27. März 2017

Plus an Sicherheit Opel stattet mehr Astra-Modelle mit ACC aus

Opel bietet auch Astras mit manuellem Sechsganggetriebe mit ACC an.
Opel bietet auch Astras mit manuellem Sechsganggetriebe mit ACC an. © Opel

Die adaptive Geschwindigkeitskontrolle entlastet nicht nur den Fahrer, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit. Opel stattet nun auch den Astra mit manuellem Sechsgang-Getriebe mit diesem Fahrassistenzsystem aus.




Bislang war die adaptive Geschwindigkeitskontrolle (ACC) beim Opel Astra nur beim Fünftürer und Sport Tourer mit einer Sechsgang-Automatik zu bekommen. Nun bieten die Rüsselsheimer das Fahrassistenzsystem auch für Fahrzeuge mit Sechsgang-Schaltgetriebe an.

Das radar- und kamerabasierte ACC sorgt beim Fahrer dabei nicht nur für ein entspannteres Fahren, sondern sorgt auch für ein Plus an Sicherheit. Das ACC sorgt dafür, dass stetes ein zuvor vom Fahrer eingestellter Abstand zum Vordermann vom System eingehalten wird. Dazu passt das ACC das Tempo automatisch an, sodass immer der gewünschte Abstand eingehalten wird.


Teilautonomes Fahren

Falls sich die Distanz zum Vordermann verringert, wird automatisch die Geschwindigkeit reduziert. Das kann sogar bis hin zu einem Bremseingriff führen, falls sich das Fahrzeug zu schnell dem Vordermann nähert. Für den Fall, dass das vorausfahrende Fahrzeug wieder beschleunigt, beschleunigt das ACC auch wieder das eigene Fahrzeug. Für den Fall, dass es kein vorausfahrendes Fahrzeug gibt, verhält sich das ACC wie ein herkömmlicher Tempomat. Das ACC funktioniert dabei in einem Geschwindigkeitsbereich zwischen 30 und 180 km/h und ermöglicht dem Fahrer so bereits teilautonomes Fahren.

Bei Fahrzeugen mit Automatik deckt der adaptive Geschwindigkeitsregler den gesamtem Geschwindigkeitsbereich bis hin zum Stillstand des Fahrzeuges ab. Opel bietet das ACC-System für folgende Fünftürer und Sports Tourer-Modelle beim Astra mit Sechsgang-Getrieben an: 1.4 ECOTEC (150 PS), 1.6 ECOTEC (200 PS), 1.6 CDTI (136 PS). Für das ACCD inklusive Verkehrsschildererkennung und Spurhalteassistenten verlangt Opel für die Ausstattungsvarianten Edition, Active und Dynamic1300 Euro, bei der Variante Innovation kostet das System 800 Euro. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Synergien für den Grandland XErste IAA unter französischer Flagge: Bonjour Opel

Opel feiert auf der IAA in Frankfurt seine Premiere als Teil des PSA-Konzerns. Opel-Chef Michael Lohscheller betonte, dass die Marke mit dem Blitz ein deutsches Traditionsunternehmen bleibe.


Sportlicher Mittelklasse-KombiOpel Insignia GSi auch als Sports Tourer

Opel stellt der Limousine des Insignia GSi nun auch die Kombivariante zur Seite. Beide sportlichen Mittelklassemodelle kommen im November auf den Markt.


Dritte Personen-Variante des TransportersOpel wandelt Vivaro in Freizeitmobil um

Nach dem Tourer und Combi+ schickt Opel eine dritte Personenvariante des Vivaro ins Rennen. Als Vivaro Life bietet der Transporter die Möglichkeit zur Übernachtung.



Mehr aus dem Ressort

Neues Kompakt-SUV der SchwedenVolvo XC40: Bescheidenheit als neues Premium

Das SUV-Segment wächst und wächst. Davon will auch Volvo präsentieren und wird in Kürze den neuen XC40 an den Start schicken. Der Neue schickt sich an, dem XC60 mächtig Konkurrenz zu machen.


Zu Weihnachten kommt der neue VW Polo
Topmodell des Kleinwagens Sportliche Weihnachten mit dem VW Polo GTI

VW bringt nach dem neuen Polo auch die sportliche Variante noch in diesem Jahr auf den Markt. Der GTI wird mit den modernen Techniksystemen bestückt, behält aber auch noch die traditionellen Werte an Bord.


Porsche hat den neuen Cayenne noch dynamischer gestaltet
Dritte Generation des SUVPorsche Cayenne: Hilfe von der Sportwagenikone

Porsche hat den neuen Cayenne dynamischer gestaltet. Damit das SUV agil die Kurven nehmen kann, erhielt der sportliche Geländegänger Hilfe aus dem eigenen Stall.