13. April 2017

Kleiner Bruder des Tiguan VW schickt T-Roc in die Serienproduktion

Der VW T-Roc orientiert sich am Golf
Der VW T-Roc orientiert sich am Golf © VW

VW erweitert seine SUV-Palette. Nach dem Touareg und dem Tiguan bringen die Wolfsburger mit dem T-Roc die kleinste Variante an den Start, die sich an den Abmessungen des Golfs orientiert.




Der VW Tiguan bekommt zum Jahresende einen kleinen Bruder. Dann soll bei Volkswagen die schon im Frühjahr 2014 gezeigte SUV-Studie T-Roc in Serie gehen. Der dritte Geländewagen in der Modellpalette basiert nach Angaben des Unternehmens auf der Konzernplattform MQB und orientiert sich bei den Abmessungen am Golf.

Der Radstand ist mit 2,59 Metern ein wenig kürzer, dafür ist der rund 4,20 Meter lange Wagen etwas höher und breiter. Auch die Preise sollen auf Golf-Niveau liegen und bei etwa 20.000 Euro beginnen, sagte ein VW-Sprecher am Rande finaler Testfahrten in Südafrika.


VW T-Roc auch mit Allradantrieb

Das Design sei allerdings völlig eigenständig, und auch der Innenraum trage individuelle Züge. Hinter dem grob geschnittenen Kühlergrill arbeiten laut VW zunächst Dieselmotoren mit 85 kW/115 PS bis 100 kW/136 PS sowie Benziner, die eine Leistungsspanne von 85 kW/115 PS bis 140 kW/190 PS abdecken. Im Gegensatz zu Konkurrenzmodellen wie dem Renault Captur oder dem Peugeot 2008 will VW den kleinen Geländewagen, dessen endgültiger Name noch nicht feststeht, auch mit Allradantrieb anbieten.

Zwar hat Volkswagen die SUV-Palette mit dem großen Atlas für die USA, dem Tiguan Allspace mit drei Sitzreihen und dem nun kommenden kleinen Geländewagen bereits deutlich erweitert. Doch dabei soll es nicht bleiben, bestätigte Entwicklungsvorstand Frank Welsch: Er liebäugelt für 2018 noch mit einem SUV-Coupé im Stil von BMW X4 oder X6 und stellt einen geländegängigen Ableger des nächsten Polo in Aussicht. Außerdem soll 2018 die dritte Generation des VW Touareg kommen. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke VW

Studie am WörtherseeVW Up macht auf GTI

Sportliche Studien sind beim GTI-Treffen am Wörthersee Tradition. Doch die sportliche Variante des VW Up wird im kommenden Jahr sogar ganz real vom Band laufen.


Für Fahrzeuge mit Dreiliter-MotorUS-Richter stimmt Vergleich im Dieselskandal zu

Bundesrichter Charles Breyer hat dem Vergleich für die rund 80.000 vom Dieselskandal in den USA betroffenen Fahrzeuge mit Dreiliter-Motor zugestimmt. Damit ist der VW-Konzern bei der Aufarbeitung des Dieselskandals einen wichtigen Schritt vorangekommen.


Probleme mit dem LichtVW ruft in China mehr als eine halbe Million Fahrzeuge zurück

VW und der chinesische Partner FAW müssen im Reich der Mitte 577 590 Fahrzeuge in die Werkstätten beordern. Den Modellen des Golf und Sagitar macht hohe Luftfeuchtigkeit zu schaffen.



Mehr aus dem Ressort

Carado bietet den Vlow in vier verschiedenen Größen an
Auf Basis des Fiat DucatoKompakter Carado Vlow in vier Varianten

Carado bietet mit dem Vlow einen Camper mit kompakten Maßen an. Das auf dem Fiat Ducato basierende Freitzeitmobil kann in verschiedenen Längen geordert werden.


Weltpremiere in StockholmSkoda Karoq: Weiter aufwärts mit der Kraft der SUVs

Erst Kodiaq, nun Karoq: Skoda setzt auf seinem Wachstumskurs auf die Kraft der SUVs. Sie boomen - und davon will die VW-Tochter weiter profitieren und bringt im Herbst einen kompakten Geländewagen auf den Markt. Die Weltpremiere feierte der Yeti-Nachfolger nun in Stockholm.


Ab 19 UhrWeltpremiere Skoda Karoq im Livestream

Skoda setzt seine SUV-Offensive fort. Nach dem Kodiaq präsentiert die VW-Tochter an diesem Mittwoch in Stockholm den kompakten Karoq. Verfolgen Sie ab 19 Uhr die Weltpremiere im Live-Stream auf der Autogazette.