Elektrorallye durch Südtirol vor dem Start

Premiere in Südtirol

Elektroauto Opel Ampera
Das Elektroauto Opel Ampera © Opel

Emissionsfrei geht es mit vier Serien-Elektroautos durch die Berge. Die Autogazette fährt auf den ersten Etappen der Elektro-Rallye „Alps Zero“ mit.

Elektroautos kommen auf den Prüfstand. Bei der eRallye "Alps Zero" des ADAC und der Südtirol Marketing Gesellschaft (SMG) fahren 20 Serien-Elektrofahrzeuge mit jeweils zwei Insassen durch die Region. "Das Land gewinnt heute doppelt so viel Strom aus erneuerbaren Energiequellen als es verbraucht", sagt SMG-Direktor Christoph Engl anlässlich der ersten Ausgabe, die von Sonntag bis Donnerstag über die Bühne geht, bei der auch die Autogazette teilnimmt.

Emissionsfrei durch die Landschaft

Zur Verfügung stehen der Smart Fortwo Electric, der Peugeot iOn, der Nissan Leaf und der Opel Ampera, mit denen die fünf Etappen angegangen werden. Bei der Rallye soll möglichst wenig Energie verbraucht werden. Zudem wird die Gleichmäßigkeit beim Fahren bewertet. Daneben müssen Fragen zur Region Südtirol gelöst werden. Unter mehr als tausend Bewerbern haben 20 Teams aus der Bundesrepublik den Sprung nach Bozen geschafft, um die kommenden fünf Tage in der Region unterwegs zu sein.

Nach einem unterhaltsamen Einstiegsabend am Samstag geht es für die Teams am Sonntag nach einem Fahrertraining am Vormittag nachmittags auf die erste Etappe rund um den Karersee mit Start und Ziel in Bozen. Der ADAC erwartet sich durch die Rallye Erkenntnisse bei Effizienz und Alltagstauglichkeit der Elektroautos. (AG)