7. April 2017

Premiere in New York AMG adelt Mercedes GLC-Baureihe

Mercedes-AMG fügt dem GLC ein Plus an Leistung zu
Mercedes-AMG fügt dem GLC ein Plus an Leistung zu © Mercedes

Mercedes-AMG stellt kommende Woche in New York das neue Flaggschiff der GLC-Baureihe vor. Dabei ist der GLC 63 sowohl als konventionelles SUV als auch als Coupé erhältlich.




Das Segment der sportlichen SUVs boomt. Kein Wunder also, dass die Autohersteller jede sich bietende Gelegenheit nutzen, um hier und dort noch eine Nische zu finden, die sich mit einem passenden Modell besetzen lässt. Mercedes stellt auf der New York International Auto Show (NYIAS) Mitte April nun das neue Flaggschiff der GLC-Palette vor.

Der GLC 63 ist als konventionelles SUV und als Coupé-Variante zu haben. Angetrieben wird er vom gleichen V8-Biturbo-Motor mit knapp vier Liter Hubraum, der auch im Sportwagen AMG GT für Vortrieb sorgt. Im GLC 63 leistet das Aggregat 350 kW/476 PS. Die S-Version schafft es sogar auf 375 kW/510 PS. Das Drehmoment liegt bei 650 Newtonmetern für den schwächeren GLC und bei 700 Newtonmetern für das Topmodell. Den Standardsprint von null auf 100 km/h absolvieren die Fahrzeuge in 4,0 und 3,8 Sekunden. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei elektronisch abgeregelten 250 km/h.


Rennfeeling mit Zwischengas und Panamericana-GRill

Die Kraft des Vierliter-Motors wird von einer Neungang-Automatik mit Zwischengasfunktion sortiert und schließlich an alle vier Räder abgegeben. Ein elektronisches Hinterachs-Sperrdifferenzial sorgt dafür, dass die Leistung nicht in Rauch aufgeht. Für den passenden Klang des Achtzylinders ist eine Klappenabgasanlage mit vier Endrohren unter dem GLC 63 montiert. Eine Hochleistungs-Bremse mit 39-Zentimeter-Scheiben verzögert das knapp zwei Tonnen schwere SUV.

Auch beim Styling hebt sich der GLC 63 von seinen schwächer motorisierten Familienmitgliedern ab. Vor allem der Kühlergrill im „Panamericana“-Stil, wie er auch in der Frontmaske des AMG GT zu finden ist, zeigen auf den ersten Blick, welcher GLC hier im Rückspiegel klebt. Die breite Frontschürze und der große Splitter machen das aggressiv wirkende Gesicht des GLC 63 perfekt. Die Kühlöffnungen mit grobmaschigem Gitter sollen, wie auch der Grill, einen direkten Bezug zu den Motorsport-Aktivitäten von Mercedes herstellen. In der Seitenansicht fällt der Blick auf neue Schwellerverkleidungen und 19 Zoll große Räder. Optional können diese auf bis zu 21 Zoll anwachsen. Der Diffusor und die Abrisskante am Heck sorgen auch beim Betrachten der Rückseite für einen hohen Wiedererkennungswert.

Mercedes-AMG GLC 63 kommt im September

Im Innenraum nehmen Fahrer und Beifahrer auf Sportsitzen Platz. Zierelemente aus Alu und - zumindest in der S-Variante - ein Performance-Lenkrad sowie AMG-Logos auf den Kopfstützen sollen für ein hochwertiges Ambiente sorgen. Für einen angemessenen Fahrkomfort ist eine Luftfederung mit adaptiven Dämpfern an Bord.

Zusätzlich zu den normalen Ausstattungs-Optionen bietet Mercedes eine Launch-Variante namens „Edition 1“ an. Dort sind das „Night Paket“ mit glanzschwarzen Akzenten außen, gelbe oder graue Flanken-Streifen, mattschwarze 21-Zöller sowie gelbe Nähte und Rautensteppungen im Cockpit enthalten. Die Markteinführung für den GLC 63 plant Mercedes-AMG für den September 2017. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Mercedes

Auf 275 Exemplare limitiertMercedes-AMG Projekt One mit Motorenquintett auf Speed

Mercedes-AMG bringt die Formel 1 auf die Straße. Das noch als Vorserienkonzept benannte Project One sprintet dank Unterstützung von gleich fünf Motoren in sechs Sekunden auf Tempo 200.


Schwaben erneut mit BestwertenMercedes mit Absatzrückgang in USA

Der Aufwärtstrend für Mercedes hält unverändert an. Im August konnten die Schwaben weltweit ihren Absatz um neun Prozent steigern. In den USA gab es indes Verluste.


Gemeinsames Joint VentureMercedes-Benz Vans steigt ins Carsharing ein

Die Transportersparte von Mercedes-Benz avanciert zur Mitfahrzentrale. Gemeinsam mit Via wird die öffentliche Personenbeförderung ergänzt und zugleich das Verkehrsaufkommen in den Städten verringert.



Mehr aus dem Ressort

Auf die IAA 2017 kamen weniger Besucher als vor zwei Jahren
Dieseldebatte hemmtStarker Besucherrückgang auf der IAA

Auf der diesjährigen Internationalen Automobilausstellung haben über 120.000 weniger Besucher die Tore der Messe passiert. Dafür nahm das Interesse über die sozialen Netzwerke überproportional stark zu.


Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.