7. Dezember 2015

Innere Blutungen möglich Gefährliche Winterkleidung: Verletzungsrisiko steigt

Winterkleidung kann sich im Auto negativ auswirken.
Winterkleidung kann sich im Auto negativ auswirken. © ADAC

Warme Winterkleidung kann sich im Auto negativ auswirken. Wenn der Gurt nicht richtig anliegt, drohen den Angeschnallten schwere Verletzungen.




Dicke Winterkleidung kann im Auto die Wirksamkeit des Anschnallgurtes beeinträchtigen. Wenn der Gurt nicht eng genug am Körper anliegt, schneidet er beim abrupten Bremsen tief in den Bauchraum ein, wie ein aktueller Crash-Test des ADAC belegt. Folge können schwere Verletzungen der Organe im Bauch sein, sogar innere Blutungen sind möglich. Autofahrer sollten daher Mantel oder Jacke ablegen oder sie zumindest über den Gurt ziehen. Idealerweise umspannt der Gurt bei Erwachsenen eng die Hüftknochen, bei Kindern die Oberschenkel.


Gurtband schneidet sich ein

Im Test wurden ein Erwachsenen- und ein Kinderdummy in dicker Winterkleidung angegurtet. Anschließend simulierten die Tester einen typischen Auffahrunfall im Stadtverkehr. Die Geschwindigkeit betrug 16 km/h. Sowohl beim Erwachsenen als auch beim Kind schnitt das quer liegende Gurtband tief ein. Auch bei Notbremsmanövern kann es dem Club zufolge zu kleineren Verletzungen kommen.

Neben der Sicherheit bei abruptem Abbremsen beeinträchtigen dicke Winterjacken unter Umständen auch die Beweglichkeit des Fahrers. Bei plötzlichen Fahrmanövern kann er dann nicht adäquat reagieren. Zudem schränken die aktuell modernen großen Kapuzen die Sicht nach hinten beim Schulterblick ein. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Auspuff Abgsamessung
ADAC testet 38 DieselmodelleErschreckend: Nur Mercedes E220d und BMW 118d überzeugen im Eco-Test

Die Ergebnisse sind erschreckend: Von 38 getesteten Dieselmodellen konnten beim ADAC Eco-Test nur zwei Modelle überzeugen. Alle anderen getesteten Fahrzeuge überschritten die Grenzwerte bei den Stickoxiden deutlich. Bei einem Modell lag die Überschreitung 900 Prozent über dem Grenzwert.


Über 60 Prozent setzen sich alkoholisiert ans Steuer
Messen der FahrtüchtigkeitFord feiert Karneval auch ohne Hangover

Weiberfastnacht hat den ein oder anderen heute schon mit Kopfschmerzen aufstehen lassen. Ford misst im so genannten Hangover-Anzug, ob die Fahrtüchtigkeit schon wieder hergestellt ist.


Der Renault Zoe schafft 400 Kilometer rein elektrisch
ADAC vergleicht Antriebsalternativen Plug-in-Hybride günstiger als E-Autos

Mit dem Kostenvergleich zwischen E-Autos und möglichen Alternativen legt der ADAC wieder einmal den Finger in die Wunde. Die Anschaffungskosten für die Stromer sind zu hoch, um sie deutlich sympathischer zu machen.