22. Juni 2009

Geländewagen von Fornassari Racing Buggy mit 610 PS

Der Racing Buggy von Fornasari
Der Racing Buggy von Fornasari © Foto: Fornasari

Einen neuen Geländewagen mit 610 PS bringt der italienische Tuner Fornasari auf den Markt. Der Racing Buggy verfügt über 610 PS und wird von einem V8 angetrieben.




Der italienische Tuner und Karosseriebauer Fornasari bringt einen neuen Geländewagen auf den Markt. Der «Racing Buggy» genannte Extremsportler bekommt eine kantige Karosserie mit markanter Zweifarbenlackierung und einen V8-Motor aus dem GM-Konzern. Die Preise beginnen bei etwa 80 000 Euro, teilte das Unternehmen am Firmensitz in Creazzo mit.


610 PS unter der Haube

Der mit 1,8 Tonnen vergleichsweise leichte Fünfsitzer wird den Angaben zufolge von einem 6,0 Liter großen Achtzylinder angetrieben. Das Aggregat leistet 449 kW/610 PS, entwickelt ein maximales Drehmoment von 748 Newtonmetern und wird mit einer sechsstufigen Automatik kombiniert. Es beschleunigt den 5,20 Meter langen, 2,15 Meter breiten und 1,85 Meter hohen Allradler in 3,8 Sekunden auf Tempo 100 und erreicht eine elektronisch begrenzte Höchstgeschwindigkeit von 280 km/h. Zum Verbrauch des Wagens machte der Hersteller noch keine Angaben. (dpa/tmn)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Tuning



Mehr aus dem Ressort

Der Hennessey F5 erreicht knapp 500 km/h
Premiere auf der SEMAHennessey F5: 500 Stundenkilometer als Ziel

Hennessey baut das schnellste Auto der Welt. Der nach einer Hurrikan-Stufe benannte F5 wird von den amerikanischen Tuning-Spezialisten Ende Oktober in Las Vegas enthüllt.


Rezvani hat den Jeep Wrangler in einen Tank verwandelt
Auf Basis des Jeep WranglerRezvani Tank: Abseits der Atome

Der amerikanische Autobauer Rezvani wechselt die Segmente. Anstatt Sportwagen auf Basis des Ariel Atom herzustellen, verwandeln die Spezialisten den Geländewagen-Urahn in ein futuristisches Batmobil.


VW lässt den Golf R von der Leine
Performance PaketVW lässt Golf R freien Lauf

VW bietet für die Automatikversion des Golf R ein spezielles Paket an. Damit wird der kompakte Straßenbolide nicht mehr elektronisch eingebremst.