13. April 2017

Kleiner Bruder des Tiguan VW schickt T-Roc in die Serienproduktion

Der VW T-Roc orientiert sich am Golf
Der VW T-Roc orientiert sich am Golf © VW

VW erweitert seine SUV-Palette. Nach dem Touareg und dem Tiguan bringen die Wolfsburger mit dem T-Roc die kleinste Variante an den Start, die sich an den Abmessungen des Golfs orientiert.




Der VW Tiguan bekommt zum Jahresende einen kleinen Bruder. Dann soll bei Volkswagen die schon im Frühjahr 2014 gezeigte SUV-Studie T-Roc in Serie gehen. Der dritte Geländewagen in der Modellpalette basiert nach Angaben des Unternehmens auf der Konzernplattform MQB und orientiert sich bei den Abmessungen am Golf.

Der Radstand ist mit 2,59 Metern ein wenig kürzer, dafür ist der rund 4,20 Meter lange Wagen etwas höher und breiter. Auch die Preise sollen auf Golf-Niveau liegen und bei etwa 20.000 Euro beginnen, sagte ein VW-Sprecher am Rande finaler Testfahrten in Südafrika.


VW T-Roc auch mit Allradantrieb

Das Design sei allerdings völlig eigenständig, und auch der Innenraum trage individuelle Züge. Hinter dem grob geschnittenen Kühlergrill arbeiten laut VW zunächst Dieselmotoren mit 85 kW/115 PS bis 100 kW/136 PS sowie Benziner, die eine Leistungsspanne von 85 kW/115 PS bis 140 kW/190 PS abdecken. Im Gegensatz zu Konkurrenzmodellen wie dem Renault Captur oder dem Peugeot 2008 will VW den kleinen Geländewagen, dessen endgültiger Name noch nicht feststeht, auch mit Allradantrieb anbieten.

Zwar hat Volkswagen die SUV-Palette mit dem großen Atlas für die USA, dem Tiguan Allspace mit drei Sitzreihen und dem nun kommenden kleinen Geländewagen bereits deutlich erweitert. Doch dabei soll es nicht bleiben, bestätigte Entwicklungsvorstand Frank Welsch: Er liebäugelt für 2018 noch mit einem SUV-Coupé im Stil von BMW X4 oder X6 und stellt einen geländegängigen Ableger des nächsten Polo in Aussicht. Außerdem soll 2018 die dritte Generation des VW Touareg kommen. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke VW

Richter billigt Milliarden-VergleichVW nimmt nächste Hürde im Dieselskandal

Der Autobauer VW hat bei der Aufarbeitung des Dieselskandals die nächste Hürde genommen. Ein US-Bundesrichter billigte einen Milliarden-Vergleich mit dem US-Justizministerium zur Beilegung strafrechtlicher Ermittlungen.


Abnahmefahrten in SüdafrikaNeuer VW Polo: Der Kleine probt den Aufstand

Der Golf ist der Bestseller bei Volkswagen. Daran wird sich auch nichts ändern. Obwohl: der neue Polo rückt jetzt ein Stück näher an seinen größeren Bruder heran. Das liegt besonders an einer Gemeinsamkeit.


Aktien schnellen nach obenVW-Kernmarke beschert Gesamtkonzern hohen Quartalsgewinn

Ausgerechnet die von der Diesel-Affäre belastete Kernmarke hat dem Volkswagen-Gesamtkonzern einen unerwartet hohen operativen Gewinn nach dem ersten Quartal beschert. Der erfolgreiche Marktstart des Tiguan gilt dabei als einer der Gründe für den Anstieg.



Mehr aus dem Ressort

Lotus Exige Cup 380 neu Aufmacher Lotus
Sportwagen mit 380 PSLotus Exige Cup 380: Herzrasen inklusive

Lotus präsentiert mit dem Exige Cup 380 einen gerade etwas über eine Tonne schweren Sportwagen. Er hat 380 PS und fährt 282 km/h. Der Kaufpreis hat es aber auch in sich.


Opel feiert mit dem Grandland X auf der IAA Weltpremiere
Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Jaguar verbaut einen Vierzylinder in den F-Type
Sportwagen mit vier ZylindernJaguar vollzieht Downgrade beim F-Type

Jaguar schafft eine neue Basis für den F-Type. Rund 7000 Euro weniger müssen potenzielle Kunden weniger zahlen als bisher und erhalten dafür nur vier statt sechs Töpfe.