschaften des Supersportwagens verbessert.

Karbon für Godzilla

Neu gestaltete Karosserie-Elemente optimieren den Luftstrom und besorgen damit ein erhöhtes Maß an Abrieb, um Godzilla auch bei hohen Geschwindigkeiten stabil zu halten. Wie auch bei den GT-R-Serienmodellen erhält auch die Nismo-Variante die neue Frontpartie. Die vorderen Stoßfänger, Seitenschweller, Kofferraumdeckel sowie der Heckflügel bestehen aus Karbon.

Der Innenraum des GT-R Nismo folgt mit seiner Gestaltung dem in diesem vollzogenen Faceliftes. So wurden Armaturentafel, Lenkrad und Mittelarmlehne mit Alcantara-Leder hochwertig bezogen. Dank des Einsatzes des Infotainmentsystems mit Audio- und Navisteuerung auf dem acht Zoll großen Touchscreen ist die Anzahl der Knöpfe von 27 auf elf reduziert worden und sorgt nun für ein luftigeres Ambiente. Nicht fehlen im Nismo darf der Daten-Logger zur Aufzeichnung der Fahrperformance auf ausgewählten Rennstrecken.

Im wahrsten Sinne des Wortes setzt sich die Nismo-Variante bei den Karbon-Schalensitzen von der Serienversion ab. Hier kommt in Rot gehaltenes Alcantara-Leder zum Einsatz. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Fahrgastzelle und Antrieb sind bei der Studie Snap austauschbar.
Premiere auf CES in Las VegasRinspeed Snap: Abnehmbare Fahrgastzelle

Rinspeed stellt auf der CES in Las Vegas seine neuste Kreation vor. Die Studie Snap wird dabei vielen Bedürfnissen gerecht, egal ob als Büro, Foodtruck oder Kleinbus.


Der Kia Sportage weist schon früh Mängel auf
Nun auch für Variante mit FrontantriebKia Sportage mit neuem 1,6-Liter Turbobenziner

Bislang war der 1,6 Liter Turbobenziner im Kia Sportage nur mit Allradantrieb erhältlich. Jetzt offeriert der Hersteller das Aggregat auch für die Frontantriebs-Variante.


Der Aria ist bis zu 354 km/h schnell
Sportwagen FXEAria: Von Null auf Tausend

Mit der amerikanischen Firma Aria stößt ein weiterer Autohersteller in den Bereich der Supersportwagen vor. Allerdings muss man beim FXE sich noch ein wenig in Geduld üben – am besten mit Sparen.