Toyota testet kabelloses Ladesystem

In Japan

Über Magnetfelder lässt Toyota Elektrizität produzieren.
Über Magnetfelder lässt Toyota Elektrizität produzieren. © Toyota

Toyota will mit einem kabellosen Ladesystem die Attraktivität der Elektromobilität steigern. Ein einjähriger Testlauf soll in eine Markteinführung der neuen Ladetechnik übergehen.

Toyota startet Ende Februar einen Testlauf mit kabellosen Ladesystemen. Neben Elektrofahrzeugen sollen auch Plugin-Hybride von der neuen Lademöglichkeit profitieren. Toyota verspricht sich erheblich leichtere und komfortablere Ladevorgänge, damit die Attraktivität der Elektromobilität gesteigert wird.

Toyota-Parkassistent sorgt für optimale Lade-Position

Bei der so genannten Magnetresonanztechnik überträgt ein zwischen zwei Magnetspulen entstehendes Magnetfeld Elektrizität von der Ladestation an das parkende Fahrzeug. Dabei befindet sich eine Magnetspule im Fahrzeug, die andere im Boden der Ladestation, teilte der Hersteller mit. Die im Boden verankerte Spule ist besonders robust angelegt, damit es nicht von darüber rollenden Fahrzeugen beschädigt wird.

Neben Parkungenauigkeiten und Höhendifferenzen kann das System nicht durch andere elektromagnetische Systeme beeinträchtigt werden. In Verbindung mit einem Parkassistenten soll aber immer die optimale Position zwischen Auto und Boden gefunden werden.

Zum Teststart werden drei Plugin-Fahrzeuge aus der japanischen Präfektur Aichi das neue System unter Alltagsbedingungen testen. Dabei werden Nutzerzufriedenheit, Bedienfreundlichkeit, mögliche Fehler beim Parken und das Ladeverhalten der Nutzer untersucht. (AG)