13. März 2015

Eye-Tracking Opel lenkt Scheinwerfer mit den Augen

Mit dem Eye-Tracking steuert Opel die Scheinwerfer.
Mit dem Eye-Tracking steuert Opel die Scheinwerfer. © Opel

Opel will das Scheinwerferlicht stets auf die optimale Position einstellen. Bei der Eye-Tracking-Technologie folgt das Licht dabei den Augen.




Opel geht mit seiner Lichttechnologie einen Schritt weiter. Nach dem AFL+-Sicherheitslicht und dem neuen LED-Matrix-Licht, das innerhalb der nächsten 18 Monate in die Serienmodelle Einzug hält, arbeiten die Ingenieure an der so genannten „Eye-Tracking-Technologie“, bei der die Scheinwerfer dem Blick des Fahrers folgen. „Die Idee, das Licht durch die Blickrichtung des Fahrers zu lenken und zu dosieren, verfolgen wir seit rund zwei Jahren. Je mehr wir sehen, wie attraktiv diese Technologie ist, desto intensiver treiben wir unser gemeinsames Projekt voran“, sagt Ingolf Schneider, Leiter Lichttechnik bei Opel.


Auge wird 50 Mal pro Sekunde abgetastet

In Zusammenarbeit mit dem Internationalen Technischen Entwicklungszentrum von Opel und der Technischen Universität Darmstadt wird ein System entwickelt, bei dem bis zu zehn Kameras den Kopf des Fahrers ins Visier nehmen, mit denen die Blickrichtung erkannt werden kann. Über die Kameras werden dann Datenbefehle an die elektrisch gesteuerten Stellmotoren der Licht-Projektoren gesendet, um die Scheinwerfer schnell auszurichten.

Rund 50 Mal in der Sekunde wird dabei das Auge abgetastet, sodass eine schnelle Übertragungszeit der Daten gewährleistet wird. Durch einen „ausgeklügelten Verzögerungsalgorithmus“ werden laut Schneider die unbewussten sprunghaften Bewegungen des Auges berechnet und so „für eine fließende Führung des Lichtkegels“ gesorgt. Schaut der Fahrer zur Seite bleibt das Abblendlicht als Orientierungs- und Positionslicht weiter auf die Straße gerichtet. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Erstmals setzt Mini bei der Dakar auf einen Buggy
Hinterrad- statt AllradantriebMini schickt Buggy zur Dakar

Mini feiert Premiere auf der traditionellen Dakar-Rallye. Zwischen Bolivien, Peru und Argentinen wird Anfang des kommenden Jahres erstmals ein Buggy des britisch-deutschen Teams über Sand und Berge düsen.


Der Seat Leon Cupra R greift auf 310 PS zurück
Zehn PS mehr für die R-VarianteSeat schärft Leon Cupra nach

Seat verschafft dem Leon Cupra als R-Version weitere zehn Pferdestärken. Das limitierte Topmodell des spanischen VW Golf-Cousins gibt es in Deutschland nur mit Handschalter und ohne Allrad.


Ausblick auf die neue A-KlasseMercedes lädt in den Darkroom

Die neue Mercedes A-Klasse wird im kommenden Jahr auf den Markt kommen. Sie will Benchmarks im Segment setzten. Nun gewährten die Schwaben einen ersten Ausblick.