28. Juli 2011

Fahrbericht Kleinserie ab September Volvo C30 Electric: Vorsichtiger Einstieg

Der elektrisch angetriebene Volvo kommt in Kleinserie auf den Markt
Der elektrisch angetriebene Volvo kommt in Kleinserie auf den Markt © Volvo

Bei Volvo bricht das elektrische Zeitalter an. Ab September werden 250 C30 Electric rund um den Globus eingesetzt. Die Autogazette konnte erste Eindrücke sammeln.




Von Thomas Flehmer

Es geht halt langsam voran. Für Volvo beginnt in kleinen Stücken die elektrische automobile Zukunft. Eine Kleinserie von 250 C30-Modellen ist ab September die Vorhut des schwedischen Herstellers. Der normale Autofahrer kommt noch nicht in den Genuss, emissionsfrei bis zu 150 Kilometer unterwegs zu sein. Die Fahrzeuge werden weltweit an Unternehmen verleast, zehn Einheiten schaffen davon den Weg nach Deutschland. Der elektrische C30 wird also kaum auf deutschen Straßen einen bleibenden Eindruck hinterlassen.


Lässige Fahrweise

Gar nicht so langsam setzt sich der C30 Electric, der sich äußerlich nicht vom normalen C30 mit Verbrennungsmotor unterscheidet, in Bewegung. Die 220 Newtonmeter stehen von Beginn an zur Verfügung, innerhalb von 10,9 Sekunden ist Tempo 100 km/h erreicht. Beim Beschleunigen surrt der Elektromotor noch hörbar.

Ist eine bestimmte Geschwindigkeit erreicht, die einigermaßen konstant gehalten wird, stellt sich das Surren ein und es bleiben nur noch die ebenfalls sehr leisen Abrollgeräusche der Reifen.

Ganz neues Fahrgefühl

Nur unter der Motorhaube unterscheidet sich das Elektroauto vom normalen Volvo C30
Nur unter der Motorhaube unterscheidet sich das Elektroauto vom normalen Volvo C30 © Volvo

Zwar kann der elektrische 82 kW/111 PS starke Volvo 130 km/h erreichen, doch elektrisch fahren bedeutet auch, anders unterwegs zu sein als mit einem Verbrennungsmotor. Das beginnt mit dem Anlassen und setzt sich beim Fahren fort. Es fehlen die Motorengeräusche, das leise Fortkommen trägt zu einer ganz entspannt, fast schon lässigen Fahrweise bei.

Ganz ohne Verbrennungsmotor kommt aber auch das Elektroauto nicht aus. Ein kleiner, mit 14 Litern E85 gefüllter Benziner sorgt für die richtige Kühlung der Lithium-Ionen-Batterie, des Motors und der Passagiere.

Zwei Fahrmodi

Der Volvo C30 Electric verfügt über eine Reichweite von 150 Kilometern
Der Volvo C30 Electric verfügt über eine Reichweite von 150 Kilometern © Volvo

Ist man in der Stadt unterwegs, stellt der Fahrer den kleinen Schalthebel auf D, sobald eine rote Ampel ins Blickfeld kommt. Dann bremst der Volvo automatisch mit und lädt die 280 Kilogramm schwere Batterie wieder auf. Auf der Landstraße wird H wie "Highway" eingelegt, dann rollt der 1,6 Tonner ungebremst voran und "segelt" auf der Straße. Ist die Reichweite aufgebraucht, legt der Volvo eine bis zu acht Stunden andauernde Ladepause am Stecker ein. Volvo gibt übrigens die Betriebskosten für die 150 Kilometer mit drei Euro an.

Etwas teurer wird die Anschaffung des Elektroautos. 1600 Euro monatliche Leasinggebühren müssen drei Jahre lang aufgebraucht werden. Somit kostet das Fahrzeug für diesen Zeitraum 57.600 Euro. Angesichts des hohen Preises verkleinert sich die Anzahl der Interessenten schlagartig. Doch allzuviele kommen eh nicht in den Genuss. Denn von den 250 Exemplaren der Kleinserie finden gerade mal zehn Stück den Weg nach Deutschland. Volvo ist gerade in Gesprächen mit Unternehmen und Flottenkunden.

Dreijährige Testphase

In rund acht Stunden ist der Volvo C30 Electric aufgeladen
In rund acht Stunden ist der Volvo C30 Electric aufgeladen © Volvo

Der Preis und die geringe Stückzahl zeigen deutlich auf, dass die Elektromobilität auch bei Volvo noch in den Kinderschuhen steckt. Die ersten drei Jahre dienen dem Unternehmen somit auch als Testphase. Allerdings können die Schweden schnell reagieren, sollte das Interesse größer werden, sodass aus der Kleinserie schnell eine größere Aktion wird. Zudem wird der C30 in diesem Zeitraum auch der einzige Elektrovertreter bleiben, doch die Technik kann leicht auf andere Modelle übertragen werden. Aber zunächst geht es langsam voran.






Mehr zur Marke Volvo

Als Audio-TeilnahmeVolvo ermöglicht Skypen während der Fahrt

Volvo installiert „Skype for Business" von Microsoft in die 90er-Baureihe. Damit ermöglichen die Schweden die Teilnahme an Konferenzen – allerdings noch ohne Video-Signal.


Fahrdienstvermittler weitet Tests ausUber lässt Volvo XC90 autonom durch San Francisco fahren

Nach Pittsburgh folgt nun San Francisco: Der Fahrdienstvermittler Uber weitet seinen Test mit Roboterautos aus. Damit wird die nächste Phase der Zusammenarbeit mit Volvo eingeleitet.


Fragen an den Autopapst im Oktober 2016

Probleme mit dem Auto? Der Motor springt nicht an? Sie wissen nicht mehr weiter? Kein Problem! Autopapst Andreas Kessler hilft Ihnen weiter. Heute geht es um einen Volvo V40.



Mehr aus dem Ressort

Kia Optima Sportwagon neu Aufmacher Kia
Kia Optima Sportswagon: Unbeachtete Alternative

Erst seit kurzem ist Kia mit einem Kombi in der Mittelklasse vertreten. Der Optima Sportswagon ist zwar weniger sportbetont, bietet dafür einige Vorzüge, die mehr Zuspruch erwarten dürften.


Die Giulia von Alfa Romeo greift als Veloce auf 210 oder 280 PS zurück
Sportliche MittelklasseAlfa Romeo Giulia Veloce: Liebeserklärung an die schnelle Julia

Alfa Romeo macht der Giulia Feuer. Als Veloce-Variante nimmt der neue Hoffnungsträger der Marke die Premium-Rivalen der Mittelklasse aus Deutschlands südlichen Bundesländern ins Visier.


Der Opel Zafira bietet nicht nur viel Platz
Geräumiger Kompakt-VanOpel Zafira 2.0 CDTI: Versteckspiel auf neun Quadratmetern

Nicht nur schusselige Professoren haben beim Opel Zafira keine Chance. Der Kompaktvan aus Rüsselsheim bietet so viel Platz, dass einmal verlegte Gegenstände erst einmal versteckt bleiben.