14. Dezember 2016

Elektroauto kostet im Königreich gut 32.000 Euro Opel startet Verkauf des Ampera-e in Norwegen

Opel offeriert den Ampera-e zunächst in Norwegen Fotos ▶
Opel offeriert den Ampera-e zunächst in Norwegen © Opel

Der Opel Ampera-e ist ab sofort bestellbar. Allerdings starten die Rüsselsheimer den Verkauf nicht auf dem Heimatmarkt, sondern im Land, das sich der Elektromobilität bisher am meisten geöffnet hat. Zugleich gibt es einen Richtwert für den Preis.




Opel startet den Verkauf des Ampera-e in Norwegen. Im Land, das die Elektromobilität bisher am stärksten gefordert hat, ist das Elektroauto ab sofort bestellbar. „Die Verfügbarkeit des Ampera-e wird aufgrund der vorgegebenen Produktionskapazitäten im amerikanischen Werk Orion, Michigan, zunächst begrenzt sein. Deshalb haben wir uns für einen gestaffelten Verkaufsstart entschieden, bei dem zuerst die Länder zum Zuge kommen, die bereits über eine entsprechende Infrastruktur verfügen oder Anstrengungen unternehmen, zu Vorreitern in der E-Mobilität zu werden. So starten wir in Norwegen, dann folgen Deutschland, die Niederlande, Frankreich und die Schweiz“, sagte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert.

In Norwegen wird der Ampera-e für 289.900 Norwegische Kronen angeboten, umgerechnet 32.211 Euro. Im Königreich entfällt beim Erwerb von Elektroautos die Verkehrssteuer ebenso wie die Mehrwertsteuer bei Kauf oder Leasing. Auch mit einer geringen Kfz-Steuer sowie keinen Gebühren für die Nutzung von Mautstraßen und Fähren, kostenlosen Parkplätze in der Stadt und freier Fahrt auf Busspuren fördert die Regierung den alternativen Antrieb.


Ab Frühjahr 2017 Opel Ampera-e auch in Deutschland erhältlich

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. In dem skandinavischen Land mit lediglich knapp 5,3 Millionen Einwohnern sind schon über 100.000 batterieelektrische Fahrzeuge unterwegs. Der Anteil elektrischer Neuwagen betrug im vergangenen Jahr 22 Prozent, in manchen Landesteilen waren es sogar mehr als 30 Prozent, wie Opel mitteilte.

Nach dem Auftakt in Norwegen starten die Rüsselsheimer ab dem kommenden Frühjahr den Verkauf in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und der Schweiz, ehe im weiteren Jahresverlauf auch die meisten anderen europäischen Märkte beliefert werden.

„Dabei bleiben wir flexibel genug, um die Reihenfolge zu ändern oder weitere Länder berücksichtigen zu können, falls sich dort die politischen Rahmenbedingungen ändern oder neue Anreize für E-Mobilität entstehen“, so Küspert weiter.

Preislicher Richtwert für den deutschen Markt

Die 32.211 Euro, die in Norwegen für den Kauf eines Ampera-e investiert werden müssen, können dabei lediglich als Richtwert für den Preis dienen, der in Deutschland im Laufe der ersten drei Monate des kommenden Jahres festgelegt wird.

So gesellen sich zu den 32.211 Euro in Deutschland noch 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu, rund 6120 Euro. Dank der Elektroprämie können davon 4000 Euro wieder abgezogen werden, sodass sich ein Preis von knapp 34.500 Euro ergeben würde – ohne eventuelle Transportkosten.

Während in Norwegen das gesamte Opel-Händlernetz den Ampera-e, der nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) über 500 Kilometer mit einer Ladung bewältigen kann, anbieten wird, gibt es in den anderen Märkten das Elektroauto nur bei ausgewählten Opel-Händlern, die sich zu Elektrospezialisten haben ausbilden lassen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Opel

Schwarzer Designer-LookOpel Adam Black Jack: Kleiner Lifestyler pokert hoch

Opel individualisiert den Adam immer weiter. Als Edition Black Jack erhält der Kleinwagen die Motorhaube und das Dach in Schwarz, der Rest kann je nach Gusto bemalt werden.


In SaragossaOpel startet Serienproduktion des Crossland X

Opel hat den ersten Crossland X vom Band gelassen. Der Crossover ist das erste Ergebnis der bereits seit fünf Jahren bestehenden Kooperation mit PSA Peugeot Citroen.


Brexit beschert QuartalsverlusteOpel Automobile bündelt Geschäfte

Als Teil der PSA Group bündeln Opel/Vauxhall alle Geschäfte in einer GmbH. Die zum Verkauf stehende Marke aus Rüsselsheim fuhr im ersten Quartal erneut Verluste ein.



Mehr aus dem Ressort

Der McLaren P1 LM ist neuer Rekordhalter bei den elektrischen Supersportwagen
Supersportwagen mit StraßenzulassungMcLaren entthront Nio in der Grünen Hölle

Die neue Bestzeit von Nio hielt keine zwei Wochen. McLaren hat mit dem P1 LM eine neue Bestzeit für Elektrofahrzeuge auf dem Nürburgring aufgestellt.


Der Nio EP9 ist der elektrische König der Nordschleife
Elektrischer SupersportwagenNio EP9 setzt neue Maßstäbe auf der Nordschleife

Der Nio EP9 ist zu einem neuen Bestwert für Elektro-Sportwagen auf dem Nürburgring gefahren. Zugleich pulverisierte der mit 1360 PS bestückte Supersportwagen seinen erst im letzten Jahr aufgestellten Rekord.


Renault hat die Reichweite des Zoe stark erweitert.
Elektroauto-PrämieWeiterhin verhaltene Nachfrage nach Elektrofahrzeugen

Die Prämie für Elektroautos hat auch neun Monate nach der Einführung nicht den erhofften Schwung in den Markt der alternativen Antrieb gebracht. Der Renault Zoe ist derzeit das meistgefragte Elektroauto, bei den Herstellern müssen sich die Franzosen mit dem zweiten Rang begnügen.