Rabatte beim Neuwagenkauf gehen zurück

Entspannung am Automarkt

Die Rabatte für Neuwagen sind zurück gegangen. © dpa

Die Lage auf dem deutschen Automarkt scheint sich zu entspannen. So gingen im Vormonat die Rabatte beim Kauf eines Neuwagens deutlich zurück, wie aus dem CAR-Rabatt-Index hervorgeht.

Erstmals seit dem Dezember sind die Rabatte beim Neuwagenkauf wieder zurückgegangen. Wie aus dem am Dienstag publizierten CAR-Rabatt-Index hervorgeht, lag der durchschnittliche Kundenvorteil bei den ingesamt 407 gezählten Händleraktionen nur noch bei 12,7 Prozent. Das sind 0,7 Prozent weniger als noch im Vormonat, wie die beiden Autororen der Studie, Ferdinand Dudenhöffer und Karsten Neuberger, feststellten.

Rückläufig sind auch die Eigenzulassungen: sie sanken um 0,6 Prozent auf 29,4 Prozent. Weniger Geld sparen konnten die Autokäufer auch bei den Internetvermittlern. Hier sank der Nachlass um 1,1 Prozent auf 18,6 Prozent. Hierzu beigetragen hätten laut der Studie insbesondere die niedrigeren Nachlässe auf VW-Modelle. Europas größter Autobauer scheint von einer Markterholung auszugehen und hat dementsprechend die Händler-Incentives zurückgefahren, so die Wissenschaftler.

Hoher Rabatt bei Ford

Bei den Rabatten im Internet können Autokäufer derzeit vor allem bei Ford günstig ein Fahrzeug erwerben. Unter den 30 meistverkauften Privatkundenmodellen wird durchschnittlich ein Rabatt von 31,7 Prozent gewährt. Bei Opel liegt er bei 27 Prozent, bei VW sind es 13,9 Prozent, nachdem die Wolfsburger im Vormonat noch 17,3 Prozent eingeräumt hatten. „VW scheint im Markt zu testen, inwieweit Rabatte wieder zurück genommen werden können“, so die Wissenschaftler. Mit Blick auf die Eigenzulassungen führt unter den Volumenherstellern Opel mit 36,9 Prozent das Feld gefolgt von VW (33 Prozent) an. Ford kommt hier gerade einmal auf 16,5 Prozent.

Laut den Wissenschaftlern würde der neue VW Golf bei den Kunden nur sehr verhalten ankommen. So wurden von der Fließheck-Variante des VW Golf von Januar bis April nur 32.811 Neuwagen neu zugelassen, während es im Vorjahr 33.533 Einheiten gewesen seien. „Der neue VW Golf läuft damit auch im neuen Jahr unter den Erwartungen.“

Bei den Sonderaktionen lässt sich beim Fiat Punto derzeit mit 36,5 Prozent Rabatt am meisten Geld sparen. Dahinter folgen der Chevrolet Spark (34,8 Prozent) und der Mazda 3 (33,2 Prozent). (AG/FM)