14. Juli 2017

Einstiegsversion kommt später Skoda nennt Preis für neuen Karoq

Der neue Skoda Karoq. Fotos ▶
Der neue Skoda Karoq. © Skoda

Skoda hat den Preis des neuen Skoda Karoq bekannt gegeben. Er wird in der Ausstattungsvariante Ambition 24.290 Euro kosten. Die Einstiegsvariante kommt Mitte des Jahres.




Der neue Skoda Karoq rollt in der Ausstattungsvariante Ambition zu einem Preis von 24.290 Euro zu den Händlern. Dafür bekommt der Kunde einen 1.0 TSI-Benziner mit 115 PS, manuellem Sechsganggetriebe und Frontantrieb. In diesem Preis enthalten sind dann aber auch schon unter anderem 17-Zoll-Leichtmetallfelgen, eine Klimaanlage, ein Lederlenkrad mit Multifunktionstasten, Parksensoren und der Online-Dienst Skoda Care.

Die Einstiegsvariante des Skoda Karoq in der Ausstattungsvariante Active wird die VW-Tochter Mitte des Jahres auf den Markt bringen. Der Preis dürfte dann um die 21.000 Euro liegen.


Zwei Benziner und zwei Diesel zum Start

Zum Bestellstart des Skoda Karoq bieten die Tschechen ihren kompakten SUV mit zwei Benzin- und zwei Dieselmotoren mit einer Leistung von 115 bis 150 PS an. Optional kann der Karoq je nach Motorisierung auch mit Allrad und einem 7-Gang-DSG bestellt werden. Mit dem 4,38 Meter starken Karoq, der dem Yeti nachfolgt, will die VW-Tochter ihren Wachstumskurs fortschreiben, wie Skoda-Chef Bernhard Maier unlängst bei der Präsentation in Stockholm sagte.



Der Karoq bringt es auf eine Länge von 4,38 Meter und bietet ein Kofferraumvolumen von 521 bis 1630 Litern bei umgelegter Rücksitzbank. Zu den Highlights des Karoq gehören neben einer Vielzahl von Fahrassistenzsystemen wie einem Frontradar mit City-Notbremssystem und Fußgängererkennung auch Voll-LED-Scheinwerfer und der neue LTE-fähige Online-Dienst Skoda Connect. Er bietet dem Fahrer eine Vielzahl von Komfortfeatures wie eine Tankstellensuche, einen Parkplatzfinder, eine Echt-Zeit-Verkehrsinformation oder eine Verknüpfung des Smartphones mit dem Fahrzeug.

So kann man sich beispielsweise ein Navigationsziel vom Handy direkt ins Fahrzeug einspielen. Dazu kann die Skoda Connect App genutzt werden. Serienmäßig an Bord ist Care Connect: es umfasst nicht nur eine Assistenz bei Pannen, sondern auch über eCall, ein automatisches Notrufsystem. Zur Serienausstattung des Karoq zählt auch die Konnektivitätsschnittstelle SmartLink. Mit ihr kann das Handy über MirrorLink, Apple Carplay, Android Auto und Smartgate mit dem Fahrzeug verbunden werden.

Der 1.6 TDI (ab 27.190 Euro) leistet 115 PS, der 2.0 TDI (ab 31.290 Euro) 150 PS und verfügt über Allard. Der Topbenziner , der 1.5 TSI mit Zylinderabschaltung, bringt es auf 150 PS und kann zum Marktstart mit Frontantrieb und 7-Gang-DSG bestellt werden. Er steht mit 28.290 Euro in der Preisliste.




Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Skoda

2019 kommt Plug-in-HybridSkoda baut ab 2020 erstes Elektroauto

Skoda wird ab 2019 mit dem Superb sein erstes Plug-in-Modell auf den Markt bringen. Ein Jahr später folgt das erste rein elektrische Modell.


VW-Tochter auf ErfolgskursSkoda wächst im Oktober weltweit fast zweistellig

Der Erfolgskurs von Skoda hält an. Die VW-Tochter konnte im Oktober ihre weltweiten Auslieferungen um fast zehn Prozent steigern.


Neue Sondermodell-FamilieSkoda gibt sich wieder clever

Skoda gründet eine neue Familie von Sondermodellen. Dabei erhalten die normalen Serienfahrzeuge einfach den mittlerweile traditionellen Marken-Claim.



Mehr aus dem Ressort

Der Seat Leon Cupra R greift auf 310 PS zurück
Zehn PS mehr für die R-VarianteSeat schärft Leon Cupra nach

Seat verschafft dem Leon Cupra als R-Version weitere zehn Pferdestärken. Das limitierte Topmodell des spanischen VW Golf-Cousins gibt es in Deutschland nur mit Handschalter und ohne Allrad.


Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.


Der SCG 004S greift auf 650 PS zurück
Einstiegsmodell für knapp 340.000 EuroSCG 004S als Hommage an die Siebziger

Die Scuderia Cameron Glickenhaus erinnert mit dem 004S an die italienischen Sportwagen der siebziger Jahre. Das Einstiegsmodell von Milliardär Jim Glickenhaus soll künftig aber auch in Le Mans eine gute Figur abgeben.