16. Februar 2011

Fahrbericht Facelift für das Mittelklasse-SUV Opel Antara: Bescheiden zum Erfolg

Optisch wurde der Opel Antara nur dezent aufgefrischt
Optisch wurde der Opel Antara nur dezent aufgefrischt © Opel

Opel hat dem Mittelklasse-SUV Antara neue Motoren und ein gutes Fahrwerk eingebaut. Eine gänzlich neue Politur wird der Frontera-Nachfolger aber erst zur neuen Generation erhalten.




Von Thomas Flehmer

Die Erwartungen sind geschrumpft. Während bei der Markteinführung des Antara im Jahr 2006 nicht mehr als die Spitzenposition im Segment angesteuert werden sollte, gibt man sich bei der Auffrischung des SUV aus Rüsselsheim bescheidener. Nach knapp 1300 Verkäufen im Jahr 2010 soll der nun aufgepeppte Antara bis zum Ende des Jahres rund 1500 neue Freunde finden, knapp die Hälfte des ebenfalls aufgefrischten Schwestermodells Chevrolet Captiva. Dafür hat Opel die Stellschrauben beim Frontera-Nachfolger besonders im technischen Bereich gedreht.


Zwei Diesel, ein Benziner

Erneuert wurde die Motorenpalette. Zwei Dieselmotoren sowie eine Benziner-Variante stehen zur Verfügung, der Sechszylinder ist dabei aus dem Angebot herausgefallen. Der 2.2 CDTI verfügt in der Basisversion über 120 kW/163 PS, der von uns gefahrene hubraumgleiche Topdiesel verspricht mit seinen 135 kW/184 PS und einem maximalen Drehmoment bei 2000 Kurbelwellenumdrehungen viel Fahrfreude.

Selbst die neue Sechsgang-Automatik trübt diesen Fahrspaß nur wenig. Sicher, der Anzug ist etwas zäh, aber erst einmal im Rollen schalten sich die Gänge schnell hoch.

Ab 28.690 Euro

In 9,6 Sekunden ist der Topdiesel des Opel Antara auf 100 km/h
In 9,6 Sekunden ist der Topdiesel des Opel Antara auf 100 km/h © Opel

In 9,6 Sekunden soll der Sprint aus dem Stand bis Tempo 100 absolviert worden sein, die Höchstgeschwindigkeit endet bei 200 km/h. Opel gibt als Verbrauch 6,6 Liter Diesel auf 100 Kilometern an. Mehr Freude verspricht die manuelle Sechsgang-Schaltung. Die Gänge lassen sich gut einlegen, die Schaltwege nicht zu lang. Und wenn es mal gemütlich vorangehen soll, dann cruist der Antara auch im sechsten Gang bei 70 km/h über die Landstraße, auf der Autobahn schafft er es bis Tempo 200 km/h.

Letztendlich wird der Geldbeutel entscheiden, ob man die Basisversion mit Frontantrieb ab 28.690 Euro wählt oder ob für 20 PS mehr und ein um 0,3 Sekunden schnelleres Erreichen der 100 km/h-Marke sowie Allradantrieb mindestens 33.100 Euro investiert werden.

Überzeugendes Fahrwerk

Für den Opel Antara gibt es weder im Gelände noch auf Asphalt große Hindernisse
Für den Opel Antara gibt es weder im Gelände noch auf Asphalt große Hindernisse © Opel

Während die Selbstzünder in der SUV-Kategorie zumindest in Deutschland stark nachgefragt sind, kommt dem 123 kW/167 PS starken Ottomotor nur eine Nebenrolle zu. Opel rechnet damit, dass die beiden Diesel mindestens 90 Prozent des Absatzes ausmachen werden, für den bei 26.780 Euro startenden Benziner bleiben höchstens zehn Prozent.

Passend zu den neuen Dieseln überzeugt das Fahrwerk, dass aus dem Antara einen richtigen Geländewagen macht, mit dem auch auf deutschen Straßen die Winterschäden nicht unbedingt umfahren werden müssen. Sowohl die Federn als auch die Stoßdämpfer wurden spürbar optimiert und versprechen viel Freude im Gelände. Hinzu kommt eine neue Abstimmung an der Servolenkung, mit der das zwischen 1750 und 1936 Kilogramm schwere Fahrzeug allzeit direkt gesteuert werden kann.

Freude bei der Kurvenjagd

Eine optische Auffrischung erfolgt mit der neuen Generation des Opel Antara
Eine optische Auffrischung erfolgt mit der neuen Generation des Opel Antara © Opel

So zeigt das fast hundertprozentig baugleiche Schwester-Modell des Chevrolet Captiva, dass es nicht nur im Gelände die Situationen beherrscht, sondern auch bei der Kurvenjagd keine schlechte Figur abgibt. Die Landstraßenhatz kann wirklich sehr sportlich angegangenen werden, ohne dass die Fahrgäste Angst haben müssen. Für die auf sehr viel Sicherheit bedachten Verkehrsteilnehmer wurde serienmäßig eine Berganfahrhilfe verbaut und auch das ABS-System weiter verbessert.

Während die Technik auf den neuesten Stand gebracht wurde, heben sich die Designer den optischen erfrischenden Auftritt für die neue Generation auf. So wurde die Frontpartie mit einem neuem in Chrom gefassten Kühlergrill und neuen Nebelscheinwerfern verziert. Unterfahrschutz-Bleche vorn und hinten unterstreichen den SUV-Charakter.

Alte Innenraum-DNA

Auf eine neue Innenraumatmosphäre muss der Opel Antara noch warten
Auf eine neue Innenraumatmosphäre muss der Opel Antara noch warten © Opel

Enttäuschung macht sich hingegen im Innenraum breit. Anders als bei den neuen Modellen seit der Insignia-Einführung wurde auf die aktuelle Innenraum-DNA verzichtet. Hier weisen Mittelkonsole, Schalter und Instrumente noch den Biedermeier-Charme auf. Doch bei der neuen Generation wird das dann auch anders sein. Und dann werden vielleicht auch die Erwartungen an den Antara wieder höher geschraubt.






Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.


Der Fiat Fullback Cross fühlt sich abseits der Straßen sehr wohl
Baugleich mit dem Mitsubishi L200Fiat Fullback Cross: Das Problem mit der Verwandtschaft

Das Segment der Pickups bildet noch eine kleine Community in Europa. Der Fiat Fullback Cross trifft dabei auf eine große multikulturelle Verwandtschaft der Lastenträger.


Ssangyong hat den Rexton komplett neu gestaltet
Vierte Generation des FlaggschiffsSsangyong Rexton: Neue Proportionen

Ssangyong fährt den Rexton in die vierte Auflage. Dabei hat das Flaggschiff eine komplette Umwandlung erhalten, bei der nur noch der Name übrig blieb.