Mini kehrt zu seinen Ursprüngen zurück

Neuer Kleinstwagen geplant

Der Mini Countryman ist der bislang geräumigste Mini
Der Mini Countryman ist der bislang geräumigste Mini © BMW

Die Modellpolitik von Mini mutet auf den ersten Blick etwas sonderbar an. Nachdem die BMW-Tochter den kompakten Viersitzer Countryman auf den Markt gebracht hat, macht man sich nun Gedanken über einen Kleinstwagen.

Die BMW-Tochter Mini besinnt sich auf ihre Wurzeln und plant offenbar einen Kleinstwagen. Sparten-Chef Wolfgang Armbrecht sondiert derzeit die Chancen für ein entsprechendes Fahrzeug. "Uns leitet immer die Idee, einen kleinen, platzbietenden Wagen zu bauen", erklärt Armbrecht gegenüber der "Financial Times Deutschland".

Kleinwagen mit hoher Nachfrage

Ein solcher Schritt scheint wahrscheinlich, denn Kleinwagen erfreuen sich weltweit einer hohen Nachfrage. BMW-Vorstandschef Norbert Reithofer rechnet im Segment der Klein- und Kompaktfahrzeuge bis 2020 mit einem jährlichen Wachstum von vier bis sechs Prozent. Also wird es höchste Zeit, dass sein Unternehmen einen "Kleinen" nachlegt. Die Marke Mini, die bereits vom Namen her für kleine Autos steht, scheint dafür prädestiniert - gerade weil sie in der Vergangenheit oft gescholten wurde, dass die Fahrzeuge wie der über vier Meter lange Countryman immer größer werden und damit möglicherweise das Image der Kleinwagen-Tochter beeinträchtigen. Ambrecht empfiehlt deshalb, "die nächsten Monate genau zu verfolgen".

Mittelfristig will die BMW-Tochter jährlich 300 000 Autos verkaufen. Weiterer Zuwachs in der Mini-Familie soll dies ermöglichen: Im ersten Quartal 2011 kommt ein Coupé auf den Markt, im Laufe des Jahres folgt ein Roadster. Besonders wachstumsträchtig gilt China, wo Mini erst seit zwei Jahren am Start ist. (mid)


Vorheriger ArtikelOpel ruft Insignia zurück
Nächster ArtikelDie Autojahre 2010 und 2011
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er in einer Nachrichtenagentur volontiert. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.