14. Dezember 2016

Elektroauto kostet im Königreich gut 32.000 Euro Opel startet Verkauf des Ampera-e in Norwegen

Opel offeriert den Ampera-e zunächst in Norwegen Fotos ▶
Opel offeriert den Ampera-e zunächst in Norwegen © Opel

Der Opel Ampera-e ist ab sofort bestellbar. Allerdings starten die Rüsselsheimer den Verkauf nicht auf dem Heimatmarkt, sondern im Land, das sich der Elektromobilität bisher am meisten geöffnet hat. Zugleich gibt es einen Richtwert für den Preis.




Opel startet den Verkauf des Ampera-e in Norwegen. Im Land, das die Elektromobilität bisher am stärksten gefordert hat, ist das Elektroauto ab sofort bestellbar. „Die Verfügbarkeit des Ampera-e wird aufgrund der vorgegebenen Produktionskapazitäten im amerikanischen Werk Orion, Michigan, zunächst begrenzt sein. Deshalb haben wir uns für einen gestaffelten Verkaufsstart entschieden, bei dem zuerst die Länder zum Zuge kommen, die bereits über eine entsprechende Infrastruktur verfügen oder Anstrengungen unternehmen, zu Vorreitern in der E-Mobilität zu werden. So starten wir in Norwegen, dann folgen Deutschland, die Niederlande, Frankreich und die Schweiz“, sagte Opel-Vertriebschef Peter Christian Küspert.

In Norwegen wird der Ampera-e für 289.900 Norwegische Kronen angeboten, umgerechnet 32.211 Euro. Im Königreich entfällt beim Erwerb von Elektroautos die Verkehrssteuer ebenso wie die Mehrwertsteuer bei Kauf oder Leasing. Auch mit einer geringen Kfz-Steuer sowie keinen Gebühren für die Nutzung von Mautstraßen und Fähren, kostenlosen Parkplätze in der Stadt und freier Fahrt auf Busspuren fördert die Regierung den alternativen Antrieb.


Ab Frühjahr 2017 Opel Ampera-e auch in Deutschland erhältlich

Das Ergebnis kann sich sehen lassen. In dem skandinavischen Land mit lediglich knapp 5,3 Millionen Einwohnern sind schon über 100.000 batterieelektrische Fahrzeuge unterwegs. Der Anteil elektrischer Neuwagen betrug im vergangenen Jahr 22 Prozent, in manchen Landesteilen waren es sogar mehr als 30 Prozent, wie Opel mitteilte.

Nach dem Auftakt in Norwegen starten die Rüsselsheimer ab dem kommenden Frühjahr den Verkauf in Deutschland, den Niederlanden, Frankreich und der Schweiz, ehe im weiteren Jahresverlauf auch die meisten anderen europäischen Märkte beliefert werden.

„Dabei bleiben wir flexibel genug, um die Reihenfolge zu ändern oder weitere Länder berücksichtigen zu können, falls sich dort die politischen Rahmenbedingungen ändern oder neue Anreize für E-Mobilität entstehen“, so Küspert weiter.

Preislicher Richtwert für den deutschen Markt

Die 32.211 Euro, die in Norwegen für den Kauf eines Ampera-e investiert werden müssen, können dabei lediglich als Richtwert für den Preis dienen, der in Deutschland im Laufe der ersten drei Monate des kommenden Jahres festgelegt wird.

So gesellen sich zu den 32.211 Euro in Deutschland noch 19 Prozent Mehrwertsteuer hinzu, rund 6120 Euro. Dank der Elektroprämie können davon 4000 Euro wieder abgezogen werden, sodass sich ein Preis von knapp 34.500 Euro ergeben würde – ohne eventuelle Transportkosten.

Während in Norwegen das gesamte Opel-Händlernetz den Ampera-e, der nach dem Neuen Europäischen Fahrzyklus (NEFZ) über 500 Kilometer mit einer Ladung bewältigen kann, anbieten wird, gibt es in den anderen Märkten das Elektroauto nur bei ausgewählten Opel-Händlern, die sich zu Elektrospezialisten haben ausbilden lassen. (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Opel

Sanierungsplan vorgelegtPSA-Chef Tavares: Opel schützt nur gute Performance

Carlos Tavares hat die Opel-Mitarbeiter auf ein hohes Tempo beim Umbau des Unternehmens eingestellt. Man habe auf dem Weg zurück in die Gewinnzone nur fünf Prozent geschafft, sagte der PSA-Chef bei der Vorlage des Sanierungsplans.


Zukunftsplan wird präsentiertJetzt: Opel Pressekonferenz im Livestream

Opel stellt um 9.15 Uhr seinen Zukunftsplan in Rüsselsheim vor. Verfolgen Sie den Auftritt von Opel-Chef Michael Lohscheller und PSA-Chef Carlos Tavares im Livestream.


Strategieplan Pace vorgelegtOpel verzichtet auf Kündigungen

Opel will bis 2020 wieder in die Gewinnzone zurückkehren. Dank Synergiegeschäfte innerhalb der PSA-Gruppe sollen Kosten ebenso gesenkt werden wie auch bei den neuen Lohnmodellen. Auf betriebsbedingte Kündigungen soll verzichtet werden.



Mehr aus dem Ressort

Der Torrot Velocipedo schafft bis zu 150 Kilometer mit einer Ladung
Auch als Cargo-VarianteTorrot Velocipedo: Elektrischer Nachfolger des BMW C1

Der spanische Zweiradspezialist Torrot belebt das Konzept des BMW C1 wieder neu. Als Elektro-Scooter kann der Velocipedo sowohl als Zweisitzer oder als Lieferfahrzeug genutzt werden.


Ladestation von Hubject.
800 Millionen Euro EU fördert Ausbau von Ladestationen

Die EU will den Ausbau von Stromtankstellen fördern. Dazu werden 800 Millionen Euro für die Ladeinfrastuktur zur Verfügung gestellt.


Der BMW i3 wurde überarbeitet.
Fertigung in LeipzigBMW i3: 22.300 Einheiten bis September verkauft

BMW will in diesem Jahr mehr als 100.000 elektrifizierte Modelle absetzen. Neben Plug-in-Hybriden gehört dazu auch das Elektroauto i3.