Umweltministerin für Kaufprämie von Elektroautos

5000 Euro Zuschuss

Barbara Hendricks will die Elektromobilität anschieben
Barbara Hendricks will die Elektromobilität anschieben © dpa

Barbara Hendricks nimmt den Diesel-Skandal von VW als Schwungbrett für den Kauf von Elektroautos. Die Umweltministerin fordert einen finanziellen Anschub durch die Regierung beim Kauf von Elektroautos.

Bundesumweltministerin Barbara Hendricks (SPD) will sich innerhalb der Bundesregierung für eine Kaufprämie für Elektroautos einsetzen. Deren Preise seien noch zu hoch, «so dass bisher die Marktentwicklung deutlich hinter den Erwartungen zurückbleibt», schreibt die Ministerin in einem Papier, aus dem die «Süddeutsche Zeitung» zitiert. Stattdessen brauche es «neben steuerlichen Anreizen eine Kombination aus einer verpflichtenden Quote für E-Fahrzeuge, verbunden mit einem staatlichen Kaufzuschuss», schreibt Hendricks.

Elektroautos steuerlich stärker fördern

Nach dem Willen des Bundesrats sollen Privatpersonen beim Kauf eines Elektroautos einen Zuschuss von 5000 Euro bekommen. Bereits im Juli hatte die Länderkammer die Bundesregierung aufgefordert, eine solche Umweltprämie zu prüfen. Zudem sollten Elektrofahrzeuge steuerlich stärker gefördert werden. Schon bisher sind E-Autos in den ersten Jahren von der Kfz-Steuer befreit.

Hendricks sagte, es sei eine «bittere Ironie des VW-Skandals», dass sich mit den nun drohenden Strafzahlungen auch ein Programm zur Einführung von Millionen Elektroautos hätte finanzieren lassen. Von der Zielmarke, bis 2020 auf deutschen Straßen eine Million Autos zu etablieren, ist der Bund bislang weit entfernt. (dpa)

Vorheriger ArtikelHollywoodstar DiCaprio macht Dieselgate zum Film
Nächster ArtikelBMW M2: Kompaktsportler mit 370 PS
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.