20. Januar 2012

Ab 22.600 Euro Mini preist den Roadster an

Der Mini Roadster kommt im Frühjahr
Der Mini Roadster kommt im Frühjahr © Mini

Mini hat die Preise für den Roadster bekanntgegeben. Der Zweisitzer ist günstiger als das Cabrio, hat dafür aber auch zwei Sitze weniger.




Zu Preisen ab 22.600 Euro ist nun der Mini Roadster bestellbar. Der puristische Zweisitzer ist damit in der 90 kW/122 PS starken Einstiegsversion Cooper 950 Euro billiger als das viersitzige Cabrio mit identischer Motorisierung. Vom kürzlich eingeführten Coupé trennen ihn hingegen 1400 Euro Aufpreis.


Zur Ausstattung des Roadsters zählen unter anderem Klimaanlage, CD-Radio, vier Airbags und Start-Stopp-Automatik. Beim Motorenangebot setzt der Neue auf Leistung und verzichtet auf die Einstiegs-Triebwerke des Cabrios. Die Leistungsspanne bei den 1,6-Liter-Benzinern reicht somit von 90 kW/122 PS im Cooper über die 135 kW/184 PS starke Turbovariante im Cooper S bis zur noch einmal stärkeren Ausführung in der John Cooper Works-Version, die es auf 155 kW/211 PS bringt. Einziger Diesel ist der 105 kW/143 PS starke 2,0-Liter-Motor im Cooper SD.

Direkte Konkurrenz hat der Mini Roadster nicht zu fürchten. Am ehesten vergleichbar sind der Klassiker Mazda MX-5 (ab 22.290 Euro), der knochentrockene Lotus Elise (ab 34.450 Euro) sowie der Twingo-Ableger Renault Wind (ab 16.900 Euro). (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mini

Studie auf der IAAMini beschreitet elektrischen Weg

Nur wenige Monate nach dem ersten Plugin-Hybrid präsentiert Mini auf der IAA eine vollelektrische Studie. Die Einführung des ersten rein elektrischen Fahrzeugs der BMW-Tochter lässt aber noch auf sich warten.


Wegen BrexitBMW überdenkt Produktionsstandort für Elektro-Mini

BMW denkt über eine Verlegung der Produktion des elektrischen Mini aus dem Stammwerk im britischen Oxford nach. Mögliche Zölle als Folge des Brexit könnte die BMW-Tochter auf diesem Weg umgehen.


Umfangreiches ProgrammMini zwiebelt Cooper S auf

Mini hievt den Cooper S in neue Sphären. Mit einem umfangreichen Tuningprogramm erreicht der kleine Flitzer die Leistungen des John Cooper Works der letzten Generation.



Mehr aus dem Ressort

Lade stellt dem Vesta zwei Kombivarianten zur Seite
Kombi und LifestyleLada stellt Vesta breiter auf

Lada stellt dem Vesta zwei neue Varianten zur Seite. Der Kombi SW ist besonders für Familien gedacht, die Variante Cross soll den Boulevard bevölkern.


Der Genesis G70 bewegt sich auf den Spuren von Infiniti und Lexus
Premiere des Genesis G70Hyundais Edel-Ableger nimmt Kurs Richtung Europa

Hyundai will seinen edlen Ableger Genesis bis zum Ende des Jahrzehnts in Europa einführen. Dem gerade in Seoul vorgestellten G70 sollen zunächst zwei weitere Limousinen sowie zwei SUV folgen.


VW schafft eine neue Basis für den Amarok
Basis-Ausstattung mit SechszylinderNeuer Einstieg beim VW Amarok

VW bietet dem Amarok eine neue Basis. In der Ausstattungslinie Trendline darf der drei Liter große Sechszylinder aber nicht fehlen.