Fiat Sedici 1.9 Multijet: Kompakter Kraxler

Innenraum des Fiat Sedici © Foto: press-inform

Fiat hat mit dem Sedici eine Art Volks-SUV im Programm. Für etwas mehr als 20.000 Euro gibt es eine ordentliche Ausstattung, Allradantrieb und einen Dieselmotor – das muss dann aber auch reichen.

Von Sebastian Viehmann

Vier mal Vier ist Sechzehn. Und Sechzehn heißt auf Italienisch Sedici. So einfach erklärt sich der Name des kompakten Allradlers, den Fiat unter dem Motto «4x4 für alle» zusammen mit dem kleinen Panda Cross anpreist. Der Sedici ist baugleich mit dem Suzuki SX4. Ansonsten ist das Feld der Konkurrenten dünn besät. Am besten lässt sich der italienische Kompakt-Kraxler noch mit dem Daihatsu Terios und dem Nissan Qashqai 4WD vergleichen. Alle bieten genügend Platz für vier Personen plus Gepäck, moderate Preise, Parkhaus-taugliche Abmessungen und natürlich permanenten Allradantrieb.

Kleiner Kofferraum

Der Sedici wartet mit einem 1,9-Liter Dieselmotor (120 PS) ab 20.490 Euro auf unternehmungslustige Kreuzfahrer. Wie es sich für einen SUV gehört, schafft die Optik des Sedici ein wenig Abenteuer-Ambiente. Ein robuster Kunststoff-Panzer schützt die seitlichen Bordwände, ein Unterfahrschutz den Bug und das Heck. Über dem Passagierdeck thront eine Dachreling.

Innenraum des Fiat Sedici Foto: press-inform

Sobald man sich durch den bequemen Einstieg auf die Kommandobrücke begeben hat, fallen die Mundwinkel ein wenig nach unten. Ein mit grauen Kunststoff-Wüsten gepflastertes Interieur kämpft darum, als zweckmäßig anerkannt zu werden, damit es nicht als dröge missverstanden wird. Immerhin - große Tasten erleichtern die Bedienung, schon nach wenigen Minuten findet man sich im Allrad-Fiat zurecht. Die Übersicht aus den großen Fenstern und an den schmalen A-Säulen vorbei ist gut. Der Platz ist vorne und hinten völlig ausreichend, die Sitze könnten allerdings ein wenig mehr Seitenhalt vertragen. Für Kleinkram bietet das Passagierabteil zu wenige Ablagen. Der Kofferraum ist mit 270 Litern knapp ausgefallen, lässt sich aber durch zweifaches Umklappen der Rücksitze erheblich erweitern. Die hohe Ladekante erschwert leider den Gepäck-Transfer.

Durchzugsstarker Achtventiler

Fiat Sedici Foto: press-inform

Zwei Motoren stehen im Sedici zur Auswahl: Ein 1,6-Liter Benziner mit 107 PS und der 1,9-Liter Multijet-Diesel mit 120 PS. Im Maschinenraum unseres Testwagens arbeitete das Dieselaggregat. Der Achtventiler ist schon bei niedrigen Drehzahlen ausgesprochen durchzugstark und verhilft dem 1,4 Tonnen schweren SUV zu ordentlichen Fahrleistungen. Aus dem Stand sind in 11,2 Sekunden 100 km/h erreicht, die Spitzengeschwindigkeit liegt bei 180 Km/h. Allerdings teilt der Motor auch aller Welt bereitwillig mit, dass er ein Selbstzünder ist. Das Geräuschniveau ist recht hoch, und die Klangfärbung des kalten Motors liegt irgendwo zwischen Hafenschlepper und Notstromaggregat. Die Sechsgang-Schaltung lässt sich flüssig bedienen, mit Ausnahme des sechsten Ganges, der etwas haklig geraten ist. Den Verbrauch gibt Fiat mit durchschnittlich 6,6 Litern an. Das ist etwas optimistisch gerechnet, aber eine 7 vor dem Komma ist allemal drin, wenn man nicht gerade im reinen Stadtbetrieb unterwegs ist.

Keine Gelände-Untersetzung

Fiat Sedici Foto: press-inform

Das Allradsystem des Sedici hat drei Betriebsstufen, die man mit einem kleinen Kippschalter zwischen den Vordersitzen einstellt. Fast immer kommt man mit der Stufe «2WD» weiter, in der nur die Vorderachse angetrieben wird. Im «Auto-Modus» wird die Antriebskraft automatisch zwischen beiden Achsen verteilt, wenn die Vorderräder ihre Bodenhaftung verlieren. Damit wühlt sich der Sedici recht souverän aus dem Matsch. Auch beim Fahrverhalten in schnellen Kurven ist der Allradantrieb hilfreich. In der Position „Lock“ koppelt eine Längssperre beide Achsen in der festen Antriebsverteilung 50:50. Gebraucht haben wir die Sperre während der Fahrten in leichtem Gelände nicht. Für echte Offroad-Strecken fehlt dem Sedici allerdings die Gelände-Untersetzung, und die Bodenfreiheit ist nicht gerade üppig. Nach einer längeren Fahrt über Waldwege begannen wir auch ein wenig an der Verarbeitungsqualität des Sedici-Interieurs zu zweifeln. Ein paar undefinierbare Knarz-Geräusche irgendwo aus den Tiefen des Armaturenbretts begleiteten uns bis zum Ende der zweiwöchigen Testphase.

Benziner ab 17.990 Euro

Fiat Sedici Foto: press-inform

Alles in allem bietet der Sedici nur Hausmannskost, aber davon immerhin reichlich. Die Unterhaltskosten sind im Vergleich zu großen und PS-starken SUVs deutlich geringer, und der Preis (Diesel ab 20.490 Euro, Benziner schon ab 17.990 Euro) ist wirklich heiß. Der Suzuki SX4 kostet mindestens 18300 Euro. Nissans Qashqai 4WD ist mit Dieselmotor (150 PS) erst ab 26.740 Euro zu haben. Den Daihatsu Terios gibt es ab 18.470 Euro, für ihn ist aber kein Diesel lieferbar.

Ausgestattet ist der Fiat Sedici (Dynamic-Ausstattung) unter anderem mit Zentralverriegelung, Nebelscheinwerfern, elektrischen Fensterhebern vorn, Klimaanlage, Seitenairbags und CD-Radio. Mehr Extras, darunter auch den Unterfahrschutz oder einen höhenverstellbaren Fahrersitz, gibt es erst in der Emotion-Ausstattung. ESP gibt es gegen Aufpreis.