23. Februar 2017

Nach Fabia und Octavia Skoda Rapid kommt auf den Dreizylinder

Beim Skoda Rapid Spaceback wurde die Heckscheibe verlängert
Beim Skoda Rapid Spaceback wurde die Heckscheibe verlängert © Skoda

Nach dem Fabia und dem Octavia erhält auch die Rapid-Baureihe eine Aufwertung. Das Nischenmodell zwischen dem Kleinwagen und dem Kompakten kommt dabei auch in den Genuss der neuen Motoren.




Skoda wertet den Rapid sowie den Rapid Spaceback auf. Die zwischen Fabia und Octavia angesiedelte Baureihe und nach dem Octavia auch der interne Verkaufsbestseller erhält die neue Marken-DNA, die erst vor kurzem dem neu aufgelegten Octavia zuteil wurde.

Beide Modelle der Baureihe zeigen auf dem Autosalon in Genf dabei erstmals die neu gestaltete Front mit Bi-Xenon-Leuchten und LED-Tagfahrlicht und Fernlichtassistent. Wie beim Octavia sind die im unteren Teil der Front untergebrachten Nebelscheinwerfer mit einem Chromstreifen verbunden.


Connect-Dienste an Bord des Skoda Rapid

Am Heck wurde die Scheibe des Rapid Spaceback verlängert, der normale Rapid muss sich mit in Schwarz eingefärbten Deckgläsern der Rückleuchten zufrieden geben. Neue Designs gibt es auch für die Räder und Radzierblenden in den Größen von 15 bis 17 Zoll.

Im Innenraum wurden Dekoreinlagen und Lufteinlässe neu gestaltet. Und natürlich dürfen die Connect-Dienste, die im Kodiaq ihren Ursprung haben, nicht fehlen. Infotainment Online und Care Connect sorgen für Komfort und Sicherheit, mit dem Wlan-Hotspot geht es online.

Preise nennt Skoda noch nicht

Zudem halten neue Fahrassistenzsysteme Einzug in den Rapid. Neben der Müdigkeitserkennung und dem Frontradarassistent samt City-Notbremsfunktion können auch Berganfahrassistent oder die Parkdistanzkontrolle geordert werden sowie das schlüssellose Zugangssystem zum Auto.

Wie beim Octavia und Fabia kommen nun auch die neuen Dreizylinder im Rapid zum Einsatz. Der ein Liter große Benziner stellt 95 oder 110 PS zur Verfügung und ersetzt das 1,2 Liter große Aggregat.

Daneben kann noch zwischen einem 1,4 TSI mit 125 PS sowie zwei Dieseln mit 1,4 und 1,6 Litern Hubraum sowie 90 oder 116 PS gewählt werden. Zu Preise machte Skoda noch keine Angaben, bisher kostet der Rapid mindestens 15.590 Euro. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Skoda

Elf neue Modelle in 2017Skoda feiert drittes Rekordjahr in Folge

Skoda hat auch 2016 mit Bestwerten abgeschlossen. Die für dieses Jahr vorgesehenen Modellneuheiten wie Kodiaq oder Octavia sollen die VW-Tochter zu dem vierten Rekordjahr in Folge führen.


Skoda-Deutschland-Chef Frank Jürgens«Für uns steht die Rendite im Vordergrund, nicht die Absatzzahl»

Skoda erwartet in diesem Jahr in Deutschland erneut Bestwerte beim Absatz. Im Interview mit der Autogazette spricht Geschäftsführer Frank Jürgens über neue Modelle, Kundenzufriedenheit und darüber, was er unter gesundem Wachstum versteht.


Zuwachs von 3,1 ProzentSkoda mit Rekord-Absatz im Februar

Es läuft rund für Skoda: Im Vormonat konnte der tschechische Autobauer seine weltweiten Auslieferungen um knapp über drei Prozent auf 81.200 Fahrzeuge steigern. Es war zugleich der beste Februar der Unternehmensgeschichte.



Mehr aus dem Ressort

Der Vanda Drenborium kann 2020 in Kleinserie gehen
Elektro-Bolide schafft 320 km/hVanda Dendrobium: Die schnellste Orchidee der Welt

Vanda Dendrobium ist kein Druide aus dem Kanutenwald. Dafür könnte der in Singapur beheimatete Batteriehersteller potente Interessenten mit einem in jeder Hinsicht elektrisierenden Boliden verzaubern.


Der neue Opel Astra
Besser als VW GolfOpel Astra mit hoher Wertstabilität

Käufer eines Opel Astra können sich freuen. Denn der Kompaktwagen der Rüsselsheimer besitzt nach dem Forecast der Experten von Bähr & Fäss eine hohe Wertstabilität.


Sechste GenerationSuzuki Swift: Neue Technik zum alten Preis

Suzuki bringt im Mai den neuen Swift auf den Markt. Der Kleinwagen der Japaner rollt mit besserer Technik, mehr Platz, aber wahrscheinlich ohne Preisaufschlag zu den Händlern.