27. März 2017

Plus an Sicherheit Opel stattet mehr Astra-Modelle mit ACC aus

Opel bietet auch Astras mit manuellem Sechsganggetriebe mit ACC an.
Opel bietet auch Astras mit manuellem Sechsganggetriebe mit ACC an. © Opel

Die adaptive Geschwindigkeitskontrolle entlastet nicht nur den Fahrer, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit. Opel stattet nun auch den Astra mit manuellem Sechsgang-Getriebe mit diesem Fahrassistenzsystem aus.




Bislang war die adaptive Geschwindigkeitskontrolle (ACC) beim Opel Astra nur beim Fünftürer und Sport Tourer mit einer Sechsgang-Automatik zu bekommen. Nun bieten die Rüsselsheimer das Fahrassistenzsystem auch für Fahrzeuge mit Sechsgang-Schaltgetriebe an.

Das radar- und kamerabasierte ACC sorgt beim Fahrer dabei nicht nur für ein entspannteres Fahren, sondern sorgt auch für ein Plus an Sicherheit. Das ACC sorgt dafür, dass stetes ein zuvor vom Fahrer eingestellter Abstand zum Vordermann vom System eingehalten wird. Dazu passt das ACC das Tempo automatisch an, sodass immer der gewünschte Abstand eingehalten wird.


Teilautonomes Fahren

Falls sich die Distanz zum Vordermann verringert, wird automatisch die Geschwindigkeit reduziert. Das kann sogar bis hin zu einem Bremseingriff führen, falls sich das Fahrzeug zu schnell dem Vordermann nähert. Für den Fall, dass das vorausfahrende Fahrzeug wieder beschleunigt, beschleunigt das ACC auch wieder das eigene Fahrzeug. Für den Fall, dass es kein vorausfahrendes Fahrzeug gibt, verhält sich das ACC wie ein herkömmlicher Tempomat. Das ACC funktioniert dabei in einem Geschwindigkeitsbereich zwischen 30 und 180 km/h und ermöglicht dem Fahrer so bereits teilautonomes Fahren.

Bei Fahrzeugen mit Automatik deckt der adaptive Geschwindigkeitsregler den gesamtem Geschwindigkeitsbereich bis hin zum Stillstand des Fahrzeuges ab. Opel bietet das ACC-System für folgende Fünftürer und Sports Tourer-Modelle beim Astra mit Sechsgang-Getrieben an: 1.4 ECOTEC (150 PS), 1.6 ECOTEC (200 PS), 1.6 CDTI (136 PS). Für das ACCD inklusive Verkehrsschildererkennung und Spurhalteassistenten verlangt Opel für die Ausstattungsvarianten Edition, Active und Dynamic1300 Euro, bei der Variante Innovation kostet das System 800 Euro. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Rainer Bachen, leitender Ingenieur des Opel Ampera-e«Elektrisch laden ist wie Bier zapfen»

Mit dem Ampera-e bringt Opel den derzeitigen Reichweiten-Champion auf den Markt. Das Beladen der großen Batterie wird laut dem leitenden Ingenieur Rainer Bachen die Kunden vor keine allzu großen Probleme stellen.


Technisch verwandt mit Peugeot 3008Opels drittes X: Grandland X feiert Premiere auf der IAA

Opel fährt auf der IAA in Frankfurt im Herbst das bisher größte Mitglied der X-Familie vor. Der Grandland X ist weniger auf das Gelände als für Fahrten auf dem Boulevard vorgesehen.


Betriebsversammlungen an deutschen StandortenNach Übernahme: Opel bündelt europäische Geschäfte

Opel organisiert sich nach der vollzogenen Übernahme durch PSA Peugeot Citroen neu. Wie es nach dem Auslaufen der Job- und Standortgarantien aussehe, ist noch nicht klar – Optimismus herrscht aber vor.



Mehr aus dem Ressort

Lotus Exige Cup 380 neu Aufmacher Lotus
Sportwagen mit 380 PSLotus Exige Cup 380: Herzrasen inklusive

Lotus präsentiert mit dem Exige Cup 380 einen gerade etwas über eine Tonne schweren Sportwagen. Er hat 380 PS und fährt 282 km/h. Der Kaufpreis hat es aber auch in sich.


VW Polo neu Aufmacher VW
Abnahmefahrten in SüdafrikaNeuer VW Polo: Der Kleine probt den Aufstand

Der Golf ist der Bestseller bei Volkswagen. Daran wird sich auch nichts ändern. Obwohl: der neue Polo rückt jetzt ein Stück näher an seinen größeren Bruder heran. Das liegt besonders an einer Gemeinsamkeit.


Jaguar verbaut einen Vierzylinder in den F-Type
Sportwagen mit vier ZylindernJaguar vollzieht Downgrade beim F-Type

Jaguar schafft eine neue Basis für den F-Type. Rund 7000 Euro weniger müssen potenzielle Kunden weniger zahlen als bisher und erhalten dafür nur vier statt sechs Töpfe.