Fiat 500: Individualisieren statt erneuern

Neue Ausstattungsvariante

Den Fiat 500 gibt es in der neuen Ausstattungsvariante Cult.
Der Fiat 500 ist als Gebrauchter nicht zu empfehlen. © Fiat

Eine neue Generation des Fiat 500 ist nicht in Sicht. Um nicht altbacken zu wirken wird bei der italienischen Knutschkugel der Weg beschritten, den bereits auch andere Kleinwagen gegangen sind.

Zum alten Eisen will der schon seit 2007 erhältliche Fiat 500 noch nicht zählen, gerade auch weil die Ablösung durch eine zweite Generation nicht in Sicht ist und die Konkurrenz immer zahlreicher und jünger wird. Machte bislang dem kleinen Charmebolzen das Dreigestirn VW Up, Seat Mii und Skoda Citgo in Deutschland das Leben schwer, kommen ab Sommer und Herbst weitere starke Mitbewerber auf den Markt.

Konkurrenz für Fiat 500 nicht nur durch Drillinge

Die Drillinge Citroen C1, Peugeot 108 und Toyota Aygo sowie der Renault Twingo treten in ihrer jeweiligen neuen Generation bunter und technisch ausgereifter als zuvor an. Sie greifen wie auch schon der Opel Adam in die ähnliche Trickkiste wie die Italiener beim 500er: viele Farben und jede Individualisierungsoptionen.

So kann aus jedem Mini nach dem Willen eine eigenständige Persönlichkeit werden. Der italienische Flitzer gibt sich selbstbewusst und fährt ab Mai mit der neuen Zweizylinder-Topmotorisierung (77 kW/105 PS) sowie der neuen Ausstattungsvariante Cult vor.

Fiat 500 mit elektrisch öffnendem Dach

An der gewohnten runden Form hat Fiat für das neue Modelljahr natürlich nichts geändert. Die Italiener haben aber wieder Farbexperten neue Töne kreieren lassen. "Lattementa"-Grün heißt eine der neuen Farben und auch beim der Komfortvariante Cult zum Einsatz kommt. Klingt auf italienisch auf jeden Fall besser als übersetzt Milch-Minz-Grün. So oder so - die Farbe sieht gut aus. Im Zusammenspiel mit dem glänzend schwarz lackierten Dach, viel Chromeinsatz an Außenspiegeln und am Kühlergriff sowie den 16-Zoll-Leichtmetallfelgen ist der Kleine ein Hingucker.

Apropos Dach: Ein großes, elektrisch zu öffnendes Glasdach mit Sonnenrollo gehört bei Cult zum Serienumfang und trägt dazu bei, den Innenraum hell und deutlich in Szene zu setzen. Platz nimmt man auf Ledergestühl, eine Klimaautomatik sorgt für angenehme Temperaturen und das Lederlenkrad liegt griffig in der Hand. Geblieben sind die bekannten Knöpfe und Bedienschalter. Die Sitze bieten wie gehabt recht guten Seitenhalt, das Platzangebot geht für die Kürze des 3,55 Meter langen Fahrzeugs in Ordnung.

Neuer Zweizylinder für Fiat 500

Den Fiat 500 gibt es in der neuen Ausstattungsvariante Cult.
Neues Display im Fiat 500 Cult Fiat

Ganz neu ist das runde, sieben Zoll große Display, das ebenfalls bei Cult Serie ist und den herkömmlichen Tacho verabschiedet. Die digitale Anzeige bildet neben der für Geschwindigkeit auch die Funktionen des Bordcomputers oder der Parksensoren (ebenfalls Serie) ab. Ein animierter 500er zeigt zum Beispiel im Display an, wieweit man von einem Hindernis entfernt ist oder wenn Türen nicht geschlossen sind. Wechselt man während der Fahrt in den Eco-Modus, leuchtet es grün. Besonders ökologische Fahrweise belohnt das Fahrzeug mit einem digitalen Pokal – eine nette Spielerei.

Ob man allerdings beim jetzt als Toptriebwerk zum Einsatz kommenden 0,9-Liter-Zweiyzlinder mit 77 kW/105 PS oft in den Eco-Modus wechselt und Pokale erhalten möchte, sei dahin gestellt. Wie beim 0,9-Liter-Turbo mit 63 kW/85 PS wird auch im ökologisch ausgerichteten Betrieb des neuen Motors die Leistung reduziert. Hier stehen dann nur noch 72 kW/98 PS zur Verfügung, das Ansprechverhalten verzögert sich. Das wirkt zwar flotter als bei der 85-PS-Version, aber mehr Fahrfreude verspürt man, wenn der Zweizylinder ungebremst lossurren darf. Der Turbo schurrt beim Beschleunigen - ganz arttypisch - wie eine Nähmaschine und macht nicht nur akustisch Freude.

Flotter Vortrieb mit dem Fiat 500

Den Fiat 500 gibt es in der neuen Ausstattungsvariante Cult.
Seine runde Form hat der Fiat 500 behalten Fiat

Vorausgesetzt man schaltet eifrig, ist Tempo 100 schnell erreicht und auch auf Autobahnen braucht man vor größeren, vermeintlich leistungsstärkeren Fahrzeugen nicht zu kuschen. Das Sechsgang-Getriebe regiert präzise und leichtgängig. Einzig das Hoppeln über schlechten Straßenbeläge oder Querfugen erinnert daran, dass man mit einem Kleinstauto mit kurzem Radstand unterwegs ist.

Als Normwert gibt Fiat 4,2 Liter an (CO2-Ausstoß: 99 g/km), bei flotter Fahrweise fließen aber sicherlich ein bis zwei Liter mehr durch die Leitungen. Etwas mehr wird auch für die Cult-Ausstattung fällig werden. Zwar nennt Fiat offiziell noch keine Preise, aber mit 1500 bis 1700 Euro über denen für die Lounge-Version muss man rechnen. Somit dürfte der flotte Flitzer rund 17.500 Euro kosten. Und weitere Individualisierungsmöglichkeiten gibt es ja auch noch. (SP-X)