24. Mai 2011

Fahrbericht Dynamik in edler Verpackung Infiniti FX30d S Premium: Der große Unbekannte

Der Infiniti FX30d fährt in Deutschland zumeist noch inkognito
Der Infiniti FX30d fährt in Deutschland zumeist noch inkognito © Infiniti

Die Marke Infiniti hat mit gewissen Startschwierigkeiten in Deutschland zu rechnen. Der FX30d hat zwar einen markanten Auftritt, trotzdem wird das SUV wohl noch lange vom Exotenstatus zehren können.




Von Thomas Mendle

"Schöner Touareg", meint die Dame an der Raststätte. "Das ist ein Infiniti", entgegne ich. "Ein was?", blickt sie mich verdutzt an. "Das ist die Nobelmarke von Nissan". "Aha, soso." Trotz ihrer Fahrzeuge im feinen Gewand ist die Autoschmiede hierzulande noch völlig unbekannt. Ob das Edel-SUV FX30d das ändern wird, bleibt abzuwarten.


Dynamik in edler Verpackung

Markant ist er allemal, der Nippon-Allrader. Mit der weit nach hinten gezogenen Fahrgastkabine ähnelt er eher einem Steilheck-Coupé als einem SUV. Entsprechend lang wirkt die Motorhaube, und die gigantischen Sechs-Speichen-Leichtmetallräder mit 21 Zoll Durchmesser tragen das ihre zur wuchtigen Erscheinung bei. Vorn kontrastieren der große schwarze Kühlergrill mit den schmalen, fast schon unterdimensioniert wirkenden Scheinwerfern. Die Luftauslässe hinter den vorderen Radhäusern sind in Chrom eingefasst und verströmen ein sportliches Flair. Die nach hinten leicht ansteigende Schulterlinie und die ab der B-Säule getönten Scheiben signalisieren Dynamik, aber in einer edlen Verpackung. Die schmal gehaltenen Rücklichter ergänzen ihr Pendant an der Front. Insgesamt kommt der FX zwar wuchtig, aber optisch lange nicht so plump daher wie viele seiner Wettbewerber deutscher Provenienz.

Der edle Chic setzt sich im Innenraum nahtlos fort. Die Insassen nehmen Platz auf feinem ledernen Gestühl, das sich vorn nicht nur beheizen, sondern auch belüften lässt. Hochwertige Materialien prägen das Ambiente, und Gimmicks wie die formschöne Analoguhr in der Mittelkonsole zeugen von viel Liebe zum Detail. Das Raumgefühl ist typisch für ein Groß-SUV: Üppiger Kopf- und Schulterraum paart sich mit angenehmer Beinfreiheit, und das sogar im Fond. Die Tatsache, dass sich beim Umlegen der geteilten hinteren Sitzbank keine ebene Fläche ergibt, trübt allerdings das gute Bild, dass man vom FX gewinnt. Auch die Ladetiefe von 1,60 Metern ist angesichts der Ausmaße des Fahrzeugs eher mau.

550 Newtonmeter bei 1750 Umdrehungen

Infiniti setzt im Innenraum des FX30d auf edlen Chic
Infiniti setzt im Innenraum des FX30d auf edlen Chic © Infiniti

Dennoch macht das Package Lust auf eine ausgedehnte Spritztour. Also flugs den Fuß auf die Bremse und den Starterknopf gedrückt, schon nimmt der V6-Diesel seine Arbeit auf und brummt zurückhaltend vor sich hin. Die Rückwärts-Fahrstufe des Siebenstufen-Automatikgetriebes mit manuellem Schaltmodus aktiviert die Rückfahrkamera. Dringend nötig, denn mit der Übersichtlichkeit hält es sich beim Infinti FX in Grenzen. Der Clou sind die verschiedenen Perspektiven, die sich am Display einstellen lassen. Wer das Verkehrsgeschehen von oben aus der Vogelperspektive beobachten möchte - bitteschön.

Der Motor zeigt sich von seiner dynamischen Seite. Die 175 kW/ 238 PS des 3,0-Liter- Diesels, gepaart mit den bereits bei 1750 U/min anliegenden 550 Nm Drehmoment, beschleunigen den Nippon-SUV behände bis zu seiner Höchstgeschwindigkeit von 212 km/h, auch wenn die Dynamik ab Tempo 180 etwas nachlässt. Aus dem Stand schafft es der Infiniti in 8,3 Sekunden auf 100 km/h. Als Normverbrauch gibt die Nissan-Tochter 9,0 Liter pro 100 Kilometer an - in der Realität muss sich der Kunde aber auf deutlich mehr einstellen. Im Test waren es im Schnitt 10,8 Liter, gibt man dem Japaner auf der Bahn die Sporen, so kommen noch einmal einige Liter Expresszuschlag hinzu. Hier dürfte sich neben dem gattungstypisch hohen Luftwiderstand auch das satte Gewicht von 2150 Kilogramm bemerkbar machen. Betrachtet man noch die 511 Euro, die jährlich an Steuern anfallen, so ergibt sich doch ein erkleckliches Sümmchen für den Unterhalt.

Kein Fahrzeug für den Stadtverkehr

Auf Landstraßen fühlt sich der Infiniti FX30d wohl
Auf Landstraßen fühlt sich der Infiniti FX30d wohl © Infiniti

Das Revier des FX30d S Premium ist die Autobahn oder gerne auch verwinkelte Landstraßen. Auf Bergstrecken spielt die elektronische Dämpfungsregelung und die aktive Hinterradlenkung ihr Potential aus. Schnellen Richtungswechseln folgt der FX präzise und ohne Wanken. Langgezogene, wellige Autobahnkurven bringen ihn selbst bei hoher Geschwindigkeit nicht aus der Ruhe. Und ist der Fahrer einmal unaufmerksam und verlässt seinen Fahrstreifen, so bringt der ab 72 km/h aktive Spurhalteassistent das Fahrzeug wieder zurück in seine Spur. Zumindest dann, wenn man den Eingriff vorher eingestellt hat, ansonsten gibt es optische und akustische Warnsignale.

Dank des Allradantriebs sind sogar leichtere Ausflüge auf unbefestigtes Terrain drin. Für den Stadtverkehr hingegen ist der FX30d S Premium definitiv die falsche Wahl. Hier nerven das extrem verzögerte Umsetzen der Gasbefehle in Vortrieb und die schieren Ausmaße das Fahrzeugs. Der FX wirkt wesentlich länger als die tatsächlichen 4,86 Meter, und angesichts der Breite von über 2,13 Metern inklusive Spiegeln blieben dem Fahrer die meisten Parklücken unzugänglich. Und angesichts des Radstandes von über 2,88 Metern gehört das Rückwärts-Rangieren an Parkhausauffahrten zur Tagesordnung.

Exotenstatus gratis

Bei 65.500 geht es mit dem Infiniti FX30d S Premium los
Bei 65.500 geht es mit dem Infiniti FX30d S Premium los © Infiniti

Und die Moral von der Geschicht? Sicherlich sind 65.600 Euro kein Pappenstiel. Wer bereit ist, so viel Geld anzulegen, bekommt dafür ein üppig ausgestattetes SUV. Zur Feature-Liste gehören beispielsweise ein Bose-Soundsystem mit elf Lautsprechern sowie ein festplattenbasiertes Navigationssystem mit 30 GB Kapazität, darüber hinaus ist eine Vielzahl von Fahrerassistenzsystemen an Bord.

Unterm Strich ist der Infiniti auch nicht billiger als vergleichbare Fahrzeuge der Premium-Wettbewerber. Bereinigt man die Preise allerdings um die Ausstattung, so dürfte man mit dem Edeljapaner ein Stück günstiger fahren. Und den Exotenstatus gibt es noch gratis oben drauf. (mid)






Mehr zur Marke Infiniti

Moderner Retro-RoadsterInfiniti elektrisiert Pebble Beach

Infiniti fährt auf dem Concours d’Elegance mit einem besonderen Rennwagen vor. Der Prototype 9 erinnert an die legendären Silberpfeile, ist aber mit einem modernen Antrieb ausgestattet.


Auch neuer Q50 in GenfInfiniti Projekt Black S: Formel 1 für die Straße

Infiniti verwandelt das Q60 Sportcoupé in einen Boliden für den Alltag. Die neue Modellfamilie bildet damit den oberen Leistungspunkt im Portfolio des Edel-Ablegers von Nissan.


Emanzipation vom DieselInfiniti setzt auf variable Verdichtung

Infiniti will die Verdichtung im Benzinmotor variabel einsetzen. Der VC-T könnte dann für jede Fahrsituation entweder Leistung oder Sparsamkeit abrufen und den Selbstzünder mittelfristig damit aus dem Programm werfen.



Mehr aus dem Ressort

Der VW Golf GTI TCR darf nur auf Rennkursen bewegt werden
Bei Seat gebautVW Golf GTI TCR: Nur für die Rennstrecke

65 Prozent aller Bauteile sind identisch mit einem normalen Serienmodell. Trotzdem darf der VW Golf GTI TCR nicht am Alltagsverkehr teilnehmen – und das ist auch gut so.


Porsche hat auch den Panamera Kombi hybridisiert
Turbo S E-Hybrid Sport Turismo mit 680 PSHybrider Porsche Panamera Kombi: Teilzeit-Stromer der Superlative

Porsche hat die Kombivariante des Panamera an den Stecker gepackt. Die hybride Zufuhr dient dem Turbo S E-Hybrid Sport Turismo dabei sowohl der Leistungssteigerung als auch der emissionsfreien Fahrt durch urbane Umweltzonen.


Japaner polarisiertHonda Civic Type R: Fast and Furios

Dieses Auto polarisiert: Die einen fahren auf das Design des Honda Civic Type R ab, für die anderen wirkt es schlicht prollig. Dabei hat der Japaner abseits seines Aussehen viele Stärken.