27. März 2017

Plus an Sicherheit Opel stattet mehr Astra-Modelle mit ACC aus

Opel bietet auch Astras mit manuellem Sechsganggetriebe mit ACC an.
Opel bietet auch Astras mit manuellem Sechsganggetriebe mit ACC an. © Opel

Die adaptive Geschwindigkeitskontrolle entlastet nicht nur den Fahrer, sondern sorgt auch für mehr Sicherheit. Opel stattet nun auch den Astra mit manuellem Sechsgang-Getriebe mit diesem Fahrassistenzsystem aus.




Bislang war die adaptive Geschwindigkeitskontrolle (ACC) beim Opel Astra nur beim Fünftürer und Sport Tourer mit einer Sechsgang-Automatik zu bekommen. Nun bieten die Rüsselsheimer das Fahrassistenzsystem auch für Fahrzeuge mit Sechsgang-Schaltgetriebe an.

Das radar- und kamerabasierte ACC sorgt beim Fahrer dabei nicht nur für ein entspannteres Fahren, sondern sorgt auch für ein Plus an Sicherheit. Das ACC sorgt dafür, dass stetes ein zuvor vom Fahrer eingestellter Abstand zum Vordermann vom System eingehalten wird. Dazu passt das ACC das Tempo automatisch an, sodass immer der gewünschte Abstand eingehalten wird.


Teilautonomes Fahren

Falls sich die Distanz zum Vordermann verringert, wird automatisch die Geschwindigkeit reduziert. Das kann sogar bis hin zu einem Bremseingriff führen, falls sich das Fahrzeug zu schnell dem Vordermann nähert. Für den Fall, dass das vorausfahrende Fahrzeug wieder beschleunigt, beschleunigt das ACC auch wieder das eigene Fahrzeug. Für den Fall, dass es kein vorausfahrendes Fahrzeug gibt, verhält sich das ACC wie ein herkömmlicher Tempomat. Das ACC funktioniert dabei in einem Geschwindigkeitsbereich zwischen 30 und 180 km/h und ermöglicht dem Fahrer so bereits teilautonomes Fahren.

Bei Fahrzeugen mit Automatik deckt der adaptive Geschwindigkeitsregler den gesamtem Geschwindigkeitsbereich bis hin zum Stillstand des Fahrzeuges ab. Opel bietet das ACC-System für folgende Fünftürer und Sports Tourer-Modelle beim Astra mit Sechsgang-Getrieben an: 1.4 ECOTEC (150 PS), 1.6 ECOTEC (200 PS), 1.6 CDTI (136 PS). Für das ACCD inklusive Verkehrsschildererkennung und Spurhalteassistenten verlangt Opel für die Ausstattungsvarianten Edition, Active und Dynamic1300 Euro, bei der Variante Innovation kostet das System 800 Euro. (AG/FM)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Honda hat den Jazz neu aufgelegt
Autos unter 10.000 EuroEinstiegsmodelle für Fahranfänger

Das erste eigene Auto sollte klein und möglichst günstig sein. Wir stellen Modelle unter einem Einstiegspreis von 10.00 Euro vor.


Apollo Intensa Emozione.
Supersportwagen für zwei Millionen EuroApollo Intensa Emozione: Carbon-Flunder mit V12-Power

Gumpert ist Vergangenheit, der Modellname Apollo nicht. Nun gibt es den Supersportler dank chinesischem Geld und italienischem Knohow mit V12-Power.


Renault plant einen Markenpokal für die Alpine A110
20 Fahrzeuge für sechs RennwochenendenRenault belebt Alpine Cup neu

Die neue Alpine A110 ist noch nicht auf dem Markt. Mutter Renault denkt aber bereits an einen Neuanfang des Markenpokals, der vor knapp 30 Jahren nach drei Saisons ein Ende fand.