8. Mai 2017

Test der GTÜ Reifen-Reparatursets ersetzen keinen Ersatzreifen

Nicht alle Reifenpannen-Reparatursets können überzeugen
Nicht alle Reifenpannen-Reparatursets können überzeugen © GTÜ

Der Ersatzreifen verschwindet immer häufiger aus den Kofferräumen und unter dem Blech. Doch die dafür einlagernden Reparatursets schaffen nicht immer die willkommene Hilfe.




Bei kleineren Reifenpannen mit dem Auto kann ein Reparaturset im Kofferraum für zügige Weiterfahrt sorgen. Doch nicht jedes Produkt überzeugt, wie die Gesellschaft für Technische Überwachung (GTÜ) in einem Test festgestellt hat.

Sieger des Vergleichs ist mit dem Prädikat „sehr empfehlenswert“ das ResQ Tire Mobility Kit von Airman für knapp 50 Euro. Kompressor und Dichtmittel sind einfach zu benutzen und eignen sich für Schäden bis sechs Millimeter Durchmesser. Ebenfalls mit „empfehlenswert“ schneiden das Reifenpannenset von Elastofit (36 Euro) sowie das 1-2-Go Kit 2 Step Tire Repair von Terra-S (60 Euro) und Pannex – Die schnelle Hilfe bei Reifenpannen (40 Euro) ab.


Die Hälfte überzeugt nur bedingt

Vier der acht Testkandidaten konnten aber nur bedingt überzeugen – darunter auch das mit 8,70 Euro günstigste Produkt im Test. Die Spraydose mit Dichtmittel von Holts („Reifen Pilot“) baute nicht ausreichend Druck auf, gleiches gilt trotz externen Kompressors für das Reifenreparaturset von Dunlop (40 Euro). Beim Reifendichtmittel von Premium-Seal (50 Euro) blockierte mehrfachen nach wenigen Sekunden die Dichtmittelzufuhr, so dass sich der Reifen überhaupt nicht befüllen ließ.

Generell sind Dichtmittel im Pannenfall einem vollwertigen Ersatzrad unterlegen. Bei größeren Schäden an der Lauffläche geraten sie schnell an ihre Grenzen, zudem sollten die mit Dichtmasse reparierten Reifen schnellstmöglich gegen unbeschädigte Exemplare ausgetauscht werden. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Tankstelle
Super E 10 kostet 1,312 EuroSpritpreise ziehen zum Start der Sommerferien an

Pünktlich zum Start der Sommerferien ziehen die Spritpreise an. So müssen Autofahrer für einen Liter Super E10 im Durchschnitt 1,1 Cent mehr bezahlen als in der Vorwoche.


Nach TestSicherheitsrisiko: ADAC warnt vor zwei Kindersitzen

Der ADAC und die Stiftung Warentest warnen vor dem Gebrauch von zwei Kindersitzen. Sie würden ein Sicherheitsrisiko darstellen, so die beiden Organisationen nach einem gemeinsamen Test.


Wasserdurchfahrten sollten vermieden werden
Nach UnwetternBei Wasserdurchfahrten drohen Motor- und Elektrikschäden

Autofahrer sollten nach starkem Regen die Fahrt durch größere Wasserflächen vermeiden. Besonders in Unterführungen kann das Fenster den rettenden Notausgang darstellen.