15. September 2014

Fahrbericht 900 Euro Aufpreis Mini Fünftürer: Give Me Five

Der Mini Fümftürer kostet 900 Euro Aufpreis. Fotos ▶
Der Mini Fümftürer kostet 900 Euro Aufpreis. © Mini

Mini hat sein Basismodell erstmals mit fünf Türen ausgestattet. Der praktische Nutzen im Alltag raubt dem Flitzer ein wenig seinen Lifestyle-Charme, bis dann die Maschine angeschmissen wird.




Von Thomas Flehmer

Es lässt sich nicht vermeiden, dass jeder mit dem Alter ein wenig gesetzter wird und sich den Alltag zu nutzen macht. Bei dem einen geht es schneller, bei dem anderen dauert es etwas länger. Streng genommen hat es bei Mini 55 Jahre gedauert. In dieser Zeit – anders als bei Menschen – ist der ursprünglich etwas über drei Meter kurze Mini in den letzten 13 Jahren unter der Rigide von BMW kontinuierlich angewachsen und hat nun seine vorläufig größte Länge mit dem Fünftürer, der je nach Variante knapp unter oder knapp über vier Meter liegt und somit mindestens 16 Zentimeter länger als der Dreitürer ist.


Erleichterter Ein- und Ausstieg beim Mini Fünftürer

Keine Frage, die beiden hinteren Türen, für die Mini 900 Euro Aufpreis verlangt, erleichtern das Ein- und Aussteigen nicht nur der kleinen Familienmitglieder ungemein. Auch das Anwachsen des Radstandes um 7,2 Zentimeter auf 2,66 Meter führt dazu, dass auch Erwachsene hinten gut sitzen können. Hinzu kommt, dass der Kofferraum mit einem Ladevolumen von 278 Liter – und somit 67 Liter mehr als beim Dreitürer - den Namen Kofferraum auch nun verdient.

Die zwei weiteren Türen ziehen aber auch mit sich, dass am Heck gravierende Veränderungen vorgenommen wurden. Hinter der C-Säule wurde nun noch ein zusätzliches Fenster eingebaut. Der Fünftürer erinnert nun ein wenig an den Clubman oder auch andere Fünftürer des VW Polo-Segmentes und hat dabei ein wenig seinen sportlichen und individuellen Charme verloren.

Mini Fünftürer traditionell unterwegs

Die Kurvenjagd bereitet auch im Mini Fünftürer Spaß
Die Kurvenjagd bereitet auch im Mini Fünftürer Spaß © Mini

Doch macht der Fünftürer diese Manko wett, soweit die Motoren angelassen werden, vor allem dann, wenn es sich von den drei Dieseln und drei Benzinern jeweils um die Topmodelle handelt. Denn der Mini Cooper S greift dann auf 141 kW/192 PS, der Mini Cooper SD auf 125 kW/170 PS zurück – mehr als genügend, um dem Charme wieder zu unterliegen.

Denn trotz seiner gestreckten Länge verfügt auch der Fünftürer über das typische Mini-Fahrgefühl, das die Verantwortlichen gerne als Go-Kart-Gefühl beschreiben. Die zwei Liter großen Vierzylinder treiben den Benziner in 6,9 Sekunden über die Tempo 100-Marke, der Diesel folgt eine halbe Sekunde später. Doch das ist nicht das Wichtigste am Mini: Denn die Kurvenjagden gestalten sich ebenso spaßvoll wie beim Dreitürer – ein Unterschied ist nicht bemerkbar.

Mini Fünftürer bis zur B-Säule deckungsgleich mit Dreitürer

Das Cockpit des Mini Fünftürer ist identisch mit dem Dreitürer
Das Cockpit des Mini Fünftürer ist identisch mit dem Dreitürer © Mini

Dass sich dann die Fahrzeuge mit den angegebenen 4,3 Litern beim Diesel und 6,0 Litern beim Benziner begnügen, ist natürlich nicht machbar. Da siegt auch im höheren Alter immer noch die Fahrfreude über den Verstand.

Im Innenraum ändert sich für Fahrer und Beifahrer dabei überhaupt nichts, denn der Fünftürer ist bis zur B-Säule identisch mit dem Dreitürer und kann ebenso wie der kleinere Vertreter mit allen zur Verfügung stehenden Fahrerassistenten sowie den Infotainment- und Konnektivitätssystemen ausgestattet werden.

Mini Fünftürer ab 18.350 Euro

In 6,9 Sekunden erreicht der Mini Cooper S Tempo 100
In 6,9 Sekunden erreicht der Mini Cooper S Tempo 100 © Mini

Bei Mini gehen sie trotz des neuen Angebots weiterhin davon aus, dass der Dreitürer mehr verkauft wird als der ab dem 25. Oktober erhältliche Fünftürer. Denn trotz des nunmehr alltagstauglichen Angebotes mit dem zusätzlichen Einstieg für mindestens 18.350 Euro setzt die BMW-Tochter darauf, dass der Lifestyle-Gedanke der Kunden überwiegen wird.

Wer bei den Topvarianten zugreift, müsste mindestens 24.700 Euro für den Cooper S oder 26.250 Euro für den Cooper SD anlegen. Diese Preise zahlen dann eher die schon Gesetzteren, die dann auch froh sind, zwei weitere Türen für einen bequemeren Einstieg zu haben.






Mehr zur Marke Mini

Studie auf der IAAMini beschreitet elektrischen Weg

Nur wenige Monate nach dem ersten Plugin-Hybrid präsentiert Mini auf der IAA eine vollelektrische Studie. Die Einführung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs der BMW-Tochter lässt aber noch auf sich warten.


Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.


Umfangreiches ProgrammMini zwiebelt Cooper S auf

Mini hievt den Cooper S in neue Sphären. Mit einem umfangreichen Tuningprogramm erreicht der kleine Flitzer die Leistungen des John Cooper Works der letzten Generation.



Mehr aus dem Ressort

Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.


Der Opel Insignia Country Tourer mag die rustikale Art
Dritte Variante des FlaggschiffsOpel Insignia Country Tourer: Ein wenig Freiheit und Abenteuer

Trotz des Booms bei den SUV gibt es auch noch Anhänger rustikaler Kombis. Opel schickt erneut die Offroad-Variante Country Tourer in den Schnee und Matsch.