9. Januar 2017

Leistungsstärkstes Serienmodell der Koreaner Kia setzt mit Stinger neue Impulse

Kia hebt in Detroit das Tuch vom Stinger Fotos ▶
Kia hebt in Detroit das Tuch vom Stinger © Kia

Kia betritt auf der North American International Auto Show in Detroit Neuland. Die Sportlimousine Stinger verkörpert einen im Unternehmen noch nicht vorgekommenen Leistungsschub.




Kia setzt neue Reize. Die Sportlimousine Stinger, die auf der North American International Auto Show (NAIAS) in Detroit Premiere feiert, ist das leistungsstärkste Serienmodell der Koreaner überhaupt. Das fünfsitzige Fließheckmodell kommt Ende dieses Jahres in den USA und in Europa in den Handel, teilte Kia mit. Für Entzücken sorgt es aber bei den Verantwortlichen jetzt schon.

„Mit der Premiere des Kia Stinger hier in Detroit ist für uns ein Traumauto Wirklichkeit geworden", sagt Orth Hedrick, Vice President Produktplanung von Kia Motors America. „Zwischen der Studie Kia GT, die auf der IAA 2011 präsentiert wurde, und dem jetzigen Serienmodell liegen Jahre harter, leidenschaftlicher Arbeit, die eine Gruppe von begeisterten Designern, Entwicklern und Managern geleistet hat – inklusive der ausgiebigen Erprobung und Feinabstimmung auf dem legendären Nürburgring. Und das Ergebnis ist schlicht atemberaubend."


Kia Stinger mit sportlicher Eleganz

Die unter der Aufsicht von Präsident und Chef-Designer Peter Schreyer entworfene Sportlimousine mit einer Längen von 4,83 Metern soll eine sportliche Eleganz ausstrahlen anstatt als dampfender Sportler PS-Gierige zu befriedigen. Die schnittige Front mit langer Motorhaube und kurzem Frontüberhang führt über eine coupéartige Dachlinie zu einer dynamischen Heckpartie. Lufteinlässe, Unterbodenverkleidung und Heckdiffusor dürfen dabei ebenso nicht fehlen wie gleich vier Auspuffendrohre und die Kia-typische Tigernasen-Form, die von LED-Scheinwerfern flankiert wird.

Auch der Innenraum ist sportlich-elegant gestaltet. Weiches Nappaleder empfängt die Insassen, ein markantes Armaturenbrett mit großen Rundinstrumenten den Fahrer. Infotainment und Klimaanlage sind klar unterteilt, sodass die Bedienung intuitiv erfolgt. Mit einem Radstand über 2,91 Meter verfügen die Insassen auch hinten über genügend Platz.

Zwei Motoren für den Kia Stinger zur Auswahl

Auch der Innenraum des Stinger ist elegant eingerichtet
Auch der Innenraum des Stinger ist elegant eingerichtet © Kia

Neben der Basismotorisierung, die mit einem zwei Liter großen Vierzylinder und 255 PS schon recht leistungsstark ausgefallen ist, steht ein 3,3 Liter großer V6 Twin-Turbo mit voraussichtlich 286 kW/365 PS und einem maximalen Drehmoment von 510 Nm zur Verfügung. Der Sprint ist dann innerhalb von 5,1 Sekunden erledigt, der Tacho kann bis zu einer Geschwindigkeit von 269 Stundenkilometern hochgezogen werden.


Der wahlweise mit Heck- oder Allradantrieb ausgestattete Kia Stinger ist mit einem achtstufigen Automatikgetriebe ausgestattet, das von Kia selbst entwickelt wurde. Innenbelüftete Scheibenbremsen von Brembo mit Vierkolben-Bremssättel vorn und Zweikolben-Bremssättel hinten sorgen für die Sicherheit und werden durch weitere Fahrassistenzsysteme unterstützt.

Markteinführung des Kia Stinger Ende des Jahres

Zahlreiche Assistenzsysteme sind beim Stinger an Bord
Zahlreiche Assistenzsysteme sind beim Stinger an Bord © Kia

So feiert Kia Premiere mit der Müdigkeitserkennung DAA (Driver Attention Alert). Der Frontkollisions-Assistent FCA beinhaltet zudem einen autonomen Bremsassistenten (Autonomous Emergency Braking, AEB) mit Fußgängererkennung. Eine adaptive Geschwindigkeitsregelanlage sowie ein Spurhalteassistent oder ein Querverkehrwarner beim Ausparken bewahren vor Beulen.

Für weitere Sicherheit sorgt das Headup-Farbdisplay, das auch die Meldugen des Totwinkel-Warners auf die Frontscheibe projiziert. Für den richtigen Sound sorgt das serienmäßige Audiosystem mit 7-Zoll-Touchscreen und sechs Lautsprechern oder optional ein 720 Watt starkes Premium-Soundsystem von Harman/Kardon.

Auch wenn die Premiere im Januar erfolgt, müssen sich Interessenten noch gedulden. Erst zum Ende des Jahres führt Kia den Stinger in die Märkte in Nordamerika und Europa ein. Zu Preisen wurden noch keine Angaben gemacht. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Kia

Rekordjahr in DeutschlandKia bläst zur neuen Modelloffensive

Kia Deutschland hat im abgelaufenen Jahr erstmals die Grenze von 60.000 Neuzulassungen geknackt. Mit einer erneuten Modelloffensive soll die Wahrnehmung der Marke gesteigert werden.


Gran Turismo feiert EuropapremiereKia knipst mit Stinger den Leuchtturm an

Kia hat auf der Automesse in Detroit Weltpremiere mit dem Stinger gefeiert. Aber auch die europäische Version soll den Koreanern mehr als nur ein neues Image bescheren.


Vierte Generation des KleinwagensKia Rio: Locken in der Polo-Klasse

Kia hat die Preise des neuen Rio bekanntgegeben. Die im Februar startende vierte Generation des Kleinwagens ist dabei besser ausgestattet als der Vorgänger.



Mehr aus dem Ressort

Der Ford Fiesta ST greift auf 200 PS zurück
Kleinwagen mit 200 PSFord Fiesta ST: Warten auf die Rennsemmel

Auf dem Autosalon in Genf enthüllt Ford den Sportler der neuen Fiesta-Generation. Doch bis die kleine Rennsemmel auf den Straßen zu sehen ist, wird erst einmal noch Weihnachten gefeiert.


Der VW Arteon wird in Genf enthüllt
Nachfolger des CCVW Arteon: Gehobene Passat-Gefühle im Phaeton-Ersatz

VW enthüllt auf dem Autosalon in Genf den Arteon. Die coupéhafte Limousine soll gleich drei aktuellen oder abgelegten Baureihen als Nachfolger oder Neuling dienen.


Der Porsche Panamera Turbo S E-Hybrid soll sich mit 2,9 Litern begnügen
Topmodell der Panamera-BaureihePorsche adelt Plugin-Hybrid mit Panamera Turbo S E-Hybrid

Porsche hebt den Plugin-Hybrid-Antrieb auf den Thron der Panamera-Baureihe. Mit der Kraft der zwei Motoren werden die Kunden eher die phänomenale Beschleunigung austesten als den Spargedanken zu erfahren.