28. März 2016

Autoshow New York Chevrolet Camaro: Die Rambos locken die Massen an

Der Chevrolet Camro ZL-1 hat 640 PS.
Der Chevrolet Camro ZL-1 hat 640 PS. © Chevrolet

Wer sich auf der New York Autoshow in diesen Tagen umgeschauen hat, der hat auch Elektroautos wie den Chevrolet Bolt gefunden. Doch die Aufmerksamkeit der Zuschauer gilt Autos wie dem Chevy Camaro. Er wird von einem Achtzylinder mit 640 PS angetrieben.




Böse Zungen vergleichen Autoausstellungen gerne mal mit Erotikmessen. Auf beiden ist ganz offen Anrüchiges, weithin sogar Verbotenes zu bestaunen. Frei nach dem Motto man könnte, wenn man denn wollte und dürfte. Die Spurensuche auf der Autoshow in New York fördert denn auch manches zu Tage, was eigentlich längst verpönt ist.

Leistungsstarke Neuheiten jenseits der 500-PS-Marke, deren standesgemäßer Gebrauch für immensen Verbrauch steht. Amerikaner, die die Möglichkeiten dieser Chevrolets oder Jeeps auf öffentlichen Straßen nutzen, müssen sich auf einen längeren Aufenthalt in der ernüchternden Zelle des örtlichen Sheriffs einstellen.


Aufmerksamkeit für Camaro

Beispiel Chevrolet. Auf dem weitläufigen Stand zeigt sich der kleine Bolt, ein reines Elektromobil, daneben die Neuauflage des Volt, der ebenfalls recht weit abgasfrei unterwegs sein kann, bis ein kleiner Verbrenner helfend einspringt. Umringt jedoch wird der neue Camaro mit dem Zusatz ZL 1. Dessen 6,2-Liter-Achtzylinder bringt dank der Mitarbeit eines Kompressors 477 PS/640 PS an die Hinterachse, erobert mit einer Durchzugskraft von 868 Newtonmetern die Hall of Fame im Sportwagenhimmel.

Diverse elektronische Systeme sollen künftige Fahrer unterstützen, die vielen Pferde auch auf den Boden zu bringen. Zehn-Gang-Automatik ist serienmäßig. Der Normverbrauch soll bei rund 14,5 Litern auf 100 Kilometer liegen. Wer´s glaubt... Beispiel Cadillac: Die äußerlich recht brave viertürige Limousine CTS-V nutzt das gleiche Triebwerk wie der Camaro, muss allerdings mit nur acht Gängen auskommen. Der Renner im Smoking kostet in den USA unter 50.000 Euro, schaffte es sogar zum Titel US-Auto des Jahres.

Die Hellcats sind los

Beispiel Dodge und Jeep: Schon die Namensgebung würde in Europa die Gegner solcher Autos auf die Barrikaden treiben. Hellcat (Höllenkatze) nennt der Fiat-Chrysler-Konzern seine aufgepeppten Versionen ansonsten recht normaler Modelle. Der klassische Dodge Challenger als viertürige Limousine oder zweitüriges Coupé durfte den teuflischen Zusatz schon seit letztem Jahr tragen. Jetzt kommt der berühmte Jeep Grand Cherokee dazu. Unter seiner Haube ebenfalls ein 6,2-Liter-Achtzylinder mit Kompressor, mittlerweile wohl eine Standardgröße bei US-Konzernen. In der Offroad-Variante mit dem Beinamen Trailhawk leistet der Jeep 527 kW/717 PS. Er kommt erst 2017, vermutlich aber nicht nach Europa.

Beispiel Lincoln: Die Edelmarke von Ford erfindet sich gerade neu, hat mit dem ansehnlichen Flaggschiff Continental schon Anfang des Jahres in Detroit für Furore gesorgt. In Manhattan ist jetzt die Studie für die Neuauflage des klassischen Riesen-SUV Navigator zu sehen. Das Auffallendste ist wohl die weit nach oben schwingende Flügeltür, deren Breite sich über zwei der drei Sitzreihen erstreckt. Erstiegen wird der Siebensitzer über eine elektrisch ausfahrbare Treppe, die im Gegensatz zur Klapptür durchaus Chancen hat, es im nächsten Jahr in die Serie zu schaffen. Unter der Haube gibt sich das 5,40-Meter-Schiff etwas bescheidener als die Sport-Boliden der heimischen Rivalen. Der 3,5-Liter-Sechszylinder mit Doppelturbo muss sich mit rund 400 PS begnügen. Genaueres noch nicht bekannt.

Natürlich lassen sich bei der allgemeinen Aufrüstung auch die deutschen Mitstreiter nicht lumpen und machen munter mit, wenn es um die Donald Trumps in Blech, Alu oder Karbon geht. Mercedes mit diversen AMG-Modellen, Audi zeigt sogar nur Sportmodelle und Porsche nichts wirklich Neues, dafür aber Starkes. Nur VW beteiligt sich nicht am neuen Wettrüsten. Aber die Wolfsburger haben sich mit einem Mini-Stand ohnehin in die letzte Ecke der Halle verzogen und versteckt sich vor der erwarteten Zahl von über einer Millionen Besucher im Büßerhemd. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Automessen



Mehr zur Marke Chevrolet

Carbon 65 EditionChevrolet feiert Rentenalter der Corvette

Die Corvette erreicht das Rentenalter. Zum 65. Geburtstag spendiert Chevrolet der Sportwagenikone aus Amerika eine limitierte Sonderedition in zwei Leistungsvarianten.


Auf Basis des Camaro ZL1Hennessey The Exorcist: Rasante Teufelsaustreibung

Hennessey macht mit The Exorcist dem Teufel Beine. Der auf Basis des Chevrolet Camaro ZL1 von Beginn an nicht schwache Supersportler erhält eine kräftige Leistungsspritze und traktionsstarke Drag-Reifen.


Günstige Alternative zum Opel AstraChevrolet Cruze: Pseudo-Ami mit auferlegten Sparzwängen

Von 2009 bis 2014 erfreute der Chevrolet Cruze die Anhänger günstig zu erstehender Fahrzeuge. Doch beim Kauf eines Gebrauchten sollte Kummer mit eingerechnet werden.



Mehr aus dem Ressort

Mitsubishi gibt mit dem E-Evolution Concept die Richtung vor
Konzeptfahrzeug auf Tokyo Motor ShowMitsubishi läutet elektrische Evolution ein

Mitsubishi fährt auf der Tokyo Motor Show in die elektrische Zukunft. Das Concept Car E-Evolution soll den Aufbruch der Japaner als neuer Partner der Renault-Nissan-Allianz unterstreichen.


Der Aspark Owl erreicht in zwei Sekunden Tempo 100
Elektro-Renner aus JapanAspark Owl: Die silbernen Eulen sind munter

Der Aspark Owl bewirbt sich auf der IAA um den Titel des schönsten Autos der Messe. Nur 30 finanziell stark besetzte Autofahrer kommen in den Genuss der superschnellen Beschleunigung.


Ferrari hat den Portofino auf der IAA enthüllt
Nachfolger des California TFerrari Portofino: Zwischen 488 und Lusso

Ferrari hat auf der IAA das neue GT-Cabrio präsentiert. Der Portofino musste dabei ein paar Kilogramm abspecken, um die Agilität des Vorgängers zu übertrumpfen.