Peugeot iOn wird 8000 Euro günstiger

Vollelektrischer Kleinwagen

Der Peugeot iOn wurde im Preis reduziert. © Peugeot

Die Elektromobilität in Deutschland nimmt keine Fahrt auf. Die Autos sind zu teuer, die Reichweite zu gering. Nun hat Peugeot den Preis seines vollelektrischen Kleinwagens deutlich gesenkt.

Elektromobilität in Deutschland führt ein Schattendasein. Die Autos sind zu teuer, die Reichweite zu gering, eine Kaufprämie gibt es nicht. Zumindest der erste Punkt ändert sich nun für den Peugeot iOn, den vollelektrischen Kleinwagen der Franzosen.

Wie der französische Hersteller am Dienstag mitteilte, wird der Viersitzer ab dem 1. September 8000 Euro günstiger. Dann wird der Peugeot iOn nur noch 17.850 Euro kosten. Der Nettopreis, der für die Gewerbekunden relevant ist, liegt bei 15.000 Euro. Zum Marktstart im Jahr 2010 mussten für den iOn noch fünf Jahre lang 499 Euro pro Monat gezahlt werden.

150 Kilometer Reichweite

Der 3,48 Meter lange Kleinwagen mit Platz für vier Personen wird von einem 67 PS starkem Elektromotor angetrieben, der es auf ein maximales Drehmoment von 196 Nm bringt. Wie bei E-Autos üblich, liegt es sofort an und sorgt damit für einen kraftvollen Antritt. Eine Batterieladung soll für maximal eine Reichweite von 150 Kilometer sorgen.

Zur Serienausstattung gehören sechs Airbags, ESP, Klimaautomatik, Sitzheizung und 15-Zoll-Leichtmetallräder. Auch das automatische Notrufsystem Peugeot Connect SOS gehört zur Serienausstattung. Peugeot gewährt auf die Batterie eine Garantie von 150.000 Kilometer. Insgesamt bieten die Fransosen eine Garantiezeit von elf Jahren. (AG/FM)

Vorheriger ArtikelLernen mit dem Skoda Smartgate
Nächster ArtikelGünstiger August für Kraftstoffpreise
Nach dem Sport- und Publizistikstudium hat er sein Handwerk in einer Nachrichtenagentur (ddp/ADN) gelernt. Danach war er Sportjournalist und hat drei Olympische Spiele (Sydney, Salt Lake City, Athen) als Berichterstatter begleitet. Bereits damals interessierten ihn mehr die Hintergründe als das bloße Ergebnis. Seit 2005 berichtet er über die Autobranche. Neben der Autogazette verantwortet er auch das Magazin electrified.