Führerschein: Keine Sperrzeit mehr für Durchfaller

MPU entfällt

Führerschein-Prüfung bestanden.
Führerschein-Prüfung bestanden. © TÜV Süd

Wer bei der Führerscheinprüfung dreimal durchgefallen ist, musste bis zur Wiederholung drei Monate warten. Doch diese Regelung ist entfallen.

Kuppeln, schalten, lenken, auf den Verkehr achten – und das alles gleichzeitig. Was für einen versierten Autofahrer Routine ist, fordert einen Fahranfänger sehr. Wenn dann auch noch der Stress einer Prüfungssituation hinzukommt, geht es schnell schief. Ist man durchgefallen, ist das zwar ärgerlich, aber kein Drama – schließlich kann man so oft wiederholen, bis es klappt.

Wiederholen bis es klappt

Bis 2008 galt: Nach dem dritten erfolglosen Versuch musste man drei Monate warten, bis man erneut zur praktischen Prüfung antreten durfte. War man sechs Mal durchgefallen, drohte sogar eine medizinisch-psychologische Untersuchung (MPU). Heute muss der Prüfer nur noch an die Fahrerlaubnisbehörde melden, wenn er ernsthafte Zweifel an der körperlichen oder geistigen Eignung zum Führen eines Kfz hat. Die Prüfung darf man ansonsten so oft wiederholen bis es klappt, darauf weist die DAS-Rechtschutzversicherung hin.

Vor Wiederholung der praktischen Prüfung müssen nur zwei Wochen abgewartet werden. Allerdings muss der praktische Teil innerhalb von zwölf Monaten nach Bestehen der theoretischen Prüfung bestanden werden, sonst verfällt die Theorie und man muss sie wiederholen. (SP-X)