21. September 2017

Topmodell des Kleinwagens Sportliche Weihnachten mit dem VW Polo GTI

Zu Weihnachten kommt der neue VW Polo
Zu Weihnachten kommt der neue VW Polo © VW

VW bringt nach dem neuen Polo auch die sportliche Variante noch in diesem Jahr auf den Markt. Der GTI wird mit den modernen Techniksystemen bestückt, behält aber auch noch die traditionellen Werte an Bord.




Ende September bringt VW die neue Polo-Generation in Deutschland in den Markt. Nur wenige Wochen später, Ende des Jahres, wird die Topversion GTI nachgereicht. In puncto Leistung und Hubraum legt der kleine Heißsporn im Vergleich zum Vorgänger noch ein Schippchen drauf. Doch noch mehr beeindruckt der rund 23.000 Euro teure stärkste Polo mit einer umfangreichen Serienausstattung und einigen attraktiven Optionen.

Das Sonderstyling des GTI ist von eher dezenter Natur. Die Luftöffnungen in der Front wurden mit schwarzen Wabengittern verziert, zudem schmückt den Kühlergrill ein roter Querstreifen. Bei den auspreispflichtigen LED-Scheinwerfern reicht dieser Rotakzent sogar bis in die Scheinwerfergehäuse. Am Heck sorgen zudem dunkel getönte LED-Rückleuchten, ein Dachkantenspoiler sowie ein Doppelauspuffendrohr in einer Diffusorheckschürze für etwas muskulösere Optik. Schließlich wirkt der GTI auch dank Schwellerverbreiterungen, 17-Zoll-Rädern und einer Fahrwerkstieferlegung stämmiger.


VW Polo GTI zunächst nur mit DSG

Angetrieben wird der potente Polo von einem Zweiliter-Benziner, der 147 kW/200 PS und 320 Newtonmeter Drehmoment mobilisiert. Im Vergleich zum bisherigen 1,8-Liter-Aggregat im Vorgängermodell ist damit die Leistung um acht PS gestiegen.

Zunächst wird VW den GTI nur in Kombination mit dem sechsstufigen Doppelkupplungsgetriebe DSG anbieten, ein manuelles Schaltgetriebe mit ebenfalls sechs Gängen wird 2018 nachgereicht. Die DSG-Version soll den 100-km/h-Sprint in 6,7 Sekunden abhaken, maximal sind 237 km/h möglich. Den Verbrauch gibt VW mit 5,9 Litern an. Damit liegen Spritkonsum und Fahrleistungen auf Vorgänger-Niveau.

Traditionelle Caro-Muster im GTI

Besonderheiten der Innenausstattung im Polo GTI sind Sportsitze mit dem traditionellen Caro-Muster „Clark“ sowie ein Sportlederlenkrad mit roten Ziernähten, welche auch den Schaltsack zieren. Die umfangreiche Serienausstattung des immer als Fünftürer gelieferten Wolfsburgers umfasst einen Kollisionsverhinderer mit Fußgängererkennung, zusätzliche Kopfairbags vorne und hinten, Fahrprofilauswahl, die Differenzialsperre XDS, das Infotainmentsystem Composition Colour, Klimaanlage, Abbiegelicht, Nebelscheinwerfer, LED-Heckleuchten, höhenverstellbarer Fahrersitz und elektrische Fensterheber rundum.

Optional kann außerdem das adaptive „Sport Select“-Fahrwerk, 18-Zoll-Räder, das Active Info Display mit GTI-spezifischer Grafik, eine induktive Smartphone-Ladeschale, Panorama-Schiebedach oder ein 300-Watt-Audiosystem von Beats bestellt werden. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke VW

Performance PaketVW lässt Golf R freien Lauf

VW bietet für die Automatikversion des Golf R ein spezielles Paket an. Damit wird der kompakte Straßenbolide nicht mehr elektronisch eingebremst.


SUV und China als ErfolgsfaktorenVolkswagen-Konzern knackt Millionen-Grenze

Der Volkswagen-Konzern hat im September eine neue Bestmarke aufgestellt. Erstmals wurden innerhalb eines Monats mehr als eine Million Fahrzeuge der verschiedenen Marken ausgeliefert.


Oberleitung und PlatooningVW-Nutzfahrzeuge auf dem Weg in die elektrische Zukunft

Auch bei den Nutzfahrzeugen wird der Weg in die Elektromobilität gelegt. Die Nutzfahrzeugsparte von VW sowie deren Konzernmarken haben diverse Pfeile im Köcher.



Mehr aus dem Ressort

Aston Martin zeigte den DB11 Volante exkusiv am Rande der IAA
Cabrio erhält wieder Zusatz VolanteAston Martin öffnet DB11

Aston Martin stellt dem im letzten Jahr eingeführten DB11 Coupé eine offene Variante zur Seite. Wie die geschlossene Version vereinigen die Briten im Volante Sportlichkeit und Eleganz miteinander.


Mercedes rundet mit dem CLS die Baureihe der E-Klasse ab
Dritte Generation der Business-LimousineMercedes CLS sorgt für Frühlingsgefühle

Mercedes präsentiert auf der Automesse in Los Angeles den neuen CLS. Die dritte Generation der Business-Limousine geht aber erst im Frühling 2018 ins Rennen.


Toyota verzichtet beim neuen Century auf zwölf Zylinder
Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.