Mazda2 und CX-3: Ungewöhnliche Auffrischung

Kleinwagen und Mini-SUV

Mazda stellt sich für die mobile Zukunft auf
Mazda stellt sich für die mobile Zukunft auf © Mazda

Bei einem Facelift zur Lebensmitte erhält das Fahrzeug zumeist optische Retuschen. Mazda hat seine kleinen Modelle technisch nachgeschärft und mit einem Hauch von Oberklasse versehen.

Wer sich für einen Kleinwagen oder ein entsprechend segmentiertes SUV der Marke Mazda entscheidet, bekommt zwischen 12.890 Euro (Mazda 2 Basis) und 30.290 Euro (CX-3 in teuerster Ausstattung mit Allrad) exakt die gleichen Produkte, wie es Ende 2014 der Fall war, als die Reihen 2 und CX-3 debütierten.

Sprich: Der Hersteller hat auf optische Retuschen verzichtet. In einer Leistungsspanne von 55 kW/75 PS bis 110 kW/150 PS ist man hier bodenständig unterwegs – das spiegeln auch die Verbräuche wider, die zwischen 3,4 und 6,3 Litern/100 km im gemittelten NEFZ rangieren.

Neues Headup-Display im Mazda CX-3

Wer aber beispielsweise im CX-3 zur „Sportsline“ greift und dann auf das serienmäßige Headup-Display blickt, bekommt alle relevanten Daten ab sofort in Farbe und besserer Auflösung – selbiges gilt für die erweiterte Infotainment-Einheit beim Mazda 2. Darüber hinaus haben die Japaner bei den Assistenten nachgeschärft. Der autonome Stopper agiert beim CX-3 nun bis 80 km/h und erkennt sogar Fußgänger.

Wer die Wandlerautomatik wählt, kann einen Radar-Tempomat wählen, der das Auto analog zum vorausfahrenden Fahrzeug verzögert. Und Mazda 2-Kunden werden vor Beulen geschützt – wer einem Hindernis beim rückwärtigen Rangieren zu nahe kommt, wird nämlich zwangseingebremst.

Kleiner Diesel des Mazda2 mit starkem Drehmoment

Optische blieben Mazda2 und CX-3 unverändert
G-Vectoring ist nun auch beim Mazda2 dabei Mazda

Der Antriebstrang sämtlicher Motorvarianten erhält nun das so genannte G-Vectoring, bei dem der Rechner Einfluss auf die Motorsteuerung nimmt. So wird über die Lastregelung nahezu unmerklich jener Kurs unterstützt, den der Fahrer mit der durchaus präzise agierenden Servolenkung einschlägt.

Fahrdynamik ist übrigens eine Eigenschaft, die sowohl 2 als auch CX-3 bieten. So liefert der recht zivilisiert klingende Diesel mit 77 kW/105 PS in Sachen Vortrieb schon ansehnliche Ergebnisse beispielsweise beim Mazda2 – der ist zwar recht exotisch, aber unbedingt eine Probefahrt wert. Hier machen sich die 220 Nm Drehmoment bemerkbar, mit denen der genügsame 1,5-Liter den Kleinwagen aus dem Tourenkeller heraus (1600 Umdrehungen) füllig in Fahrt bringt.

Ausgewogener Mix zwischen Dynamik und Komfort

Optische blieben Mazda2 und CX-3 unverändert
Umfangreiche Assistenten schützen vor Beulen Mazda

Benzinerseitig setzt Mazda weiterhin auf Saugmotoren. Selbst wenn man sich für den 110 kW/150 PS starken CX-3 entscheidet, sollte die Kurbelwelle ordentlich rotieren, um den Japaner hurtig sprinten zu lassen. Der Blick in das Datenblatt bestätigt den Eindruck – die maximale Zugkraft von 204 Nm steht erst kurz vor der 3000er-Marke zur Verfügung. Ob man nun zum etwas kopflastigen Selbstzünder greift, der Vielfahrern Unterhaltskosten spart oder zum leichtfüßigen Otto – es gibt in jedem Fall eine ausgewogene Mischung zwischen Dynamik und Komfort.

Wer es komfortabler mag und nicht so streng auf jeden Euro schauen braucht, dem sei der CX-3 ans Herz gelegt, der auch praxistauglicher ist. So bietet er mit fast 1.300 Litern bei umgeklappten Lehnen schon ein properes Ladevermögen. Der Mazda2 dagegen ist ein schicker Stadtflitzer mit umfangreicher Fahrerassistenz und besticht durch noch kompaktere Abmessungen (4,06 zu 4,28 Meter) vor allem in der City, in der er sich wohl fühlt. Für den modifizierten CX-3 gibt es noch ein kleines Luxus-Schmankerl. Gegen 1200 Auto Aufpreis kommt der Käufer in den Genuss elektrisch verstellbarer Memory-Sitze, lederbezogen, versteht sich. Da weht doch dann glatt ein Hauch Oberklasse durch den Kleinwagen-Allrounder. (SP-X)