Neuer Peugeot 308 um 140 Kilo leichter

Premiere auf der IAA

Neuer Peugeot 308 um 140 Kilo leichter
Der Cw-Wert wurde am neuen Peugeot 308 gesenkt. © Peugeot

Peugeot führt zum Herbst eine neue Generation des 308 ein. Der neue Kompakte hat kräftig abgespeckt und ist in der Länge geschrumpft – auch die CO2-Emissionen sind gesunken.

Peugeot fährt zur IAA im Herbst in Frankfurt mit dem neuen 308 vor. Der auf neuer Plattform stehende Kompakte hat bis zu 140 Kilogramm Gewicht verloren und weist beim sparsamsten Fahrzeug CO2-Werte über 85 Gramm pro Kilometer aus, was einem Verbrauch über 3,2 Liter Diesel entspricht. "Für noch mehr Fahrspaß sorgt die neue modulare Plattform EMP2. Dank ihrer Leistung konnte beim neuen Peugeot 308 kräftig Gewicht eingespart und dadurch Dynamik und Wendigkeit hinzugewonnen werden", sagt Laurent Declerck, Projektleiter Peugeot 308. Kurz nach der Premiere wird der VW Golf-Gegner aus Frankreich in den Markt eingeführt.

Preis für neuen Peugeot 308 noch nicht bekannt

Neben Gewicht und Verbrauchseinsparungen hat der neue 308 auch drei Zentimeter an Länge verloren und kommt nun auf 4,25 Meter. Der Kofferraum ist dagegen von 348 auf 470 Liter Volumen angewachsen.

Wie der vor einem Jahr eingeführte 208 folgt auch der 308 der neuen Designlinie. Vorn sind LED-Scheinwerfer verbaut, die in den höheren Ausstattungsvarianten sogar serienmäßig angeboten werden. Beim so genannten i-Cockpit spricht der Hersteller von einem völlig neuen Komfortgefühl. "Das Peugeot i-Cockpit – ein eindrucksvolles, innovatives Cockpit mit intuitiv bedienbaren Elementen – führt in eine Welt aus klaren Linien ein – im Bereich Limousine etwas völlig Neues", so Produktleiter Vincent Devos.

Wie VW beim Golf wird Peugeot beim 308 zahlreiche Fahrassistenzsysteme optional anbieten, um die Sicherheit zu erhöhen. Angaben zu Preisen und Motoren für den in Sochaux produzierten 308 machte das Unternehmen noch nicht. Die Basisversion des Vorgängers startete bei 17.400 Euro. Die Preise für den neuen Golf beginnen bei 16.975 Euro. (AG/TF)

Vorheriger ArtikelSeat Leon FR: Einer für die Emotionen
Nächster ArtikelZu Pfingsten in den Stau
Der diplomierte Religionspädagoge arbeitete neben seiner Tätigkeit als Gemeindereferent einer katholischen Kirchengemeinde in Berlin in der Sportredaktion der dpa. Anfang des Jahrtausends wechselte er zur Netzeitung. Seine Spezialgebiete waren die Fußball-Nationalelf sowie der Wintersport. Ab 2004 kam das Autoressort hinzu, ehe er 2006 die Autogazette mitgründete. Seit 2018 ist er als freier Journalist unterwegs.

Keine Beiträge vorhanden