9. Juli 2014

Fahrbericht Neuer Diesel mit 110 PS Opel Astra 1.6 CDTI: Weniger ist mehr

Der Opel Astra 1.6 CDTI begnügt sich mit 100 PS und 3,7 Litern Verbrauch.
Der Opel Astra 1.6 CDTI begnügt sich mit 100 PS und 3,7 Litern Verbrauch. © Opel

Opel hat den Astra mit der neuen Dieselgeneration erheblich aufgewertet. Dabei muss der Kompakte gar nicht mit 136 PS ausgestattet sein, 26 Pferdestärken weniger reichen allemal.




Von Thomas Flehmer

Es darf ein bisschen weniger sein. Nachdem zumeist dem 136 PS starken neuen Diesel von Opel Lob gehudelt wurde, kann der mit 81 kW/110 PS ebenfalls 1,6 Liter große Selbstzünder trotzdem mit großem Selbstbewusstsein vorfahren. Denn obwohl dem Astra 1.6 CDTI 26 PS zum großen Bruder fehlen, verfügt die kleinere Variante doch gewisse Stärken gegenüber der größeren Version.


Opel Astra 1.6 CDTI in zwölf Sekunden auf 100

Dass der 136 PS starke Selbstzünder mit 10,3 Sekunden den Sprint ganze 1,7 Sekunden schneller absolviert, soll ebenso nicht außer Acht gelassen wie die 16 km/h mehr Endgeschwindigkeit. Doch das der 110 PS starken Variante schon bei 184 km/h schon die Luft ausgeht, wird den meisten Kunden reichen. Und wer nach mehr Leistung giert, kann sich auch mit dem 170 PS starken Benziner beglücken.

Doch die 110 PS sowie 300 Newtonmeter maximales Drehmoment zwischen 1750 und 2000 Umdrehungen reichen für den 1,5 Tonner vollkommen aus. Die zwölf Sekunden fühlen sich in der realen Beschleunigung sehr viel schneller an – und auch in höheren Geschwindigkeitsbereichen wirkt der Astra nicht wie eine lahme Ente. Das liegt auch daran, dass sich die sechs Gänge sehr gut einlegen lassen und auch beim Fahrwerk wieder ein Top-Job verrichtet wurde.

Opel Astra weiter mit voller Mittelkonsole

Im Cockpit des Opel Astra 1.6 CDTI geht es ruhig zu
Im Cockpit des Opel Astra 1.6 CDTI geht es ruhig zu © Opel

Denn der Astra ist weder zu weich noch zu hart gefedert und Unebenheiten im Asphalt werden gut ausgebügelt. Dass die Sitze auch ohne das Siegel "Aktion Gesunder Rücken" (AGR) bereits sehr gut konturiert sind, ist dabei kein Hindernis.

Dass eine neue Haptik ins Cockpit eingezogen ist, tut nicht nur dem Astra gut. Allerdings sieht die Mittelkonsole immer noch wie das Pult in einer Pilotenkanzel aus. Da dürfte es ein bisschen weniger sein. Abgenommen hat auch die Lautstärke. Der Motor ist kaum zu vernehmen und trägt so zum Wohlempfiinden während der Fahrt zu. Nicht umsonst nennen die Rüsselsheimer das neue Aggregat "Flüsterdiesel".

Opel Astra 1.6 CDTI in Effizienzklasse A+

Sehr sparsam ist der Opel Astra 1.6 CDTI
Sehr sparsam ist der Opel Astra 1.6 CDTI © Opel

Ein bisschen weniger zapft sich auch das Aggregat. Im Vergleich zum 136 PS starken Diesel sind es zwar auch nur 0,2 Liter, doch die bedeuten immerhin, dass der kleine 1.6er mit 3,7 Litern und 97 Gramm CO2-Ausstoß pro Kilometer unter der 100 Gramm-Marke bleibt.

Hier entscheiden aber immer der rechte Fuß des Fahrers und dessen Kopf über den realen Verbrauch im Alltag. Immerhin erfüllen beide Motoren schon die Euro 6-Norm und fahren in die beste Energieeffizienzklasse A+.

Opel Astra 1.6 CDTI beginnt bei 20.640 Euro

Letztendlich schlägt auch der Preis zugunsten des kleineren Diesels aus. Denn mit 20.640 Euro ist der kleine 1.6 CDTI als Fünftürer 1600 Euro günstiger als der größere Selbstzünder. Das Mehr an Geld kann für die 2000 Euro teurere Ausstattungsvariante "Edition" ausgegeben werden. Dann sind nicht nur CD-Radio und Bordcomputer an Bord, auch der Preis für das schon mehrfach gelobte IntelliLink-System sinkt dann erheblich und wiegt die Mehrkosten quasi auf.

Wer IntelliLink und einen speziellen Bordcomputer mit Check Control System an Bord haben möchte, macht hinter der "Exklusiv"-Variante das Häkchen und zahlt dann mindestens 25.100 Euro. Doch bei dem Opel Astra fährt man unter dem Motto "Weniger ist mehr" nicht schlecht.






Mehr zur Marke Opel

SUV ab sofort bestellbarOpel preist Grandland X ein

Am Wochenende führt Opel den Crossland X in den Markt ein. Für den ab Herbst verfügbaren großen Bruder Grandland X haben die Rüsselsheimer nun die Preise bekannt gegeben.


Neuer Markenclaim von Opel«Die Zukunft gehört allen»

Einen Tag nach dem Rücktritt von Opel-Chef Karl-Thomas Neumann hat der Autobauer mit „Die Zukunft gehört allen“ seinen neuen Markenclaim präsentiert. Damit wollen die Rüsselsheimer ein Versprechen an die Kunden geben.


Finanzchef rückt aufOpel-Chef Neumann tritt zurück, Lohscheller übernimmt

Karl-Thomas Neumann ist von seinem Amt als Opel-Chef zurückgetreten. Der Nachfolger ist mit dem Finanzchef Michael Lohscheller auch schon gefunden.



Mehr aus dem Ressort

Gut 80 Prozent der Insignia-Kunden wählen die Kombivariante
Marktstart des Kombis am 24. JuniOpel Insignia Sports Tourer: Sag beim Abschied glanzvoll Servus

Opel lässt mit dem Insignia Sports Tourer die Zusammenarbeit mit Modellen der bald vergangenen Mutter General Motors auslaufen. Der besonders in Deutschland beliebte Mittelklasse-Kombi legt sich dabei mächtig ins Zeug in Richtung Premium.


Elektrische Reichweite von 155 KilometernSmart Fortwo Cabrio ED: Den Sommer genießen

Nun ist das Angebot komplett. Nach dem elektrisch angetriebenen Zwei- und Viersitzer bietet Smart vom Fortwo auch ein Cabrio an. Bei diesen sommerlichen Temperaturen ist es zweifelsfrei die schönste Art, mit diesem Kleinwagen unterwegs zu sein.


Der Kia Optima SW eignet sich nicht nur als Dienstwagen
Kombi kann es auch autonomKia Optima SW 1.7 CRDI: Den Platzhirschen auf der Spur

Die Mittelklasse wird in Deutschland komplett von den deutschen Herstellern beherrscht. Der Kia Optima hat dabei in zweiter Generation den Abstand zu den Platzhirschen verkleinert – vor allem mit der Kombivariante.