24. Juni 2016

Neue Speerspitze der Daimler-Tochter Mercedes-AMG setzt beim GT R auf die grüne Hölle

Mercedes-AMG hat mit dem GT R das dritte GT-Modell kreiert. Fotos ▶
Mercedes-AMG hat mit dem GT R das dritte GT-Modell kreiert. © Mercedes-AMG

Mercedes-AMG bringt eine neue Speerspitze an den Start. Der AMG GT R wurde mit Rennsportgenen ausgestattet, die neue Lackierung weist darauf hin, wo sich der Straßensportwagen am wohlsten fühlt.




Mercedes-AMG bringt den Rennsport auf die Straße. Bei dem neuen AMG GT R ist laut der Daimler-Tochter so viel Motorsport-Technologie in ein Serienfahrzeug integriert worden wie noch nie.

„Unsere Sportwagen- und Performance-Marke AMG hat ihre Wurzeln im Motorsport und stellt sich seit der Gründung immer wieder dem Wettbewerb auf der Rennstrecke. Diese Gene sind im neuen AMG GT R besonders stark ausgeprägt. Mit zahlreichen technologischen Innovationen beweist das neue Spitzenmodell, wie eng die Konstrukteure von Renn- und Straßenfahrzeugen bei uns zusammenarbeiten“, sagt Daimler-Entwicklungsvorstand Thomas Weber.


Mercedes-AMG GT R mit 585 PS

Die neue Speerspitze der Daimler-Tochter kommt mit ihrem Achtzylinder-Biturbomotor auf 430 kW/585 PS sowie 700 Newtonmetern. Der Frontmittelmotor mit Transaxle beschleunigt den AMG GT R in 3,6 Sekunden auf Tempo 100 und bringt den 1,6 Tonner auf eine Höchstgeschwindigkeit von 318 Stundenkilometern.

Optisch ist der AMG GT R dabei schon von weitem erkennbar. Denn die exklusive Sonderfarbe „AMG green hell magno“ verweist auf die Grüne Hölle - sprich die Nordschleife des Nürburgrings - auf der die Ingenieure einen Großteil der Entwicklungszeit verbracht haben.

Mercedes-AMG GT R mit Reminiszenz an die Panamericana

Rennsportfeeling ist im Mercedes-AMG GT R garantiert
Rennsportfeeling ist im Mercedes-AMG GT R garantiert © Mercedes

Dank breiteren Kotflügeln wurde mehr Spurweite für eine optimale Traktion ermöglicht. Eine aktive Frontschürze sowie große Heckflügel und eine neue Heckschürze mit Doppeldiffusor optimieren die Aerodynamik und verbessern auch den Grip, zu dem auch noch die leichten Schmiederäder mit serienmäßigen Cup-Reifen beitragen.

Dank aktiver Hinterachslenkung sowie einer neunfach verstellbaren Traktionskontrolle und einem verstellbaren Gewindefahrwerk mit zusätzlicher elektronischer Regelung können die Kurven extrem sportlich angegangen werden. Optisch dominiert der AMG Panamericana Grill, der mit seinen vertikalen Streben seine Weltpremiere beim Kundensport-Rennwagen Mercedes-AMG GT3 feierte und auf die frühen Erfolge der 50 Jahre bei dem legendären Panamericana-Straßenrennen hinweist, das damals mit einem 300 SL gewonnen wurde.

Spezielles Aerodynamik-Profil im Unterboden

„Mit dem neuen AMG GT R haben wir den nächsten Level der Driving Performance erreicht. Dieser Straßensportwagen mit Rennsportgenen und innovativen technischen Lösungen bietet ein ultimatives Fahrerlebnis, das unsere Herkunft aus dem Motorsport mit jeder Faser spüren lässt. Er verbindet die Fahrdynamik unseres AMG GT3-Rennwagens mit der Alltagstauglichkeit des AMG GT“, so AMG-Chef Tobias Moers.

Besonders stolz sind die Ingenieure auf das so genannten Aerodynamik-Profil, das sich im Unterboden befindet und bei einer Geschwindigkeit von 80 km/h rund 40 Millimeter ausfährt und somit den Luftstrom verändert. Wie Mercedes-AMG mitteilt erzeugt das rund zwei Kilogramm leichte Carbon-Teil dann den so genannten Venturi-Effekt und saugt das Auto an die Fahrbahn an. Zugleich wird der Auftrieb bei einer Geschwindigkeit von 250 km/h um etwa 40 Kilogramm reduziert, sodass der Fahrer bessere Kurvenfahrten anstreben kann.

Markteinführung im März 2017

Auch die senkrecht im unteren Bereich der Frontschürze angebrachte Lamellen lenken die Luft gezielt in Richtung Unterboden, um den Auftrieb weiter zu reduzieren. Am Heck leitet dann der Doppeldiffusor die Luft gezielt weiter. Ein Hinterachs-Sperrdifferenzial erhöht dann noch den Grenzbereich beim Kurvenverhalten.

Fahrer und Beifahrer sind dann in den Sportschalensitzen von Nappaleder umhüllt und schauen auf eine breite Instrumententafel und eine dominante Mittelkonsole mit einem frei stehenden Zentraldisplay. Carbonzierteile weise auf das Leichtbaukonzept hin, das ebenfalls vom Rennsport übernommen und in die Karosserie integriert wurde.

Auch das Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe wurde für den Rennstreckeneinsatz ausgerichtet. Ein lang ausgelegter erster Gang ermöglicht eine agilere Beschleunigung des V8, der 75 PS mehr erhielt als der AMG GT S. Der Straßenbolide wird ab dem 21. November verkauft, die Markteinführung ist für den März 2017 vorgesehen. Zu Preisen äußerte sich die Daimler-Tochter noch nicht. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mercedes

Flaggschiff mit neuer MotorengenerationMercedes S-Klasse entlastet Fahrer immer mehr

Mercedes fährt auf Automesse in Shanghai die überarbeitete S-Klasse vor. Optisch wurde nur dezent retuschiert, technisch übernimmt die Elektronik immer mehr die Arbeit des Fahrers und neue Motoren sorgen für mehr Sparsamkeit.


Weltpremiere des GLC 63 S 4Matic+Mercedes setzt auf die Kraft seiner SUVs

Daimler hat am Vorabend der New York Autoshow die Weltpremiere zweier neuer SUVs gefeiert: des Mercedes-AMG GLC 63 S 4Matic+ und des GLC 63 als Fünftürer und Coupé. Sie sollen die Verkäufe in diesem Segment weiter in die Höhe treiben – vor allem in den USA.


Premiere in New YorkAMG adelt Mercedes GLC-Baureihe

Mercedes-AMG stellt kommende Woche in New York das neue Flaggschiff der GLC-Baureihe vor. Dabei ist der GLC 63 sowohl als konventionelles SUV als auch als Coupé erhältlich.



Mehr aus dem Ressort

Lotus Exige Cup 380 neu Aufmacher Lotus
Sportwagen mit 380 PSLotus Exige Cup 380: Herzrasen inklusive

Lotus präsentiert mit dem Exige Cup 380 einen gerade etwas über eine Tonne schweren Sportwagen. Er hat 380 PS und fährt 282 km/h. Der Kaufpreis hat es aber auch in sich.


VW Polo neu Aufmacher VW
Abnahmefahrten in SüdafrikaNeuer VW Polo: Der Kleine probt den Aufstand

Der Golf ist der Bestseller bei Volkswagen. Daran wird sich auch nichts ändern. Obwohl: der neue Polo rückt jetzt ein Stück näher an seinen größeren Bruder heran. Das liegt besonders an einer Gemeinsamkeit.


Opel feiert mit dem Grandland X auf der IAA Weltpremiere
Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.