19. Januar 2017

Varianten des kompakten Klassikers VW präpariert Golf GTD und GTE für das neue Modelljahr

Der überarbeitete VW Golf GTD ist ab sofort bestellbar
Der überarbeitete VW Golf GTD ist ab sofort bestellbar © VW

VW hat nach dem normalen Serien-Golf auch den GTD und den GTE überarbeitet. Bei den ab sofort bestellbaren Varianten bleiben trotz der Neuerungen die Preise fast unverändert.




Das Preisniveau von Golf GTD und GTE bleibt trotz Facelift nahezu unverändert. So hebt VW beim sportlichen Diesel den Basispreis um 100 auf 30.800 Euro an, während der Golf GTE wie bisher 36.900 Euro kostet.

Für dieses Geld bietet der optisch unter anderem dank Winglets in der Frontschürze etwas sportlicher getrimmte GTE weiterhin zwei Antriebe. Neben dem 1,4-Liter-TSI mit 110 kW/150 PS ist auch ein 75 kW/102 PS starker E-Motor an Bord.


VW Golf GTE kann sportlich und sparsam

Mit der E-Maschine kann der Teilzeit-Stromer wie bisher rein elektrisch bis zu 50 Kilometer weit fahren. Arbeiten E-Motor und Benziner zusammen, sprintet der GTE bei Bedarf in 7,6 Sekunden aus dem Stand auf 100 km/h. Die Höchstgeschwindigkeit liegt bei 222 km/h.

Auf hohem Niveau ist auch die Serienausstattung, die unter anderem ein Doppelkupplungsgetriebe und LED-Scheinwerfer umfasst. Bescheiden ist hingegen der Normverbrauch, den VW mit 1,6 - 1,8 Litern angibt, solange die Batterie Strom für die bis zu 50 Kilometer spendet. Im Alltag ist der Akku nach rund 30 Kilometern und je nach Fahrweise jedes einzelnen leer.

VW Golf GTD wird unmerklich schneller

Im Vergleich zur Vorfacelift-Version leicht gestiegen ist der Spritkonsum des GTD, den VW mit 4,4 – 4,6 statt 4,2 Litern angibt. Im Gegenzug hat sich die Sprintzeit des unverändert 135 kW/184 PS und 380 Newtonmeter starken Dieselmodells um 0,1 auf 7,5 Sekunden verkürzt.

Der auch als Variant erhältliche GTD ist serienmäßig mit LED-Rückleuchten, dem Infotainment-System Composition Colour, Sportsitzen und Progressivlenkung ausgestattet. (AG/SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke VW

Trotz Kosten für AbgasskandalVW setzt sich ehrgeizigere Ziele

Der VW-Konzern hat seine Umsatzziele trotz der Kosten für den Abgasskandal erhöht. So soll der Umsatz bis 2020um 25 Prozent steigen.


Von 2018 bis 2022VW investiert 34 Milliarden Euro in Elektromobilität

Der VW-Konzern investiert massiv in die Elektromobilität und Mobilitätsdienste. Von 2018 bis 2022 werden es 34 Milliarden Euro sein.


Synergieeffekte über 1,9 Milliarden EuroVW erreicht Ziele des Zukunftspaktes früher

Die Marke Volkswagen hat ein Jahr nach dem Unterzeichnen des Zukunftpaktes ein positives Zwischenfazit gezogen. Dabei wurden die gesetzten Ziele knapp verfehlt oder sehr viel früher erreicht.



Mehr aus dem Ressort

Honda hat den Jazz neu aufgelegt
Autos unter 10.000 EuroEinstiegsmodelle für Fahranfänger

Das erste eigene Auto sollte klein und möglichst günstig sein. Wir stellen Modelle unter einem Einstiegspreis von 10.00 Euro vor.


Apollo Intensa Emozione.
Supersportwagen für zwei Millionen EuroApollo Intensa Emozione: Carbon-Flunder mit V12-Power

Gumpert ist Vergangenheit, der Modellname Apollo nicht. Nun gibt es den Supersportler dank chinesischem Geld und italienischem Knohow mit V12-Power.


Renault plant einen Markenpokal für die Alpine A110
20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.