3. Mai 2017

ADAC-Pannenstatistik Batterie bereitet am häufigsten Probleme

Rund 10.000 Mal pro tag rücken die Gelben Engel aus
Rund 10.000 Mal pro tag rücken die Gelben Engel aus © ADAC

Zwei von fünf Einsätzen der ADAC-Pannenhelfer betraf im vergangenen Jahr die streikende Autobatterie. Rund 10.000 Mal pro Tag werden die „Gelben Engel“ laut der Pannenstatistik des Verkehrsclubs angefordert.




Kein Strom mehr, das Auto bliebt liegen: Probleme mit der Batterie sind mit großen Abstand die häufigste Ursache für Fahrzeugpannen in Deutschland. Das zeigt die ADAC-Pannenstatistik für das Jahr 2016. Bei nahezu zwei von fünf Einsätzen der Pannenhelfer (39 Prozent) war es die Batterie, die den Fahrern Probleme machte.

Die Stromspeicher knicken oft wegen hoher Belastung durch elektrische Verbraucher ein, wie der ADAC erklärt. Auch wer häufig kurze Strecken fährt, strapaziert sie. In diesem Fall sollte man hin und wieder längere Fahrten einstreuen, um die Batterie vollständig aufzuladen.

Auf Platz zwei der Pannenstatistik lagen Defekte an Lenkung, Bremsen und Karosserie (13,5 Prozent). Ähnlich häufig mussten die Helfer im vergangenen Jahr wegen Störungen der Motorsteuerung ausrücken (13,3 Prozent) - dafür können zum Beispiel Marderbisse sorgen. Insgesamt wurden die Pannenhelfer laut ADAC rund 10.000 Mal täglich alarmiert.


Zuverlässige japanische Kleinwagen

Der ADAC nahm auch einzelne Fahrzeugklassen unter die Lupe. Unter den Kleinstwagen gehörten der Toyota Aygo (Erstzulassungsjahre 2007 bis 2014), der Citroën C1 (2007 bis 2012) sowie die VW-Modelle Fox (2007 bis 2010) und up! (2012 bis 2014) zu den zuverlässigsten Vertretern.

Eine Klasse darüber bei den Kleinwagen erwiesen sich unter anderem der Mitsubishi Colt (2007 bis 2012), der Mazda 2 (2007 bis 2012) und der Skoda Fabia (2007 bis 2014) als vergleichsweise pannensicher.

117 Modelle von 25 Marken

In der unteren Mittelklasse boten Modelle von Mercedes, BMW und Audi den Angaben zufolge die größte Zuverlässigkeit. Dazu zählten unter anderem die A-Klasse von Mercedes (2007 bis 2014) und der A3 von Audi (2007 bis 2014). Ein ähnliches Bild gab es in der Mittelklasse, wo der BMW X3 (2007 bis 2014) für verhältnismäßig wenige Einsätze der Pannenhelfer sorgte.

Autos der oberen Mittelklasse zeigten sich allesamt vergleichsweise pannensicher, was der ADAC auf die meist recht gute Wartung dieser Modelle zurückführt. Für die Oberklasse gab es nicht genug Daten zum Auswerten.

Insgesamt hat der Automobilclub die Pannenfälle von 117 Modellen von 25 Marken der Erstzulassungsjahre 2007 bis 2014 verglichen. In der Statistik berücksichtigt wurden nur Modelle, die in einem Jahr mindestens 10.000 Mal und in den weiteren Jahren mindestens 7000 Mal zugelassen wurden, wie der ADAC erläutert. Maßgeblicher Kennwert war die Anzahl der Pannen pro Tausend Fahrzeuge im jeweiligen Jahr. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Ratgeber



Mehr aus dem Ressort

Infos zur aktuellen Führerscheinrichtlinie Alte Führerscheine bis höchstens 2033 gültig

Die Zeit der grauen und rosafarbenen Führerscheine läuft ab. Je nach Alter gibt es verschiedene zeitliche Vorgaben, wann die Lappen durch eine Fahrerlaubnis in Scheckkartenformat umgetauscht werden müssen.


Mit dem Auto in die Kita
Keine VerletztenMutter gibt Kind direkt in der Kita ab

Eine Mutter hat in Bremen ihr Kind direkt in der Kita abgegeben. Bei dem Fahrfehler der 33-Jährigen gab es zum Glück keine Verletzten – der Kindergarten muss aber zunächst umziehen.


Tipps für die BatterieElektroautos: Mit der Kälte schrumpft die Reichweite

Die kalte Jahreszeit naht – und damit steigt zugleich die Anforderungen an E-Autos. Darauf sollten Sie achten, um keine Überraschungen zu erleben.