22. Dezember 2013

Premiere in Genf Lamborghini Huracan löst Gallardo ab

Lamborghini bringt im März den Huracan.
Lamborghini bringt im März den Huracan. © Lamborghini

Lamborghini wird auf dem Autosalon in Genf sein neues Einstiegsmodell vorstellen. Dabei tritt der Huracan ein schweres Erbe an.




Der Nachfolger der Lamborghini Gallardo trägt den Namen Huracán. Wie bei den Italienern üblich stand dabei ein Kampfstier Pate. Das Einstiegsmodell der brachial sportlichen VW-Tochter feiert auf dem Genfer Salon (6. bis 16. März) Premiere.


Lamborghini Huracan orientiert sich am Vorgänger

Optisch orientiert sich Huracán – auf Deutsch "Orkan" - am Vorgänger und trägt weiterhin die typischen Mittelmotor-Züge: die kurze Front, eine keilförmige Karosserie und ein langes Heck mit Platz für den V10-Benziner. Der leistet nun 449 kW/610 PS aus 5,2 Litern Hubraum und ist damit 50 PS stärker als im Vorgänger. Das maximale Drehmoment beträgt 560 Nm und liegt bei 6.500 Umdrehungen an. Übertragen wird die Kraft über ein Siebengang-Doppelkupplungsgetriebe auf alle vier Räder.

So gerüstet stürmt der Zweisitzer in 3,2 Sekunden auf Tempo 100, 200 km/h sind nach 9,9 Sekunden erreicht. Bei 325 km/h ist Schluss mit dem Vortrieb. Als Verbrauch gibt der Hersteller 12,5 Liter je 100 Kilometer an, der schwächere Vorgänger benötigte noch 2,2 Liter mehr. Die ersten Fahrzeuge sollen im Frühjahr 2014 an Kunden ausgeliefert werden. Preise werden noch nicht genannt, dürften aber bei rund 180.000 Euro starten.

Lamborghini technisch mit Audi verbandelt

Der Huracán tritt ein schweres Erbe an. Der Gallardo war der mit Abstand meistgebaute Lamborghini aller Zeiten. Rund 14.000 Einheiten haben seit dem Start 2003 das Werk in Sant’Agata verlassen – das ist fast die Hälfte aller jemals gebauten Autos der Marke. Der Gallardo hatte nach der Übernahme durch den VW-Konzern im Jahr 1988 somit entscheidenden Anteil vom Aufstieg der Nischen-Marke in den Club der großen Sportwagen-Manufakturen.

Mittlerweile muss sich Lamborghini im Konzernverbund gegenüber den anderen Sportwagenmarken profilieren. Technisch ist man eng mit Audi verbandelt, deren R8 mit dem Gallardo eng verwandt ist. Auch der Nachfolger des Ingolstädter Mittelmotor-Renners wird wohl wieder ähnliche Technik erhalten, aber eine Preisklasse niedriger angeboten werden.

Brachialer Lamborghini-Stil

Ein langes Heck zeichnet den Lamborghini Huracan aus
Ein langes Heck zeichnet den Lamborghini Huracan aus ©

Die größte Konkurrenz kommt aber von Porsche, die in einer ähnlichen Preis- und Leistungsklasse unterwegs sind. Während die Stuttgarter aber eher den Gentleman-Sportler geben, setzen die Italiener auf extreme Schauwerte, brachiale Leistung und bedingungslose Exklusivität – etwa beim mehr als drei Millionen Euro teuren Veneo – einem 552 kW/750 PS Supersportwagen im Kampfjet-Stil.

Der konsequente Weg mag nicht jedem gefallen – vor allem wenn man an bildschöne und vollkommen unprollige Sportwagen wie den Miura aus den späten 60er-Jahren denkt. Während die alten Lamborghini-Modelle aber lässig montiert und nahezu unfahrbar waren, sind die neuen deutlich solider – und mittlerweile auch auf der Rennstrecke schnell. (SP-X)



Lesen Sie mehr aus dem Ressort Neuwagen



Mehr zur Marke Lamborghini

In knapp 8,9 Sekunden auf 200 km/hLamborghini sorgt für Performance im Huracan

Lamborghini hat den Huracan extrem auf Dynamik getrimmt. So wurde für die Performante-Variante das Gewicht gesenkt, die Leistung dafür angehoben.


Nach elf Jahren bei LamborghiniWinkelmann wird Chef der Audi Quattro GmbH

Stephan Winkelmann war elf Jahre Chef von Lamborghini. Nun wechselt der 51-Jährige zur Quattro GmbH von Audi.


Luxus-SUV ab 2018Lamborghini sucht neue Zielgruppen

Der Sportwagenbauer Lamborghini will seinen Absatz deutlich ausbauen. Dazu beitragen soll ein neuer Luxus-SUV, der 2018 auf den Markt kommen soll.



Mehr aus dem Ressort

Der Mercedes E-Klasse All-Terrain 4x4² ist eine sehr extreme E-Klasse
Bisher noch ein EinzelstückMercedes E-Klasse All-Terrain: Auf den Spuren des G 500 4X4²

Der G 500 4X4² hat einen Entwicklungsingenieur von Mercedes auf den Geschmack kommen lassen. Heraus kam eine sehr extreme E-Klasse.


Der Lotus Evora GT430 ist der stärkste Lotus aller Zeiten
Auf 60 Einheiten limitiertEvora GT430 stärkster Straßen-Lotus aller Zeiten

Lotus hat den Evora auf Diät gesetzt und zugleich eine Kraftkur verpasst. Der GT430 wird man aber nicht nur aufgrund seiner Schnelligkeit kaum auf den Straßen sehen.


Limousine mit 260 PSOpel Insignia GSi: Zurück zu alter Sportlichkeit

Opel bringt den neuen Insignia als GSi. Damit ist die Mittelklasse-Limousine mit einem 2.0 Turbobenziner mit 260 PS unterwegs. Und das verspricht einiges.