26. Februar 2014

Fast so lang wie VW Golf Neuer Mini Clubman völlig anders

Der neue Mini Club offeriert nicht nur ein neues Türkonzept.
Der neue Mini Club offeriert nicht nur ein neues Türkonzept. © Mini

Der neue Mini Clubman entert die Kompaktklasse. Die BMW-Tochter hat den einstmals skurrilen Kleinst-Kombi in einen vollständigen Kompakten verwandelt.




Vom skurrilen Kleinst-Kombi zum vollwertigen Kompakten: Der Mini Clubman macht in der neuen Generation einen gewaltigen Größensprung, wie eine Studie auf dem Genfer Salon (6. bis 16. März) zeigt. Die Distanz zwischen der Kulleraugen-Front und dem Doppelportal am Heck wächst um stolze 26 Zentimeter nahezu auf VW Golf-Dimensionen. Das schafft Platz für neue Fondtüren und einen zusätzlichen Passagier.


Mini fast so lang wie VW Golf

Schon der dreitürige Mini legt durch den Modellwechsel zu, der Clubman aber streckt sich gleich bis in eine andere Fahrzeugklasse. Stolze 4,22 Meter misst die Studie in der Länge, die Breite beträgt 1,84 Meter – 17 Zentimeter mehr als beim aktuellen Mini-Kombi. Bis zu dem für 2015 erwarteten Start des Serienmodells dürfte es zwar noch ein paar Änderungen geben – die Entwicklungsrichtung ist aber klar. War der alte Clubman noch ein normaler Mini mit etwas mehr Platz für die beiden Fondpassagiere und einem minimal größeren Gepäckraum, ist der Neue ein vollwertiges Auto für fünf Personen.

Die Flügeltüren am Heck des Mini Clubman bleiben
Die Flügeltüren am Heck des Mini Clubman bleiben © Mini

Damit die drei Fond-Insassen auch bequem einsteigen können, verabschiedet sich der Clubman von dem 2+1-Türkonzept mit dem gegenläufigen Zusatz-Türchen an der rechten Seite. Stattdessen gibt es – ganz konventionell – zwei normale Fond-Portale. Geblieben ist es aber bei den Flügeltüren am Heck, die schon den ersten Clubman aus den 70er-Jahren gekennzeichnet haben. Trotz der gewaltig gewachsenen Abmessungen setzt die Studie beim Design auf die typischen Mini-Stilelemente wie die runden Scheinwerfer, die dunkel abgesetzte Karosserie-Umrandung und die Kontrastfarbe für die Dach-Lackierung. Ergänzt wird das optische Programm durch neue Elemente wie Lufteinlässe hinter den vorderen Rädhäusern.

Dreizylinder von BMW wahrscheinlich

Technisch basiert der neue Clubman auf der verlängerten Plattform des Dreitürers, die unter anderem auch BMWs neuen Kompakt-Van 2er Active Tourer trägt. Als Motoren kommen die neuen Dreizylinder der Münchner in Frage; die 1,5-Liter-Triebwerke gibt es in Diesel-Ausführung mit 116 PS und als Benziner mit 136 PS. Darüber hinaus dürfte auch der 2,0 Liter große Vierzylinder-Turbo mit 136 PS im Programm sein. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Mini

Studie auf der IAAMini beschreitet elektrischen Weg

Nur wenige Monate nach dem ersten Plugin-Hybrid präsentiert Mini auf der IAA eine vollelektrische Studie. Die Einführung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs der BMW-Tochter lässt aber noch auf sich warten.


Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.


Umfangreiches ProgrammMini zwiebelt Cooper S auf

Mini hievt den Cooper S in neue Sphären. Mit einem umfangreichen Tuningprogramm erreicht der kleine Flitzer die Leistungen des John Cooper Works der letzten Generation.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.