15. Mai 2017

Kooperation mit Mercedes Hermes setzt auf emissionsfreie Paketzustellung

Hermes setzt auf Elektro-Transporter von Mercedes.
Hermes setzt auf Elektro-Transporter von Mercedes. © Daimler

Die Van-Sparte von Mercedes-Benz und der Paketzusteller Hermes haben eine strategische Partnerschaft geschlossen. Dabei geht es nicht nur um den Einsatz von Elektro-Transportern, sondern um eine Effizienzsteigerung im gesamten Zustellungsprozess.




Der Autobauer Mercedes-Benz und der Paketzusteller Hermes haben am Montag in Hamburg eine strategische Partnerschaft geschlossen. Fixiert wurde die Kooperation von Mercedes Van-Chef Volker Mornhinweg und dem Hermes-Aufsichtsratschef Hanjo Schneider.

Wie beide Unternehmen mitteilten, würde die bereits im März angekündigte Kooperation weit über den Einsatz von batterie-elektrisch angetriebenen Fahrzeugen hinausgehen. So sei geplant, Gesamtlösungen zur Effizienzsteigerung über den gesamten Zulieferungsprozess zu entwickeln.


Pilotphase startet Anfang 2018

Dazu würden beispielsweise automatische Laderaumsysteme gehören, die das Be- und Entladen von Paketen beschleunigen können. Die Pilotphase der Partnerschaft soll Anfang 2018 beginnen, wobei Hermes nach und nach 1500 Mercedes-Benz Elektrotransporter der Modelle Sprinter und Vito für die Paketzustellung einsetzen wird. Nach der Pilotphase wollen beide Unternehmen ihre Zusammenarbeit auf Ballungsräume im gesamten Bundesgebiet ausbauen, heißt es.

„Transporterkunden von heute brauchen sehr viel mehr als einen Laderaum auf vier Rädern. Sie brauchen Fahrzeuge, die optimal an ihren Anwendungszweck angepasst sind. Dazu gehören emissionsarme und – freie Antriebe, aber auch intelligente Lösungen über das reine Fahrzeug hinaus“, sagte Mornhinweg, der für diesen Bereich Investitionen in Höhe von 150 Millionen Euro ankündigte. Wie Schneider sagte, sei es das Ziel von Hermes, seine „Prozesse noch effizienter, produktiver und nachhaltiger zu gestalten. Emissionsarme und –freie Fahrzeuge sind eine wichtige Säule in unserer Strategie, genauso wie die fortgesetzte Entwicklung zukunftsfähiger Lösungen für den innerstädtischen Lieferverkehr sowie die weitere Verbesserung unserer Servicequalität“. Ziel dieser Kooperation sei es, bis 2025 „sämtliche Innenstadtbereiche der deutschen Großstädte zu 100 Prozent emissionsfrei zu beliefern“, so Schneider weiter.

CO2-Ausstoß bis 2020 halbieren

Ein Fokus in der Zusammenarbeit würde in der gemeinsamen Erarbeitung eines Konzepts für eine effiziente Lade-Infrastruktur in den Logistikzentren liegen, wobei die Projektpartner auf intelligente IT-Lösungen setzen, die das Flottenmanagement optimieren. Dazu wird Mercedes Hermes ein Konnektivitätspaket speziell für elektrische Nutzfahrzeuge anbieten, das auch die Lade-Infrastruktur, Reichweite und Temperaturbedingungen in die Routenplanung aufnimmt.

Hermes will durch diese Kooperation seine Wachstums- und Nachhaltigkeitsstrategie weiter voranbringen. Da davon auszugehen ist, dass aufgrund des Booms des Onlinehandels und der stetig wachsenden Urbanisierung immer mehr Sendungen im Stadtgebiet zugestellt werden, setzt das zur Otto-Gruppe gehörende Unternehmen auf eine umweltschonende Zustellung. Dazu gehört neben der emissionsfreien Belieferung mit Elektro-Vans und Lastenfahrrädern auch der Ausbau der Paket-Shop-Infrastruktur und neue Mikrodepots. Hermes will den CO2-Ausstoß bis 2020 mindestens halbieren. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Mobilität



Mehr zur Marke Mercedes

Mercedes Van-Chef über die neue X-KlasseMornhinweg: «Es ist ein Mercedes»

Mit der neuen X-Klasse will Mercedes eine Lücke im eigenen Van-Portfolio schließen. Von dem bisherigen Markt soll sich der Pickup absetzen, sagte Van-Chef Volker Mornhinweg der Autogazette.


Zur Vermeidung von FahrverbotenDaimler rüstet drei Millionen Diesel um

Zur Vermeidung von möglichen Fahrverboten rüstet Daimler drei Millionen Dieselfahrzeuge um. Durch diese Aktion sollen die Stickoxid-Emissionen reduziert werden.


Nissan Navara als Gen-SpenderMercedes X-Klasse: Aufbruch in die Pickup-Welt

Mercedes fährt in ein neues Segment. Die neue X-Klasse soll den Stuttgartern ebenso eine neue Welt eröffnen wie vor genau 20 Jahren die M-Klasse.



Mehr aus dem Ressort

Lucas di Grassi beim WM-Lauf in New York
10. WM Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi hofft fürs Finale aufs richtige Wasser

Schaeffler-Pilot Lucas di Grassi hat vor den finalen beiden Läufen der Formel E den Rückstand auf Spitzenreiter Sebastien Buemi verkürzt. Nun hofft der Rennfahrer für die Rennen in Montreal aufs richtige Wasser.


Lucas di Grassi fuhr in New York auf den vierten Platz
9. WM-Lauf der Formel ESchaeffler-Pilot di Grassi holt auf - Tragik um Abt

Lucas di Grassi vom Team Abt Schaeffler Audi Sport macht die Formel E wieder spannend. Dagegen verpasste Teamkollege Daniel Abt beim Rennen in New York einen Podiumsplatz ganz tragisch in der letzten Runde.


Ein Parkhaus in Wien zählte zu den europäischen Verlierern des ADAC-Tests
Inrix-Auswertung41 Stunden auf Parkplatzsuche

Autofahrer in Deutschland suchen über das Jahr verteilt insgesamt 41 Stunden nach einem Parkplatz. Am längsten fahnden die Autofahrer in Frankfurt am Main nach einer freien Stelle.