30. Juli 2015

Für neue TCR-Serie Opel verwandelt neuen Astra in Tourenwagensportler

Opel verwandelt den neuen Astra in einen Tourenwagensportler. Fotos ▶
Opel verwandelt den neuen Astra in einen Tourenwagensportler. © Opel

Der neue Opel Astra wird das Motorsportprogramm der Rüsselsheimer erweitern. Ausgestattet mit rund 330 PS ist der Kompakte aufbereitet für den nationalen und internationalen Kundensport.




Opel erweitert das Angebot für den Kundensport im Tourenwagenbereich aus. Die Rüsselsheimer präparieren dabei den neuen Astra, der auf der IAA im September seine Premiere feiern wird, für die neu geschaffene TCR-Serie. „Der Tourenwagensport war immer ein wichtiges Element von Opel. Die Philosophie der neuen TCR-Rennserie deckt sich mit unseren Vorstellungen im Kundensportbereich –ambitionierten Privatteams eine Plattform für packenden Motorsport zu vertretbaren Kosten zu bieten“, sagt Opel-Marketingchefin Tina Müller.


Dreigeteilte TCR-Rennserie

In der TCR-Serie, die zu Beginn der Rennsaison 2015 gestartet wurde, werden nationale und kontinentale Meisterschaften sowie die globale TCR International Series mit identischem technischem Reglement ausgetragen. Somit kann jedes Fahrzeug, dessen Zweiliter-Turbomotoren rund 330 PS und 410 Newtonmeter Drehmoment in Vortrieb umsetzen, weltweit bei jedem Rennen eingesetzt werden.

Die genauen technischen Spezifikation gibt Opel später bekannt, da sich das Fahrzeug noch in der Entwicklungsphase befindet. Zudem werden erst im Oktober die Testfahrten beginnen. (AG)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Mögliche Übernahme von Opel/VauxhallBetriebsräte begrüßen klares Bekenntnis von PSA

Im Zuge der möglichen Übernahme von Opel/Vauxhall durch PSA Peugeot Citroen wollen die Betriebsräte gemeinsam für gute Bedingungen eintreten. Zugleich schickten die Arbeitnehmervertreter Grüße an die Opel-Mutter.


Tavares versprichtPSA will Opel nicht zu französischem Autobauer machen

Opel soll auch nach einer möglichen Übernahme ein deutsches Unternehmen bleiben. Das versprach PSA-Chef Carlos Tavares bei der Vorlage der Jahreszahlen in Paris. Schließlich würde es Kunden geben, die kein französisches Auto fahren wollten.


Nach Gesprächen mit PSA-SpitzeOpel-Arbeitnehmervertreter vertrauen Tavares Aussagen

PSA-Chef Carlos Tavares will im Zuge einer möglichen Übernahme Opel als eigenständiges Unternehmen belassen. Auch die bestehenden Vereinbarungen mit den Arbeitnehmern sollten unangetastet bleiben.



Mehr aus dem Ressort

Beim Skoda Rapid Spaceback wurde die Heckscheibe verlängert
Nach Fabia und OctaviaSkoda Rapid kommt auf den Dreizylinder

Nach dem Fabia und dem Octavia erhält auch die Rapid-Baureihe eine Aufwertung. Das Nischenmodell zwischen dem Kleinwagen und dem Kompakten kommt dabei auch in den Genuss der neuen Motoren.


Opel präsentiert den Crossland X
Neues SUV der RüsselsheimerOpel Crossland X: Mit Synergien Erfolgskurs fortsetzen

Das Tagesgeschäft für Opel muss weitergehen. Daran ändert auch der mögliche Kauf durch den PSA-Konzern nichts. Schließlich will man in diesem Jahr sieben neue Modelle auf den Markt bringen. Dazu gehört auch der Crossland X – ein Gemeinschaftsprodukt mit den Franzosen.


Der Opel Insignia Grand Sport sowie der Sports Tourer feiern in Genf Premiere
Verkaufsstart am 20. FebruarOpel preist Insignia Grand Sport und Sports Tourer ein

Opel feiert auf dem Autosalon in Genf doppelte Premiere mit dem Insignia. Die Preise für Limousine und Kombi des Flaggschiffs haben die Rüsselsheimer vier Tage vor dem Verkaufsstart gelüftet.