24. Juli 2017

Bisher noch ein Einzelstück Mercedes E-Klasse All-Terrain: Auf den Spuren des G 500 4X4²

Der Mercedes E-Klasse All-Terrain 4x4² ist eine sehr extreme E-Klasse
Der Mercedes E-Klasse All-Terrain 4x4² ist eine sehr extreme E-Klasse © Mercedes

Der G 500 4X4² hat einen Entwicklungsingenieur von Mercedes auf den Geschmack kommen lassen. Heraus kam eine sehr extreme E-Klasse.




Eigentlich hat Mercedes im Segment der E-Klasse mit dem GLE schon ein offroadtaugliches Fahrzeug. Zudem gibt es mit der All-Terrain-E-Klasse einen Ableger für leichtes Gelände.

Doch diese Auswahl war einem Techniker des Hauses nicht groß genug. Er habe die Portalachsen des G 500 4x4² gesehen und überlegt, ob man die nicht auch unter die All-Terrain-E-Klasse bekommen würde – so Jürgen Eberle, seines Zeichens Entwicklungsingenieur bei Mercedes. Gesagt, getan.


Mercedes E-Klasse All-Terrain 4x42 mit 50 Zentimetern Watttiefe

Das Ergebnis ist eine extreme E-Klasse, wie es sie bisher noch nie gab. Die Bodenfreiheit von 42 Zentimetern überschreitet den Serienwert von 16 Zentimetern deutlich und auch die Watttiefe von 50 Zentimetern ist mehr als beeindruckend.

Der ganze Umbau ist in wenigen Monaten und mit rund 20 Mercedes-Kollegen aus den unterschiedlichsten Bereichen entstanden. So stammen die Kotflügel-Verbreiterungen aus dem 3D-Drucker der Rapid-Prototyping-Abteilung und die Antriebswellen von einem hilfsbereiten AMG-Mann.

Ob das nun 2,10 Meter breite – 20 Zentimeter mehr als original – Ungetüm die Chance auf eine Serienfertigung hat? Man sollte wohl niemals nie sagen, lehrt uns der Blick auf den mehr als verrückten G 500 4x4², der viele Fans auf der ganzen Welt hat. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Mercedes

Lamparter rückt aufChefwechsel bei Daimler-Tochter Moovel

Daniela Gerd tom Markotten folgt im November Jörg Lamparter auf den Chefsessel von Moovel. Der langjährige Chef der Daimler-Tochter übernimmt die Mobility Services des Mutterkonzerns.


Defekte Kabel in der LenksäuleDaimler startet millionenfachen Rückruf

Daimler beordert mehr als eine Million Fahrzeuge verschiedener Baureihen in die Werkstätten. In Deutschland sind mehrere 100.000 Autos betroffen.


Trennung von Sparten nicht geplantDaimler erneuert Konzernstruktur

Daimler stellt sich neu auf. Neben eigenständigen Geschäftsfeldern in Form einer Holdingstruktur können sich die Arbeitnehmer über eine lange Beschäftigungssicherung freuen.



Mehr aus dem Ressort

Aston Martin zeigte den DB11 Volante exkusiv am Rande der IAA
Cabrio erhält wieder Zusatz VolanteAston Martin öffnet DB11

Aston Martin stellt dem im letzten Jahr eingeführten DB11 Coupé eine offene Variante zur Seite. Wie die geschlossene Version vereinigen die Briten im Volante Sportlichkeit und Eleganz miteinander.


Mercedes rundet mit dem CLS die Baureihe der E-Klasse ab
Dritte Generation der Business-LimousineMercedes CLS sorgt für Frühlingsgefühle

Mercedes präsentiert auf der Automesse in Los Angeles den neuen CLS. Die dritte Generation der Business-Limousine geht aber erst im Frühling 2018 ins Rennen.


Toyota verzichtet beim neuen Century auf zwölf Zylinder
Verzicht auf ZwölfzylinderToyota Century: Alte Schale – neuer Kern

Toyota legt den Century neu auf. Während die Karosserie der Staatslimousine noch an den recht betagten Urtyp erinnert, geht es unter der Haube äußerst modern zu.