30. September 2013

Fahrbericht Überzeugender Benziner Opel Insignia: Der nächste Schritt

Der Opel Insignia wurde komplett erneuert. Fotos ▶
Der Opel Insignia wurde komplett erneuert. © Opel

Opel befindet sich im Aufwind. Mit dem überarbeiteten Insignia und den neuen Motoren bieten die Rüsselsheimer sogar den Premiumherstellern die Stirn und eine mehr als überlegenswerte Alternative in der Mittelklasse.




Von Thomas Flehmer

Mit neuen Modellen hat Opel im vergangenen Jahr den Anstieg aus der Krise aufgenommen. Mit Mokka und Adam kamen völlig neue Modelle ins Portfolio. Doch auch ein Alter, der vor fünf Jahren selbst noch der Neueste war, wird ohne Frage den Rüsselsheimern den nächsten Schub liefern. Denn der überarbeitete Insignia hat deutlich an Profil gewonnen, auch wenn die äußere Schale bis auf ein wenig Feintuning an Front und Heck sich kaum vom Vorgängermodell unterscheidet.


Opel Insignia Country Tourer als neue Variante

Doch die Änderungen sind gravierender ausgefallen als nur ein schnödes Make up. Da ist zum einen die neue Variante des Country Tourers. Im Gegensatz zu anderen Herstellern, ist der Country Tourer nicht nur optisch für das Gelände herausgeputzt worden, sondern wurde gleich mit Allradantrieb und variabler Drehmomentverteilung ausgestattet und um zwei Zentimeter höher über dem Boden angesiedelt als die anderen Insignia. Vorne und hinten mit Unterfahrschutz ausgestattet kann die Geländefahrt beginnen.

Aufgeräumtes Cockpit des Opel Insignia

Und auch im Innenraum kann die Tour nicht nur abseits des Asphalts genossen werden. Denn hier hat Opel das nötige Tabula Rasa angesetzt. Neue Stoffe und Dekore sorgen für Farbvielfalt, doch viel wichtiger war die Neugestaltung der Instrumente. Glich die Mittelkonsole des Vorgängers aufgrund der zahlreichen Knöpfe einer Flugzeugkanzel, so wurden die Bedienungselemente nun sinnvoll aufgeteilt.

Nur die notwendigsten Bedienungen sind auf der Oberfläche geblieben, der Rest lässt sich über den acht Zoll großen Touchscreen bedienen. Oberklassegefühle vermittelt zudem das Touchpad, mit dem sich das neue Infotainmentsystem ganz einfach bedienen lässt. Premiumcharakter verleihen auch die Assistenzsysteme wie Abstandstempomat, Spurwechselassistent oder Totwinkelwarner oder adaptivem Fahrlicht AFL+.

Geringer CO2-Ausstoß des Opel Insignia

Das Cockpit des Opel Insignia ist übersichtlicher gestaltet worden.
Das Cockpit des Opel Insignia ist übersichtlicher gestaltet worden. © Opel

Stabilisatoren und Lenkung wurden optimiert und sorgen neben einem weiteren Plus an Sicherheit für mehr Fahrkomfort, da Geräusche kaum noch nach innen dringen.

Vor allem Motorengeräusche des breiten Spektrums von fünf Benzinern, vier Dieseln und einer Autogas-Variante mit Leistungen zwischen 88 kW/120 PS und 239 kW/325 PS (für die OPC-Variante) stören nicht. Zwar sind die neuen Diesel noch vernehmbar, doch nur am Rande. Die beiden neuen 2.0 CDTI mit 120 und 140 PS überzeugen dafür beim Verbrauch mit lediglich 3,7 Litern, was mit 99 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer einen Spitzenwert im Segment darstellt. Dabei ist gerade der stärkere Vertreter nicht nur auf Sparsamkeit getrimmt. In 10.5 Sekunden erreicht der 1,7 Tonner die 100 km/h und erst nach weiteren 105 Stundenkilometern die Höchstgeschwindigkeit.

Opel Insignia nah am Premiumsegment

Der Opel Insignia Country Tourer ist neu im Angebot
Der Opel Insignia Country Tourer ist neu im Angebot © Opel

Noch komfortabler, noch überzeugender agiert allerdings der 170 PS starke 1.6 SIDI, der bereits im Astra zum Einsatz kommt. In geschmeidigen 9,2 Sekunden bis zum dreistelligen km/h-Bereich nimmt der rund 200 Kilogramm leichtere Benziner Fahrt auf und ist auch bei hohen Geschwindigkeiten nicht aus der Ruhe zu bringen. Die Fahrt verläuft leise wie im Elektroauto, die Sitze mit dem Siegel "Aktion Gesunder Rücken" (AGR), für die sich beim Insignia 63 Prozent der Kunden entscheiden, erleichtern die Fahrt. Der Benziner müsste die Wahl überhaupt für Geschäftskunden sein. Zumal die Anschaffung in der Variante "Edition" mit 28.510 Euro 1090 Euro günstiger ist als beim 2.0 CDTI mit 140 PS.

Etwas kostspieliger ist die Fahrt ins Gelände. Die Preise für den Country Tourer beginnen mit dem 120 PS starken 2.0 CDTI bei 36.990 Euro. Der neue Insignia mit seinen vielfältigen Neuerungen ist mehr als nur ein Schritt aus der Krise heraus, denn er nähert sich stark dem Premiumsegment an.






Mehr zur Marke Opel

Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.



Mehr aus dem Ressort

Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos
Geringe Verfügbarkeit des ElektroautosOpel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.


Der Vesta soll Lada neuen Schwung bringen
Kompaktklasse aus RusslandLada Vesta: Von der römischen Göttin zum russischen Stufenheck

Mit dem Vesta will Lada das angestaubte Image ablegen. Zwar wird der Kompakte in für hiesige Längengrade zunächst nur in der ungewöhnlichen Stufenheck-Variante angeboten, bietet dabei aber doch einige Farbtupfer.


Hyundai i30 neu Aufmacher Hyundai
Gestiegener Preis für KompaktenHyundai i30: Fortschritt nicht nur bei der Sicherheit

Der neue Hyundai i30 ist ein gefälliges Auto. Er sieht nicht nur besser aus als der Vorgänger, sondern hat auch beim Thema Sicherheit zugelegt. Doch leider ist auch der Preis der Einstiegsvariante gestiegen.