30. Juni 2017

Hohe Nachfrage nach SUV Diesel-Skepsis lässt CO2-Wert ansteigen

Diesel-Skepsis und SUV sorgen für CO2-Anstieg
Diesel-Skepsis und SUV sorgen für CO2-Anstieg © Bentley

Die Kaufzurückhaltung bei Dieselfahrzeugen wirkt sich auch auf die CO2-Emissionen aus. Auch die im Trend liegenden SUV treiben die Kohledioxid-Ausstöße nach oben.




Die zunehmende Skepsis gegenüber dem Dieselantrieb treibt bei Neuwagen den durchschnittlichen Ausstoß des klimaschädlichen Kohlendioxids nach oben. Nach Angaben des Importeurverbandes VDIK ist der Emissionsdurchschnitt der in Deutschland zugelassenen Neuwagen im ersten Halbjahr 2017 innerhalb eines Jahres um 0,6 Gramm auf 127,6 Gramm CO2 pro Kilometer gestiegen.

Dazu trage auch die verstärkte Nachfrage nach Geländewagen und SUVs bei, erklärte VDIK-Präsident Reinhard Zirpel in Frankfurt. Der vergleichsweise höhere CO2-Ausstoß durch Benziner und stärkere Motoren könne von der zunehmenden Zahl von Elektrofahrzeugen derzeit nicht ausgeglichen werden.


Importeure steigern Marktanteil

Die Importeure haben nach eigenen Angaben im ersten Halbjahr mit mehr als 670.000 Autos ihren Marktanteil in Deutschland um zwei Punkte auf 37,7 Prozent gesteigert. Vor allem bei Privatkunden waren Diesel-Fahrzeuge dabei immer weniger gefragt, während die Flottenbetreiber aus Kostengründen an der Antriebsart eher festhielten, wie der Verband berichtete.

Im Gesamtmarkt sei die Zahl der neu zugelassenen Dieselautos um 8 Prozent rückläufig, während die Benziner um 11 Prozent zulegten. Insgesamt wuchsen die Neuzulassungen im ersten Halbjahr um 3,2 Prozent auf 1,79 Millionen Pkw.

Vage Nachrüstung

Die ausländischen Hersteller haben nach Zirpels Worten noch nicht entschieden, ob und wie sie sich an einer möglichen Nachrüstung älterer Diesel-Autos beteiligen, um mit niedrigeren Stickoxid-Emissionen drohende Einfahrverbote in Städte abzuwenden. In Frage kämen ausschließlich Software-Lösungen, die aber noch mit den Mutterhäusern diskutiert würden.

Die Ankündigungen der Hersteller BMW und Audi zur Umrüstung von Euro-5-Dieseln nannte Zirpel «noch sehr vage». Konkrete Zusagen seien in München nach seiner Einschätzung nicht abgegeben worden. (dpa)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Politik



Mehr aus dem Ressort

Cem Özdemir und Katrin Göring-Eckardt.
Zugeständnis bei KoalititonsverhandlungenGrüne verabschieden sich vom Aus für Verbrennungsmotor 2030

Die Grünen haben sich vom Aus für den Verbrennungsmotor im Jahr 2030 verabschiedet. Parteichef Özdemir sagte, dass man dieses Enddatum allein nicht durchsetzen könne. Kritik kommt von Greenpeace.


Bundesverkehrsminister Alexander Dobrindt
Jamaika-VerhandlungenCSU lehnt nicht nur Diesel-Fahrverbote ab

Die Verhandlungen für eine Jamaika-Koalition gehen in die nächste Runde. Die CSU lehnt dabei nicht nur ein Dieselfahrverbot ab, sondern auch einen Zulassungsstopp für Verbrenner.


Am 1. Oktober war Paris autofrei
Keine Fahrverbote geplantFrankreich terminiert Ende der Verbrennungsmotoren

Dass in Frankreich im Jahr 2040 kein Verbrennungsmotor mehr über die Straßen knattern soll, ist bekannt. In Paris wurden nun die Daten für die Vorlaufzeit terminiert.