8. April 2011

Trend zum Gebrauchtwagen Deutsche scheuen Anschaffung von Neuwagen

Neuwagen stehen bei den Deutschen nicht so hoch im Kurs
Neuwagen stehen bei den Deutschen nicht so hoch im Kurs © Promotor

Neuwagen stehen für potenzielle Autokäufer auch in diesem Jahr nicht hoch im Kurs. Zudem steigt die Bereitschaft, den fahrbaren Untersatz auch öfters mal stehen zu lassen.




Ihren Geldbeutel wollen die Deutschen auch 2011 schonen. Von größeren und unnötigen Investitionen speziell im Automobilbereich wird deshalb abgesehen. Laut dem aktuellen Trend-Tacho der Prüforganisation KÜS beabsichtigen gerade einmal 14 Prozent der befragten Autofahrer, sich im laufenden Jahr ein neues beziehungsweise gebrauchtes Fahrzeug anzuschaffen.


Jeder Zweite wählt einen Gebrauchtwagen

Muss der alte Wagen ersetzt werden, kauft jeder Zweite einen Gebrauchtwagen. Er darf im Schnitt aber nicht mehr als 10.400 Euro kosten, womit sich allerdings gerade bei Klein- und Kompaktwagen eine große Auswahl finden lässt. Den Trend zum Fahrzeug "aus zweiter Hand" bestätigt auch der TÜV Süd im Rahmen einer Studie, die anlässlich der Fachmesse Amitec Leipzig (bis 13. April) vorgestellt wurde. Jeder zweite Händler erwartet demnach steigende Absätze bei Gebrauchtwagen, damit einher geht nach ihrer Einschätzung auch ein Preisanstieg.

Und zusätzliche Einnahmequellen sind wichtig. Denn das Werkstattgeschäft könnte 2011 unter weniger Zulauf leiden, haben Prognostiker herausgefunden. Jeder dritte Autofahrer will laut dem Magazin "kfz-betrieb" kleinere Reparaturen am Fahrzeug selbst beheben, weniger wichtige Werkstattbesuche werden von 23 Prozent der Umfrageteilnehmer vorerst aufgeschoben. Generell steigt die Bereitschaft, das Auto auch einmal stehen zu lassen: Rund jeder Vierte hat eine entsprechende Absicht, im Vorjahr sind es dagegen nur 16 Prozent gewesen. (mid)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Auspuff Abgsamessung
ADAC testet 38 DieselmodelleErschreckend: Nur Mercedes E220d und BMW 118d überzeugen im Eco-Test

Die Ergebnisse sind erschreckend: Von 38 getesteten Dieselmodellen konnten beim ADAC Eco-Test nur zwei Modelle überzeugen. Alle anderen getesteten Fahrzeuge überschritten die Grenzwerte bei den Stickoxiden deutlich. Bei einem Modell lag die Überschreitung 900 Prozent über dem Grenzwert.


Über 60 Prozent setzen sich alkoholisiert ans Steuer
Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.


Der Renault Zoe schafft 400 Kilometer rein elektrisch
ADAC vergleicht Antriebsalternativen Plug-in-Hybride günstiger als E-Autos

Mit dem Kostenvergleich zwischen E-Autos und möglichen Alternativen legt der ADAC wieder einmal den Finger in die Wunde. Die Anschaffungskosten für die Stromer sind zu hoch, um sie deutlich sympathischer zu machen.