Elektroautos als Teil des intelligenten Stromnetzes

Feldversuch Inees

Ein Großteil der Forschungsenergie fließt in den Elektroantrieb
Ein Großteil der Forschungsenergie fließt in den Elektroantrieb © VW

Elektroautos können für ein stabileres Stromnetz sorgen. Wie aus den Ergebnissen des Feldversuchs Inees hervorgeht, können die Fahrzeugbatterien unter anderem durch eine Zwischenspeicherung des Stroms Schwankungen im Netz ausgleichen.

Elektroautos können Schwankungen im Stromnetz ausgleichen. Diesen Nachweis hat der nun abgeschlossene Feldversuch INEES (Intelligente Netzanbindung von Elektrofahrzeugen zur Erbringung von Systemdienstleistungen) gebracht. An dem dreieinhalbjährigen Projekt waren unter anderem Volkswagen, der Energieversorger Lichtblick, das Solartechnikunternehmen SMA sowie ein Fraunhofer Institut beteiligt.

Das Projekt hat nach Angabe der Organisatoren mit einem Pool von 20 Elektrofahrzeugen belegt, dass die Fahrzeugbatterien durch Zwischenspeicherung und Rückspeisung von Strom eine ausgleichende und stabilisierende Wirkung auf das Netz haben können. Für die Fahrer der E-Autos hatte die Freigabe der Fahrzeugbatterien zur Unterstützung des Stromnetzes laut dem Abschlussbericht keine Einschränkungen der persönlichen Mobilität zur Folge.

E-Auto als Teil des intelligenten Stromnetzes

Die Erbringung von sogenannter stabilisierender Regelleistung bei Schwankungen im Stromnetz ist somit technisch möglich. Das Elektroauto könnte tatsächlich Teil eines intelligenten Stromnetzes (Smart Grid) sein. Insgesamt fällt das Fazit der Experten jedoch eher nüchtern aus: Denn der hohe Stromumsatz beim Einbinden des E-Autos in das Stromnetz führt zu einer hohen zusätzlichen Alterung der Fahrzeugbatterien, zusätzlichen Umwandlungsverlusten und Umlagekosten auf den für die Zwischenspeicherung bezogenen Strom.

Die energiewirtschaftliche Analyse zeige zudem, so der Abschlussbericht, dass unter den aktuellen Rahmenbedingungen die laufenden Kosten des Betriebs derzeit nicht über die Erlöse am Markt für Regelleistung gedeckt werden könnten. Nur wenn sich die Preisstruktur im Zuge der Energiewende ändere, könnten Elektrofahrzeuge eine mögliche Option als kurzfristige Leistungsreserve darstellen. (SP-X)