Neuer Mini Clubman völlig anders

Fast so lang wie VW Golf

Der neue Mini Club offeriert nicht nur ein neues Türkonzept.
Der neue Mini Club offeriert nicht nur ein neues Türkonzept. © Mini

Der neue Mini Clubman entert die Kompaktklasse. Die BMW-Tochter hat den einstmals skurrilen Kleinst-Kombi in einen vollständigen Kompakten verwandelt.

Vom skurrilen Kleinst-Kombi zum vollwertigen Kompakten: Der Mini Clubman macht in der neuen Generation einen gewaltigen Größensprung, wie eine Studie auf dem Genfer Salon (6. bis 16. März) zeigt. Die Distanz zwischen der Kulleraugen-Front und dem Doppelportal am Heck wächst um stolze 26 Zentimeter nahezu auf VW Golf-Dimensionen. Das schafft Platz für neue Fondtüren und einen zusätzlichen Passagier.

Mini fast so lang wie VW Golf

Schon der dreitürige Mini legt durch den Modellwechsel zu, der Clubman aber streckt sich gleich bis in eine andere Fahrzeugklasse. Stolze 4,22 Meter misst die Studie in der Länge, die Breite beträgt 1,84 Meter – 17 Zentimeter mehr als beim aktuellen Mini-Kombi. Bis zu dem für 2015 erwarteten Start des Serienmodells dürfte es zwar noch ein paar Änderungen geben – die Entwicklungsrichtung ist aber klar. War der alte Clubman noch ein normaler Mini mit etwas mehr Platz für die beiden Fondpassagiere und einem minimal größeren Gepäckraum, ist der Neue ein vollwertiges Auto für fünf Personen.

Der neue Mini Club offeriert nicht nur ein neues Türkonzept.
Die Flügeltüren am Heck des Mini Clubman bleiben Mini

Damit die drei Fond-Insassen auch bequem einsteigen können, verabschiedet sich der Clubman von dem 2+1-Türkonzept mit dem gegenläufigen Zusatz-Türchen an der rechten Seite. Stattdessen gibt es – ganz konventionell – zwei normale Fond-Portale. Geblieben ist es aber bei den Flügeltüren am Heck, die schon den ersten Clubman aus den 70er-Jahren gekennzeichnet haben. Trotz der gewaltig gewachsenen Abmessungen setzt die Studie beim Design auf die typischen Mini-Stilelemente wie die runden Scheinwerfer, die dunkel abgesetzte Karosserie-Umrandung und die Kontrastfarbe für die Dach-Lackierung. Ergänzt wird das optische Programm durch neue Elemente wie Lufteinlässe hinter den vorderen Rädhäusern.

Dreizylinder von BMW wahrscheinlich

Technisch basiert der neue Clubman auf der verlängerten Plattform des Dreitürers, die unter anderem auch BMWs neuen Kompakt-Van 2er Active Tourer trägt. Als Motoren kommen die neuen Dreizylinder der Münchner in Frage; die 1,5-Liter-Triebwerke gibt es in Diesel-Ausführung mit 116 PS und als Benziner mit 136 PS. Darüber hinaus dürfte auch der 2,0 Liter große Vierzylinder-Turbo mit 136 PS im Programm sein. (SP-X)

Vorheriger ArtikelGeneral Motors startet Millionen-Rückruf
Nächster ArtikelOpel Astra OPC Extreme: Pure Lust
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam noch das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit Beginn 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.