21. September 2016

Markteinführung Frühjahr 2017 Mercedes E-Klasse All-Terrain: Ab ins Gelände

Die Mercedes E-Klasse All-Terrain. Fotos ▶
Die Mercedes E-Klasse All-Terrain. © Daimler

Cross-Modelle boomen. Darauf setzt nun auch Mercedes und bringt die E-Klasse All-Terrain auf den Markt. Premiere feiert das neue Modell in der kommenden Woche auf dem Autosalon Paris.




Autos mit Offroad-Optik kommen bei den Kunden an. Darauf setzt nun auch Mercedes und bietet ab dem Frühjahr des kommenden Jahres die E-Klasse All-Terrain an und erweitert damit sein Produktportfolio. Neben Kunststoffbeplankungen an den Radläufen und einem Unterfahrschutz vorn und hinten zeichnet sich das neue Modell der Stuttgarter auch durch eine erhöhte Bodenfreiheit aus. Im Vergleich zum E-Klasse T-Modell liegt der Höhenunterschied bei 2,9 Zentimeter

Dank Luftfederung sind drei Niveaulagen von 0 bis 3,5 Zentimeter möglich, wie der Hersteller jetzt mitteilte. Unabhängig vom Fahrprogramm lässt sich das höchste Niveau auch manuell mit Hilfe der Niveautaste auf der Mittelkonsole anfahren. Zusammen mit größeren Rädern im Format 19 und 20 Zoll und dem Allradantrieb 4Matic ermöglicht die E-Klasse damit auch die Fahrt ins Gelände. Vorgestellt wird der All-Terrain auf dem Pariser Autosalon ab der kommenden Woche.


Unterwegs mit Neungang-Automatik

„So vielseitig wie der All-Terrain war noch keine E-Klasse. Denn der Neue kombiniert eine markante Optik im SUV-Stil mit dem intelligenten Raumkonzept des T-Modells“, sagte Mercedes-Vertriebsvorstand Ola Källenius. Die E-Klasse All-Terrain macht von vorn durch einen Zweilamellen-Grill im SUV-Stil mit eingebettetem Zentralstern auf sich aufmerksam. Dabei ist der dreigeteilte Frontstoßfänger im oberen Teil in Wagenfarbe lackiert, im unteren Teil in schwarzem Kunststoff.

Von der Seite fallen die schwarzen Radlauf-Verkleidungen und die in gleicher Farbe gehaltenen Seitenschweller auf. Im Heckbereich gibt es einen dreigeteilten Stoßfänger, der im oberen Bereich in Wagenfarbe lackiert ist. Im Innenraum unterscheidet sich der All-Terrain von der herkömmlichen E-Klasse durch ein Zierteil im Alu-Carbon-Look, Edelstahl-Sportpedalen sowie Fußmatten mit All-Terrain-Schriftzug. Zum Marktstart im kommenden Jahr wird es den All-Terrain als E 220 d 4MATIC mit 194 PS geben, ehe kurz darauf ein Sechszylinder-Dieselmotor folgt. Serienmäßig ist der All-Terrain mit einer Neungang-Automatik unterwegs. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Mercedes

Mercedes-Vertriebsvorstand Britta Seeger«Fahrverbote sind aus unserer Sicht nicht zielführend»

Britta Seeger ist seit Jahresanfang Vertriebsvorstand bei Mercedes. Im Interview mit der Autogazette spricht die Managerin über Absatzerwartungen, den Boom bei SUVs und darüber, weshalb sie nichts von Fahrverboten hält.


Auf E-Klasse-BasisMercedes-AMG: Für die schnörkellose Sportwagenfamilie

Mercedes-AMG hat auf dem Autosalon in Genf das GT Concept präsentiert. Die Coupé-Limousine gibt dabei nicht nur einen seriennahen Ausblick auf das neue Mitglied der GT-Familie.


48. Rekordmonat in FolgeMercedes legt weiter zweistellig zu

Mercedes-Benz hat seit mittlerweile vier Jahren Monat für Monat zugelegt. Während die Kernmarke mit einem zweistelligen Wachstum ins neue Jahr gegangen ist, schwächelte Smart im Februar.



Mehr aus dem Ressort

Noch schärfer ist der Lambo Huracan als Performante-Variante
In knapp 8,9 Sekunden auf 200 km/hLamborghini sorgt für Performance im Huracan

Lamborghini hat den Huracan extrem auf Dynamik getrimmt. So wurde für die Performante-Variante das Gewicht gesenkt, die Leistung dafür angehoben.


Ssangyong hat den Korando erneut aufgefrischt
Aufgefrischtes SUV in GenfNeue Front für den Ssangyong Korando

Die nächste Generation es Ssangyong Korando muss sich noch gedulden. Die Koreaner haben das SUV vier Jahre nach dem ersten Facelift zunächst eine weitere Modellüberarbeitung zukommen lassen.


Die Veränderungen beim Mazda CX-5 sind erst auf dem zweiten Blick sichtbar
Erfolgreiches SUVMazda CX-5: Detaillierte Auffrischung

Mazda hat den CX-5 aufgefrischt auf dem Autosalon in Genf präsentiert. Die Veränderungen beim in Europa unternehmenseigenen Bestseller sind zunächst nicht sichtbar, aber vielfältig.