14. Dezember 2016

Elektroauto kostet im Königreich gut 32.000 Euro Opel startet Verkauf des Ampera-e in Norwegen

Opel offeriert den Ampera-e zunächst in Norwegen Fotos ▶
Opel offeriert den Ampera-e zunächst in Norwegen © Opel

Der Opel Ampera-e ist ab sofort bestellbar. Allerdings starten die Rüsselsheimer den Verkauf nicht auf dem Heimatmarkt, sondern im Land, das sich der Elektromobilität bisher am meisten geöffnet hat. Zugleich gibt es einen Richtwert für den Preis.




Opel startet den Verkauf des Ampera-e in Norwegen. Im Land, das die Elektromobilität bisher am stärksten gefordert hat, ist das Elektroauto ab sofort bestellbar. „Die Verfügbarkeit des Ampera-e wird aufgrund der vorgegebenen Produktionskapazitäten im amerikanischen Werk Orion, Michigan, zunächst begrenzt sein. Deshalb haben wir uns für einen gestaffelten Verkaufsstart entschieden, bei dem zuerst die Länder zum Zuge kommen, die bereits über eine entsprechende Infrastruktur verfügen oder Anstrengungen unternehmen, zu Vorreitern in der E-Mobilität zu werden. So starten wir in Norwegen, dann folgen Deutschland, die Niederlande, Frankreich und die Schweiz“, sagte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert.

In Norwegen wird der Ampera-e für 289.900 Norwegische Kronen angeboten, umgerechnet 32.211 Euro. Im Königreich entfällt beim Erwerb von Elektroautos die Verkehrssteuer ebenso wie die Mehrwertsteuer bei Kauf oder Leasing. Auch mit einer geringen Kfz-Steuer sowie keinen Gebühren für die Nutzung von Mautstraßen und Fähren, kostenlosen Parkplätze in der Stadt und freier Fahrt auf Busspuren fördert die Regierung den alternativen Antrieb.


Ab Frühjahr 2017 Opel Ampera-e auch in Deutschland erhältlich

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. In dem skandinavischen Land mit lediglich knapp 5,3 Millionen Einwohnern sind schon über 100.000 batterieelektrische Fahrzeuge unterwegs. Der Anteil elektrischer Neuwagen betrug im vergangenen Jahr 22 Prozent, in manchen Landesteilen waren es sogar mehr als 30 Prozent, wie Opel mitteilte.

Nach dem Auftakt in Norwegen starten die Rüsselsheimer ab dem kommenden Frühjahr den Verkauf in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und der Schweiz, ehe im weiteren Jahresverlauf auch die meisten anderen europäischen Märkte beliefert werden.

„Dabei bleiben wir flexibel genug, um die Reihenfolge zu ändern oder weitere Länder berücksichtigen zu können, falls sich dort die politischen Rahmenbedingungen ändern oder neue Anreize für E-Mobilität entstehen“, so Küspert weiter.

Preislicher Richtwert für den deutschen Markt

Die 32.211 Euro, die in Norwegen für den Kauf eines Ampera-e investiert werden müssen, können dabei lediglich als Richtwert für den Preis dienen, der in Deutschland im Laufe der ersten drei Monate des kommenden Jahres festgelegt wird.

So gesellen sich zu den 32.211 Euro in Deutschland noch 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu, rund 6120 Euro. Dank der Elektroprämie können davon 4000 Euro wieder abgezogen werden, sodass sich ein Preis von knapp 34.500 Euro ergeben würde – ohne eventuelle Transportkosten.

Während in Norwegen das gesamte Opel-Händlernetz den Ampera-e, der nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) über 500 Kilometer mit einer Ladung bewältigen kann, anbieten wird, gibt es in den anderen Märkten das Elektroauto nur bei ausgewählten Opel-Händlern, die sich zu Elektrospezialisten haben ausbilden lassen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Opel

Gemeinsame Plattform mit dem Peugeot 2008Opel Crossland X eine Handbreit unter dem Mokka X

Opel bringt mit dem Crossland X eine kleine Schwester zum Mokka X auf den Markt. Das neue SUV ist dabei als reiner City-Crossover konzipiert, der auf Geländeausritte von vornherein verzichtet.


Flaggschiff ab Frühsommer auf dem MarktTwinster im neuen Insignia: Opel modifiziert Allradantrieb

Opel modifiziert den eigenen Allradantrieb. Bei der im Frühsommer startenden zweiten Generation des Insignia ersetzen zwei Lamellenkupplungen das ansonsten konventionelle Hinterachs-Differenzial.


46.000 Fahrzeuge mehr verkauftOpel mit bestem Absatz seit 2011

Opel/Vauxhall hat 2016 den besten Absatz seit 2011 erzielt. Und auch auf das gerade begonnene Jahr sehen die Verantwortlichen aufgrund der Modelloffensive sehr zuversichtlich.



Mehr aus dem Ressort

Der Zero von Eli wird kein Schnäppchen werden
Elektro-Zwerg für die StadtEli Zero: Elektrischer Mix aus Twizy und Fortwo

Der Renault Twizy und der elektrische Smart Fortwo erhalten Konkurrenz aus China. Doch großartig fürchten brauchen die europäischen Stromer den Eli Zero nicht.


Ford Mustang
13 Modelle in fünf JahrenFord startet Elektro-Offensive

Ford verstärkt seine Aktivitäten im Bereich der Elektromobilität. Der Hersteller konzentriert sich dabei zumeist auf die elektrische Unterstützung von Verbrennungsmotoren.


Der BMW i3 soll jetzt ganz reale 200 Kilometer schaffen.
Gerade einmal 9000 AnträgeElektro-Prämie lahmt auch nach einem halben Jahr

Auch nach sechs Monaten lockt die finanzielle Unterstützung die Kunden nicht zu einem Elektroauto. Von den 9023 Anträgen für ein batteriebetriebenes Fahrzeug oder einen Plugin-Hybriden entfiel fast die Hälfte auf Unternehmen.