26. April 2017

Van Lodgy als Basis Dacia Dokker: Harter Arbeiter mit weichem Kern

Mit dem Dokker stieg Dacia 2012 ins Segment der Hochdachkombis ein Fotos ▶
Mit dem Dokker stieg Dacia 2012 ins Segment der Hochdachkombis ein © Dacia

Vor fünf Jahren stieg Dacia in das Segment der Hochdachkombis ein. Der Dokker verkörpert nur im Namen den harten Arbeiter und zeigt sich sogar als Familienfreund.




Na klar, die Ansicht schien eindeutig nachvollziehbar. Als Dacia 2012 den Dokker vorstellte, war die Verwandtschaft zum Renault Kangoo schnell hergestellt. Natürlich galt der Hochdachkombi aus Frankreich als Vorbild des Modells der Tochter.

Doch weit gefehlt. Zwar befindet sich der Dokker im Segment der Hochdachkombis und somit in enger Nähe zum Kangoo, doch stammt der Dokker vom Lodgy ab und wurde genauso wie der Van im marokkanischen Dacia-Werk in Tanger gebaut.


Dacia Dokker mag auch Komfort

Vom Namen her macht der Dokker auf dicke Hose. Als Dock Worker – das englische Wort für Hafenarbeiter – soll der 4,36 Meter lange Hochdachkombi mit den Schiebetüren den robusten Auftritt charakterisieren. Dazu passt natürlich die typisch karge Einrichtung eines Dacia.

Doch zeigt der harte Arbeiter auch seine weichen Seiten, vor allem in den neueren Modellen, in denen auch schon wie bei den Geschwistern mehr als nur ein Hauch an Komfort eingezogen ist. So kann auch im Dokker das Multimedia-Navigationssystem Media-Nav für günstige 180 Euro geordert werden, das sich über einen sieben Zoll großen Touchscreen bedienen lässt.

Europalette findet Platz im Dokker

Ein wenig Komfort mag auch der Dacia Dokker
Ein wenig Komfort mag auch der Dacia Dokker © Dacia

Schnell wird aus dem harten Arbeiter ein Freund der Familie, der mit seinen praktischen Abladeflächen und der Ablagegalerie über den Vordersitzen sogar ein wenig Fernweh verströmt. Auch die zwischen 800 und 3300 Liter Gepäckraumvolumen könnten für die Fahrt in die Ferne gut genutzt werden, sogar als Übernachtungsstätte.

Als Dokker Express wandelt sich der Hochdachkombi dann wieder vom Familienfreund zum ehrlichen Arbeiter. Eine Trennwand unterteilt Fahrerkabine und Laderaum. Sogar eine Europalette findet Platz auf der Ladefläche. Mit Umbauten kann der Dokker auch im Dienste der Menschheit als Behindertentransporter unterwegs sein.

Dacia Dokker auch als Stepway-Variante

Der Dokker könnte auch zum Behindertentransporter umgebaut werden
Der Dokker könnte auch zum Behindertentransporter umgebaut werden © Dacia

Trotz dieser Vorzüge wird der Dokker zumeist von Privatleuten geordert, lediglich rund 30 Prozent des Absatzes gehen an Gewerbetreibende. Für die Verantwortlichen das Zeichen, auch für den Dokker eine Stepway-Variante anzubieten. Und so ziert seit dem vergangenen Jahr auch den Hochdachkombi ein Offroad-Look mit Dachreling oder Stoßfänger, die im Stil eines Unterfahrschutzes gehalten werden.

Und natürlich folgt auch der Dokker der Dacia-Philosophie, immer das günstigste Angebot im Segment anzubieten. So wird die Basisvariante für 8990 Euro feilgeboten, die Stepway-Version kostet 5000 Euro mehr und damit immer noch weniger als die Basisversionen anderer Hersteller von Hochdachkombis. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Preisbewusste



Mehr zur Marke Dacia

Häufige LichtdefekteGebrauchter Dacia Duster mit Preisproblemen

Hohe Restwerte sind zumeist ein Ausdruck hoher Qualität. Gebrauchten Dacia Duster macht allerdings nicht nur die Preispolitik zu schaffen.


Zweite Generation des SUVDacia gestaltet Duster neu

Dacia liftet auf der IAA in Frankfurt das Tuch vom neuen Duster. Die zweite Generation des SUV der Renault-Tochter soll den burschikosen Charakter weiter verstärken.


Zwölf Jahre nach dem Marktstart der Renault-TochterDacia feiert Jubiläum in Deutschland

Dacia hat ein besonderes Jubiläum auf dem deutschen Markt gefeiert. Aber auch international knallen bei der Renault-Tochter demnächst die Korken.



Mehr aus dem Ressort

Sehr beliebt ist die Stepway-Variante des Dacia Sandero
Marktanteil im April erhöhtDacia in Deutschland weiter auf der Erfolgsspur

Dacia hat auf dem deutschen Neuwagenmarkt auch den April mit einem zweistelligen Wachstum abgeschlossen. Zudem steht Mitte des Jahres ein besonderes Jubiläum in Deutschland an.


Mehmet Scholl ist Werbebotschafter von Dacia
Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Mehmet Scholl passt extrem gut zur Marke Dacia»

Mit dem Trend des schrumpfenden Wertes des Automobils als Status-Symbol habe Dacia den Nerv getroffen, sagt Uwe Hochgeschurtz. Der Chef der Renault Deutschland AG spricht im zweiten Teil des Interviews mit der Autogazette über die Beziehung zum Fußball, den Markenbotschafter Mehmet Scholl und spezielle Dacia-Picknicks.


Uwe Hochgeschurtz, Chef von Renault Deutschland
Uwe Hochgeschurtz, Chef Renault Deutschland«Dacia ist ein Beitrag zum Wohlstand des Landes»

Dacia hat mit einem Wachstum von 34,7 Prozent ein sehr gutes erstes Quartal abgeschlossen. Uwe Hochgeschurtz, Vorstandsvorsitzender der Renault Deutschland AG, blickt im ersten Teil des Interviews mit der Autogazette optimistisch auf den weiteren Jahresverlauf.