8. August 2016

Sportwagen zeigt sich am Pebble Beach BMW 507 von Elvis Presley: Der King lebt

BMW hat in zwei Jahren Elvis' alten 507 völlig neu aufgebaut
BMW hat in zwei Jahren Elvis' alten 507 völlig neu aufgebaut © BMW

Vor knapp 39 Jahren hat Elvis Presley die Gitarre an die ewige Wand gehängt. Der BMW 507 des King‘s of Rock’n Roll hat ein ebenso bewegtes Leben hinter sich, aber ein weiteres Leben vor sich.




Vielleicht war es ein Frevel, vielleicht aber auch der einzig vernünftige Weg: Der vor zwei Jahren von BMWs Classic-Abteilung erworbene Elvis-507 wurde von Grund auf neu aufgebaut. Das jetzt gezeigte Resultat ist in jedem Fall ein automobiles Sahnestück der Sonderklasse, das am 21. August 2016 erstmalig auf dem Concours d’Elegance am Pebble Beach öffentlich zu sehen sein wird.

Die Geschichte des 507-Elvis ist eine so erstaunlich wie wechselvolle, die man dem Auto am Ende eines langen Weges mehr als ansehen konnte. Genau deshalb gibt es auch einige Patina-Apostel, die in der nun vollzogenen vollständigen Restaurierung einen unwiederbringlichen Fehler sehen. Andererseits sah dieser 507 noch weit abgerockter als sein einstiger berühmter Besitzer in seinen letzten Jahren aus. Der Zustand des Roadsters mag Bände gesprochen haben, doch sein bedauerlicher Zustand konnte andererseits nichts mehr von der einstigen Glorie dieser einmaligen Roadster-Ikone vermitteln.


Zwei Jahre Neuaufbau

Wie auch immer: BMWs Classic-Abteilung hat das Auto bis ins allerkleinste Detail neu aufgebaut. Vieles war verrottet, Armaturenbrett, Motor oder tragende Karosserieteile fehlten sogar ganz. Bei BMW hat man also diverse Teile neu machen und nachbauen müssen. Manches wurde gefräst, anderes im 3D-Drucker gespritzt und manchmal fand sich sogar das ein oder andere Original-Ersatzteil. Die wohl nachgewiesener Weise im Lauf der vielen Jahrzehnte zusammengekommenen acht Lackierungen wurden wieder abgetragen und stattdessen das ursprüngliche Weiß, in dem einst Elvis dieses Auto in Deutschland gekauft hat, aufgetragen. Der Legende nach wurde der King der weißen Farbe schnell überdrüssig, weil Frauen mit rotem Lippenstift gehäufter anzügliche Nachrichten auf dem 507 hinterließen. Dem konservativ denkenden Südstaaten-Mann ging das wohl zu weit.

Jetzt strahlt er also wieder in Unschuldsweiß und sieht aus wie frisch aus der Fabrik. Dass der Wagen diverse Male umgebaut wurde, mit einem Chevy-Motor im Bug über Rennstrecken gepeitscht wurde und schlussendlich ausgelutscht einen Jahrzehnte dauernden Dornröschenschlaf über sich ergehen lassen musste – alles nur noch Legende. Nur in einer kleinen versteckten Ecke hat BMW das Rot belassen, welches der 507 trug, als er im Jahr 2014 aus seinem Tiefschlaf erweckt wurde. Immerhin diese Stelle erzählt denjenigen, die genau hinschauen wollen, was der 507 in fast 60 Jahren durchlebte. Allen anderen erzählt er in Reinkultur, welch ein Geniestreich dem Designer Albrecht Graf von Goertz mit diesem Auto gelungen ist.

Elvis zahlte 26.500 D-Mark

Diese jetzt wieder in voller Pracht sich entfaltende großartige Aura war es, die eben auch Granden wie Elvis Presley einst einen horrenden Preis von 26.500 D-Mark zahlen ließen. Aus heutiger Sicht sind das allerdings Peanuts, denn jetzt müsste man wohl zwei Millionen Euro und mehr für eine solche Preziose berappen. Allerdings wird BMW diesen Wagen nicht mehr rausrücken, sondern schön in seine Classic-Sammlung einreihen. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Oldtimer



Mehr zur Marke BMW

Veränderungen am FahrwerkZarte Pflege für BMW 4er-Familie

BMW hat die 4er-Familie dezent überarbeitet. Die Preise für Coupé, Cabriolet und Gran Coupé heben sich dafür gar nicht so dezent an.


Produktion für den WeltmarktBMW von Trumps Strafzoll- Drohungen unbeeindruckt

BMW reagiert gelassen auf die Drohungen des kommenden US-Präsidenten Donald Trump wegen Strafzöllen. Die in Mexiko produzierten Fahrzeuge seien für den Weltmarkt bestimmt, so der Autobauer.


VW dank China im schwarzen BereichKampf um die Premiumkrone zwischen BMW und Daimler

BMW und Daimler beanspruchen die Premiumkrone für das Jahr 2016. Die Münchner haben in ihrem sechsten Rekordjahr in Folge mehr BMW und Mini als Mercedes und Smart verkauft, dafür weniger Einheiten von der Kernmarke als Daimler.



Mehr aus dem Ressort

Porsche 928
40-jähriges JubiläumPorsche 928: Überflieger seiner Zeit

Der Porsche 928 hat mit seiner fortschrittlichen Technik auf sich aufmerksam gemacht – das war 1977. Mit seiner zeitlos eleganten Form fand er viele Liebhaber. Als Oldtimer ist er jetzt ausgesprochen beliebt.


Der Ferrari 335 Sport von 1957 war der teuerste Oldtimer des Jahres
Ferrari für 36 Millionen DollarTeure Oldtimer der Spitzenklasse

Der Oldtimer-Markt hat sich nach Jahren der ansteigenden Preise stabilisiert. Allerdings werden für Spitzenfahrzeuge immer höhere Spitzenpreise geboten.


Aston Martin belebt den DB4 wieder neu
Klassiker für die RennstreckeAston Martin DB4 meldet sich zurück

Fabrikneue Klassiker kommen immer mehr in Mode. Nach Jaguar legt nun auch einen Aston Martin DB4 in einem Mix zwischen Vergangenheit und Moderne auf – stark limitiert natürlich.