5. August 2016

Aus Studie wird Prototyp Nissan steigert mit BladeGlider den elektrischen Fahrspaß

Der Nissan BladeGlider schafft 190 km/h
Der Nissan BladeGlider schafft 190 km/h © Nissan

Elektrisch zu fahren macht per se Freude. Nissan steigert nun das Vergnügen und setzt die vor drei Jahren vorgestellte Studie BladeGlider in die Wirklichkeit um.




Nissan geht neue Wege in der Elektromobilität. Die Japaner transferieren die auf der Tokyo Motor Show 2013 vorgestellte Studie BladeGlider in die Wirklichkeit. „Dieser Prototyp zeigt unseren Ehrgeiz, die Strategie einer intelligenten Mobilität voranzutreiben und dabei Fahrfreude mit Verantwortung für die Umwelt zu verbinden“, sagt Nissan-Präsident Carlos Ghosn.

Mit dem Prototypen verbindet Nissan die elektrische Welt mit den Freuden des schnellen Fahrens. So erreicht der BladeGlider in weniger als fünf Sekunden Tempo 100 und schafft 190 km/h. Die Kraft erhält der futuristisch aussehende Prototyp von zwei Elektromotoren, die jeweils über 130 kW/174 PS verfügen und jeweils ein Hinterrad antreiben. Zusammen kommen sie auf eine Systemleistung über 200 kW/268 sowie 707 Newtonmeter, die wie bei jedem Elektroauto von Beginn an anliegen.


Nisan BladeGlider für drei Personen

Die Energie des 4,30 Meter langen BladeGlider liefert eine 220 kW starke Lithium-Ionen-Hochleistungsbatterie mit fünf Modulen, für die ebenso wie für die Motoren spezielle Kühlsysteme entwickelt wurden, wie Nissan mitteilte.

Neben der aerodynamisch geformten Karosserie sitzen auch die drei Personen – einer vorne, zwei hinten – in einem futuristisch anmutenden Cockpit. Pfeilförmig angeordnet sitzt der Fahrer in der Mitte, wodurch die beiden hinten sitzenden Insassen viel Beinfreiheit erhalten. Sportlichkeit verleihen dabei nicht allein die Vierpunkt-Gurte. Das Cockpit ist eine einzige Windschutzscheibe, Außenspiegel werden durch Kameras ersetzt und weit hinten angeschlagene V-förmige Türen erleichtern den Ein- und Ausstieg.

Dank seiner aerodynamischen Form hat der BladeGlider seinen Namen erhalten, da er dank des Elektroantriebs fast geräuschlos auf dem Asphalt zu „gleiten“ scheint und somit die Konzernvision „Intelligent Mobility“ darstellt, wie Ghosn unterstreicht. „Wir finden, dass Auto-Enthusiasten sich auf eine Null-Emissions-Zukunft freuen sollten. Der BladeGlider demonstriert dies eindrucksvoll: Er ist ein Elektrofahrzeug für Auto-Liebhaber.“ (AG/TF)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Elektro



Mehr zur Marke Nissan

Nach Skandal um SicherheitschecksNissan-Chefs verzichten auf Teil ihres Gehalts

Das Vorgehen ist nicht überall üblich. Nach einem Skandal um Sicherheitschecks bei Nissan stellen sich die Mitglieder der Chefetage der Verantwortung – auch im finanziellen Bereich.


Premiere des Elektroautos in TokioNeuer Nissan Leaf teilautonom unterwegs

Nissan verknüpft mit dem neuen Nissan Leaf die Elektromobilität mit dem autonomen Fahren. Zudem erhöhten die Japaner die Reichweite des bislang meist verkauften Elektroautos.


Premiere am 6. SeptemberNissan Leaf mit intelligentem Pedal

Der neue Nissan Leaf wird nicht nur mit erhöhter Reichweite ab September vorfahren. Das Elektroauto kann auch mit nur einem Pedal auskommen.



Mehr aus dem Ressort

Der Torrot Velocipedo schafft bis zu 150 Kilometer mit einer Ladung
Auch als Cargo-VarianteTorrot Velocipedo: Elektrischer Nachfolger des BMW C1

Der spanische Zweiradspezialist Torrot belebt das Konzept des BMW C1 wieder neu. Als Elektro-Scooter kann der Velocipedo sowohl als Zweisitzer oder als Lieferfahrzeug genutzt werden.


Ladestation von Hubject.
800 Millionen Euro EU fördert Ausbau von Ladestationen

Die EU will den Ausbau von Stromtankstellen fördern. Dazu werden 800 Millionen Euro für die Ladeinfrastuktur zur Verfügung gestellt.


Der BMW i3 wurde überarbeitet.
Fertigung in LeipzigBMW i3: 22.300 Einheiten bis September verkauft

BMW will in diesem Jahr mehr als 100.000 elektrifizierte Modelle absetzen. Neben Plug-in-Hybriden gehört dazu auch das Elektroauto i3.