4. Februar 2017

ADAC vergleicht Antriebsalternativen Plug-in-Hybride günstiger als E-Autos

Noch eher ein günstiges E-Auto: der Renault Zoe
Noch eher ein günstiges E-Auto: der Renault Zoe © Renault

Mit dem Kostenvergleich zwischen E-Autos und möglichen Alternativen legt der ADAC wieder einmal den Finger in die Wunde. Die Anschaffungskosten für die Stromer sind zu hoch, um sie deutlich sympathischer zu machen.




Reine E-Autos sind meist noch klar die teurere Alternative zu Diesel oder Benziner. Plug-in-Hybride dagegen rechnen sich meist eher, wie ein Kostenvergleich des ADAC ergeben hat. Plug-in-Modelle lassen sich mit einem Stecker aufladen, arbeiten aber zusätzlich noch mit einem Verbrenner an Bord. Solche Autos erweisen sich bei 26 Berechnungen mit vergleichbaren Benzinern und Dieseln 13 Mal als günstigste Variante vor den konventionellen Motoren der Modelle.


Schlechter Kostenschnitt

So kostet etwa der VW Golf GTE DSG 48,9 Cent pro Kilometer, während der Benziner GTI mit 54,8 Cent zu Buche schlägt. Der Diesel GTD kostet 51,1 Cent. Reine E-Autos schneiden merklich schlechter ab - trotz der berücksichtigten Kaufprämie von 4000 Euro. Bei 27 Gegenüberstellungen hat nur 6 Mal ein E-Auto im Vergleich mit herkömmlichen Motoren die Nase vorn.

Unter anderem behauptet sich der Kia Soul EV Plug mit 42,1 Cent pro Kilometer gegen Benziner (42,3 Cent) und Diesel (43,1 Cent). Als Hauptgrund für das magere Abschneiden der reinen Stromer nennt der Autoclub die hohen Anschaffungspreise. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr zur Marke ADAC

Prüfbericht wird erwartetADAC-Präsident Meyer tritt zurück

ADAC-Präsident Peter Meyer tritt von seinem Amt zurück. Er wolle nicht länger für die Fehler hauptamtlicher Führungskräfte im Zusammenhang mit den Manipulationen beim Autopreis „Gelber Engel“ verantwortlich gemacht werden.


Manipulationen beim „Gelben Engel“ADAC soll bei Wahl auch Rangfolge geändert haben

Der Verdacht stand im Raum, nun gibt es erste Hinweise, dass der ADAC auch die Platzierungen bei der Wahl zum „Gelben Engel“ manipuliert hat. Einem Pressebericht zufolge profitierte BMW davon.


Betrug beim Gelben Engel Die Stellungnahme des ADAC

Der ADAC hat Manipulationen bei der Leser-Wahl zum Gelben Engel zugegeben. Die Stellungnahme des Automobilclubs vom Sonntag im Wortlaut.



Mehr aus dem Ressort

Porsche-Chef Oliver Blume vor dem neuen Cayenne
SUV in der Gunst ganz obenLangfinger bewahren Vorlieben

Die Geschmäcker beim Autodiebstahl bleiben stabil. Auch im vergangenen Jahr waren Modelle der Marken Porsche und Land Rover bei den Langfingern sehr beliebt – mit steigender Tendenz.


Fehlende Transparenz der HerstellerVCD-Umweltliste setzt auf Positivliste statt Ranking

Der Diesel-Skandal hat auch den ökologischen Verkehrsclub Deutschland (VCD) zum Umdenken bewegt. Anstatt eines festen Rankings avanciert die Umweltliste zum Kaufberater der derzeit saubersten Autos.


Fahrer eines Dacia Logan MCV fahren demnächst günstiger
Kfz-VersicherungKaum Bewegungen durch neue Typklassen

Rund ein Viertel aller Pkw-Typen erhalten zum neuen Jahr eine neue Einstufung bei der Kfz-Haftpflicht. Für die meisten Auto-Besitzer werden sich aber der finanzielle Zu- oder Abschlag in Grenzen halten.