24. April 2017

Fahrbericht Geringe Verfügbarkeit des Elektroautos Opel Ampera-e: Dynamischer Reichweiten-Champion

Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos Fotos ▶
Der Opel Ampera-e ist der Reichweiten-Champion der Elektroautos © AG/Flehmer

Die Angst vor fehlender Reichweite hat Opel mit dem neuen Ampera-e zu den Akten gelegt. Dafür bauen sich andere Hürden auf, die der Stromer-Champion überwinden muss, damit sich das Straßenbild auch mit dem Fünfsitzer füllt.




Von Thomas Flehmer

Es ist wie beim Hürdenlauf über 110 Meter. Zehn Hürden stellen sich den Athleten in den Weg zum Ziel. Während im Sport die gerade einmal etwas über einen Meter hohen Hürden von den Sportlern leicht übersprungen werden können, türmen sich die Hindernisse auf dem Weg in die Elektromobilität sehr viel höher auf. Eine davon hat Opel mit dem Ampera-e nun genommen.

Der seit dem Verkaufsstart am vergangenen Donnerstag auf dem Markt befindliche Stromer hat die früheren Ängste vor zu geringen Reichweiten, die mit als größtes Hindernis beim Kauf eines Elektroautos galten, verscheucht. Nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) sind bis zu 520 Kilometer mit einer Ladung möglich, das bald geltende Testverfahren nach dem WLTP-Zyklus (Worldwide Harmonized Light-Duty Vehicles Test Procedure) weist immerhin noch eine Reichweite von 380 Kilometern aus. Damit sticht der Ampera-e die Konkurrenz von Renault Zoe bis BMW i3 um Längen aus und hält genug Strom auch für weitere Strecken außerhalb des urbanen Lebensraumes bereit, auf den die rein elektrischen Fahrzeuge bisher fokussiert schienen.


Opel Ampera-e mit sportlichem Antritt

Während der ersten Testfahrten in der Umgebung von Oslo spielte die Reichweite so auch nur eine untergeordnete Rolle und wurde erst am Ende auf den Wahrheitsgehalt untersucht und schnell abgehakt. Denn mit einer Reichweite von 385 Kilometern zum Start der Fahrten ausgestattet, standen am Ende der rund 146 Kilometer langen Reise durch die Stadt, über Landstraßen und Autobahnen sowie dem Anstieg zum legendären Holmenkollen immer noch 264 Kilometer zur Verfügung.

Viel wichtiger ist, in welcher Art und Weise die Reichweite erzielt wurde. Hier spielt der 150 kW/204 PS starke Ampera-e sein Drehmoment von 360 Newtonmetern aus, die von Beginn an zur Verfügung stehen und den immerhin 1,7 Tonnen schweren Kompakten innerhalb von 3,2 Sekunden auf 50 und innerhalb von 7,3 Sekunden auf Tempo 100 bringen. Dabei fühlt sich die Beschleunigung noch viel schneller an und verwandelt den 4,17 Meter langen Kompakten in einen kleinen Sportler. Auch Überholvorgänge laufen sehr zügig ab. Die Differenz zwischen 80 und 120 km/h wird innerhalb von 4,5 Sekunden überbrückt. 30 Stundenkilometer schneller kann der Ampera-e dann noch fahren, was auf den norwegischen Straßen leider regelkonform nicht ausgetestet werden konnte.

Batterie unterflurig angebracht

Knapp 1,7 Tonnen wiegt der Opel Ampera-e
Knapp 1,7 Tonnen wiegt der Opel Ampera-e © AG/Flehmer

Das Fahrwerk passt sich den dynamischen Ambitionen an. Die 430 Kilogramm schwere Batterie mit starken 60 Kilowattstunden ist unterflurig verbaut und sorgt so für einen niedrigen Schwerpunkt, mit dem dann auch Kurven sehr sportlich genommen werden können, sodass der Beifahrer das ein oder andere Mal auf den Griff über der Beifahrertür behelligen muss.

Komfortabel sitzen alle bis zu fünf Personen. Der 4,17 Meter lange Ampera-e bietet 2,60 Meter Radstand und somit auch den drei Personen im Fond genügend Beinfreiheit. Hinzu kommt, dass der Mitteltunnel entfallen ist und für die in der Mitte sitzende Person ein kommodes Sitzen erlaubt. Durch die unterflurig eingebaute Batterie wird auch das Kofferraumvolumen von klassenüblichen 381 bis 1274 Litern nicht eingeschränkt.

Lange Ladezeiten für den Opel Ampera-e

Modern ist das Cockpit des Opel Ampera-e eingerichtet
Modern ist das Cockpit des Opel Ampera-e eingerichtet © AG/Flehmer

Vorne versorgt ein acht Zoll großes Display im Armaturenbrett den Fahrer mit den nötigen Informationen, ein 10,2 Zoll großer Touchscreen beinhalten Infotainment und Co. Natürlich dürfen im Ampera-e IntelliLink oder AppleCarplay sowie das Telematiksystem Onstar ebenso wenig fehlen wie die wichtigsten Fahrsicherheitsassistenten. Per App kann aus der Ferne der Fahrzeugstatus abgerufen, das Navi eingestellt oder Wagen und Sitze vorgeheizt werden, egal ob der Stromer gerade geladen wird oder nicht.

Und da bäumt sich die nächste Hürde auf. Denn um die 60 Kilowattstunden zu laden, muss viel Geduld mitgebracht werden. Der gemeinsam mit dem sehr verwandten Schwestermodell Chevrolet Bolt gefertigte Ampera-e hat dabei den in den USA einphasigen Wechselstromlader mit maximal 7,5 Kilowattstunden Ladekraft. Opel tut sich schwer, genaue Ladezeiten zu benennen, verweist aber darauf, dass beim kommenden Standard mit CCS-Gleichstromladesäulen 150 Kilometer Reichweite innerhalb einer halben Stunde nachgeladen werden können.

Allerdings sind diese Schnellladesäulen noch recht selten, die fehlende Infrastruktur bildet immer noch eine weitere Hürde, um den Durchbruch zur Elektromobilität zu forcieren. Opel wird auch eine Wallbox für den heimischen Gebrauch zur Verfügung stellen.

Geringe Verfügbarkeit an Fahrzeugen

Auf dem Weg zum Ziel müssen aber noch weitere Hindernisse überwunden werden. Da ist zum einen der Preis von 39.330 Euro, der sich nach Abzug der Förderung bei 34.950 Euro für ein in der Basis schon gut ausgestattetes Fahrzeug einpendelt. Allerdings bietet Opel zum Start lediglich die Topvariante First Edition mit Ledersitzen und Metalliclackierung, die mit 44.060 Euro in der Liste steht und nach Abzug der Prämie 39.680 Euro kostet.

Dass nur die Topversion angeboten wird, liegt an der geringen Verfügbarkeit der Fahrzeuge – eine weitere Hürde, weshalb Opel den Stromer zunächst auch nur in Norwegen, Deutschland, der Schweiz und den Niederlanden anbieten wird. Allein 4000 Vorbestellungen liegen aus dem Stromer-Vorzeigeland im Norden Europas vor, wie viel Ampera-e für den deutschen Markt zur Verfügung stehen, ist noch unklar. Bei der Registrierung zur Vorbestellung müssen die Kunden einen noch nicht fest stehenden Betrag in Vorkasse leisten. Am Ziel ist der Ampera-e trotz des erfolgten Verkaufsstarts also noch lange nicht, was schade ist. Denn die ersten Hürden hat der Ampera-e mit Bravour genommen.

Opel in Genf






Mehr zur Marke Opel

Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.


Vernetzung schreitet voranOpel bringt Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen

Opel bringt nun auch das Navi 4.0 Intelli-Link in seine Kleinwagen Karl, Adam und Corsa. Mit an Bord des Trios ist auch der Online- und Serviceassistent OnStar.


Keine wettbewerbsrechtlichen BedenkenEU-Kommission genehmigt PSA Übernahme von Opel

Der PSA-Konzern kann den Rüsselsheimer Autobauer Opel übernehmen. Die EU-Kommission hat gegen die Übernahme keine wettbewerbsrechtlichen Bedenken.



Mehr aus dem Ressort

Der Suzuki Ignis sticht aus der Menge heraus
Kleinwagen mit AllradantriebSuzuki Ignis: Feuer und Flamme in Kistenformat

Suzuki beweist Mut. Die Neuauflage des Ignis polarisiert durch ihr Erscheinungsbild, erzeugt aber im realen Alltag als praktischer Kleinwagen mit eigenem Outfit eine gewisse Wärme.


Die X-Klasse von Mercedes scheut keine Fahrten ins Gelände
Erster Pickup der MarkeMercedes X-Klasse: Komfortabel durch den Matsch

Mercedes fährt mit der neuen X-Klasse ganz komfortabel ins Gelände. Die Basis bildet der Nissan Navara – die Stuttgarter haben den Pickup aber noch weiter aufbereitet. Die Autogazette fuhr schon mal im Gelände mit.


Modellpflege für TopmodellMercedes S-Klasse: Doppelter Espresso inklusive

Audi startet mit dem A8 einen neuen Angriff auf die Mercedes S-Klasse. In Stuttgart gibt man sich davon unbeeindruckt. Dort zeigt sich Entwicklungschef Ola Källenius zuversichtlich, dass man auch mit einer modellgepflegten S-Klasse seinen Spitzenplatz halten kann.